Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflegeversicherungsgesetz

Stand: 16.11.2015

Mit Wirkung vom 01. Januar 1995 ist als weitere Säule der Sozialversicherung die Pflegeversicherung als Sozialgesetzbuch XI eingeführt worden, welche ambulante und stationäre Pflegeleistungen abdecken soll.

Die Beiträge tragen grundsätzlich die Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind und die deshalb auch der Versicherungspflicht in der Pflegeversicherung unterliegen, und die Arbeitgeber jeweils zur Hälfte. Leistungen aus der Pflegeversicherung sind die Pflegesachleistung gemäß § 36 SGB XI, das Pflegegeld für selbstbeschaffte Pflegehilfe gemäß § 37 SGB XI sowie die Kombination von Geldleistungen und Sachleistungen gemäß § 38 SGB XI. Pflegebedürftigkeit liegt bei Personen vor, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer in erheblichem Maße der Hilfe bedürfen. Je nachdem, in welchem Umfang die betreffende Person der Hilfe bedarf ist sie einer der Pflegestufen für erhebliche Pflegebedürftigkeit (1. Stufe), Schwerpflegebedürftige (2. Stufe) und Schwerstpflegebedürftige (3. Stufe) zuzuordnen. Mit Wirkung vom 1. Juli 2008 trat die Pflegereform in Kraft, diese sieht unter anderem die Anhebung der Pflegesätze, die Einrichtung von Pflegestützpunkten und mehr unangemeldete Qualitätskontrollen in sozialen Einrichtungen vor. Des Weiteren beinhaltet die Reform die Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum 1. Juli 2008 auf 1,95 Prozent. Bei Kinderlosen steigt der Beitrag auf aktuell 2,2 Prozent.

Gerne berechnen Ihnen unsere Kooperationsanwältinnen und -anwälte aus dem Sozialrecht die Höhe Ihres Pflegeversicherungsanspruchs, beantworten weitere Fragen und geben auf Wunsch Tipps für ein erfolgreiches Vorgehen. Halten Sie alle vorliegenden Schriftstücke zum Gespräch bereit.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegeversicherungsgesetz
Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar?
Einsatz der laufenden Bezüge des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.256 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.09.2016
Tolle Beratung und auch für einen nicht volljuristen Verständlich erklärt, sehr empfehlenswert!

   | Stand: 27.09.2016
Es ist für Fragen eine gute Alternative zu einem persönlichen Anwaltsbesuch.

   | Stand: 27.09.2016
Hallo, sehr präzise, punktgenaue und frdl. Beratung. Wusste sofort nach diesem Gespräch was zu tun ist. Das Gespräch wird nicht unnötig in die Länge gezogen, wie bei anderen Hotlinen. Jederzeit gerne wieder und vielen Dank...mfG.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-681
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Rentenrecht | Altersheim | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherung | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-681
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen