Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Künstliche Befruchtung

Stand: 16.11.2015

Bei einer künstlichen Befruchtung übernehmen die Krankenkassen die Kosten für lediglich drei Versuche.

Die entsprechende Rechtsgrundlage ist § 27 a SGB V. Problematisch ist die Situation, wenn ein Ehepartner gesetzlich und der andere privat versichert ist. Hier sollte beizeiten eine entsprechende Klärung mit den Krankenkassen herbeigeführt werden.Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich auch an den Kosten für medizinische Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft. Hiermit sind Inseminationsbehandlungen und die sogenannte In-Vitro-Fertilisation mit Embryotransfer gemeint. Grundsätzlich müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:eine herkömmliche Behandlungsmaßnahme wie hormonelle Stimulation bzw. Fertilisations-Operation ist bereits durchgeführt worden es besteht eine hinreichende Erfolgsaussicht auf Eintritt einer Schwangerschaft die Personen, die die Kostenübernahme solcher Maßnahmen in Anspruch nehmen wollen müssen verheiratet sein die Versicherten müssen das 25. Lebensjahr vollendet haben Frauen dürfen das 40. und Männer das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt, anders als vor der Gesundheitsreform 2004, lediglich 50 Prozent der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten und hierbei maximal drei Versuche. Private Krankenkassen bezahlen zumeist die vollen Kostenanteile. Jedoch nur, wenn der nicht zeugungsfähige der Privatpatient ist. Die sogenannte donogene Insemination (unbekannter Fremdspender als Vater) wird weder von der gesetzlichen noch von der privaten Krankenkasse übernommen.

Ein klärender Anruf bei unseren Anwälten aus dem Sozialrecht bringt Licht in das Dunkel dieser zahlreichen Vorschriften und hilft Kosten und Zeit zu vermeiden.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Künstliche Befruchtung
Vollmacht für demenzerkrankte Frau
Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung
Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz?
Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar?
Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten?
Kann ein Hartz IV Empfänger privat versichert sein?
Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht

Interessante Beiträge zu Künstliche Befruchtung
Was leistet eine Vorsorgeberatung?
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.495 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-385
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-385
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen