Durchwahl Steuerrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einzelwertberichtigung

Stand: 06.07.2012

Das Prinzip der Einzelwertberichtigung folgt für Vermögensgegenstände des Anlagevermögens aus den allgemeinen buchhalterischen Bewertungsgrundsätzen, hier konkret aus dem sog. Vorsichtsprinzip des § 252 Abs. 1 Nr. 4 Handelsgesetzbuch (HGB). Für Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens gilt speziell das sog. strenge Niederstwertprinzip, § 253 III HGB, wonach diese höchstens mit dem Wert anzusetzen sind, der Ihnen am Abschlussstichtag beizulegen ist.

Danach hat die Bewertung von Aktivposten stets eher gering auszufallen, so dass ggf. Abschreibungen vorzunehmen sind. Bei diesen vorzunehmenden Abschreibungen unterscheidet man Pauschalwertberichtigungen und Einzelwertberichtigungen. Zunächst ist die Einzelwertberichtigung durchzuführen. Die Einzelwertberichtigung ermöglicht die Berücksichtigung eines konkreten Ausfallrisikos bzgl. einer Forderung, bspw. wenn ein Kunde Insolvenz angemeldet hat. Bei der Einzelwertberichtigung wird der bilanzielle Wertansatz vermindert, und zwar der Höhe nach je nach Wahrscheinlichkeit der tatsächlichen Realisierung der
gesamten Forderung. Insbesondere muss dann der gesamte Forderungsbetrag nicht einzelwertberichtigt werden, wenn Teile der Forderung bspw. durch Bürgschaften oder Pfandrechte abgesichert sind.

Danach ist die Pauschalwertberichtigung bei Bilanzaufstellung durchzuführen. Durch die Pauschalwertberichtigung wird das sog. allgemeine Kreditrisiko berücksichtigt. In dieses fließen folgende Faktoren ein:

- das allg. Ausfallrisiko, das sich aus den Erfahrungen der Vergangenheit ergibt
- Aufwendungen für die Einziehung der Forderungen (Mahnkosten, Rechtsverfolgungskosten)
- erwartete Skontoabzüge
- Zinsverluste

Aus diesen Kriterien wird dann ein Abschreibungsprozentsatz ermittelt. Dieser Prozentsatz wird vom abzuschreibenden Forderungsbestand abgesetzt. Dabei sind bereits einzelwertberichtigte Forderungen, Forderungen an öffentlich-rechtliche Körperschaften (z.B. Bund, Länder, Gemeinden; bei diesen besteht kein allg. Kreditrisiko) und die Umsatzsteuer nicht zu berücksichtigen.

Ob und ggf. in welcher Höhe in Ihrem Fall eine Einzelwertberichtigung vorgenommen werden sollte, erläutern Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einzelwertberichtigung
Rückwirkende Zahlungsaufforderung wegen geändertem Einheitswert
Finanzamt verlangt Nachzahlung von Grundsteuer
Verkauf von Grundstücksteil - erhebliche Wertminderung des gesamten Grundstücks?
Kann von der Stadt die Senkung des Einheitswertes verlangt werden?
Kann der Firmenkäufer unverbrauchte Verluste steuerlich nutzen?

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.260 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 30.09.2016
Ihre Dienstleistung hier ist sehr lobenswert ! Ich erhalte alle Auskünfte wie in einer Kanzlei und es wird keine Zeit vergeudet, das heisst, ist der Anrufer gut vorbereitet bekommt er auch pronto Antworten. vielen vielen Dank an Sie alle

   | Stand: 28.09.2016
Tolle Beratung und auch für einen nicht volljuristen Verständlich erklärt, sehr empfehlenswert!

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-568
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Einheitswertberechnung | Einheitswertbescheid | Einheitswertfeststellung | Erbschaftssteuer | Ertragswertverfahren | Forderungen | Freistellungsauftrag | Pauschalwertberichtigung | Sachwertverfahren | Umsatzsteuer | Verkehrswertberechnung | Verkehrswertermittlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-568
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen