Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sperrfrist Arbeitslosengeld

Stand: 12.08.2013

Mit einer Sperrfrist bzw. Sperrzeit muss jeder rechnen, der seine Arbeitslosigkeit selbst verursacht, beispielsweise durch eine Eigenkündigung. Nach Auffassung des Gesetzgebers haben Arbeitnehmer etwaig auch durch den Abschluss eines Aufhebungsvertrages an der Herbeiführung der Arbeitslosigkeit mitgewirkt, weil sie sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einverstanden erklärt haben.

Die Sperrfrist wird durch die in § 144 Sozialgesetzbuch III ( SGB III ) ausgelöst. Sie dauert bis zu zwölf Wochen, wenn der Arbeitnehmer das Beschäftigungsverhältnis selber löst oder aufgrund von arbeitsvertragswidrigem Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben war und dadurch vorsätzlich oder fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt wurde.

Durch die Sperrfrist wird nicht nur der Beginn der Zahlung des Arbeitslosengeldes oder der Arbeitslosenhilfe in die Zukunft verschoben, sondern der Arbeitslosengeldanspruch zudem möglicherweise auch noch um zwölf Wochen verkürzt. Lediglich das Vorliegen wichtiger Gründe (z. B. Eigenkündigung aus gesundheitlichen Gründen) kann den Arbeitnehmer vor einer Sperrzeit bewahren.

Weitere Fragen beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sperrfrist Arbeitslosengeld
Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten?
Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente?
Agentur für Arbeit fordert Stellungnahme zum Aufhebungsvertrag
Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug
Maßgeblicher Zeitpunkt für den Beginn der Sperrzeit bei Eigenkündigung
Arbeitgeber fordert nach der Aufhebung der Kündigung die Abfindung zurück
58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente?

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-836
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindung Arbeitsamt Sperre | Arbeitnehmer | Arbeitslosenhilfe | Leistungsbetrug | Rentenkürzung | Sozialgesetzbuch | Sperre Arbeitslosengeld | Sperrfrist | Sperrung | Sperrzeit | Umschulung | SGB III

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-836
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen