Durchwahl Reiserecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Reiserücktrittsgründe

Stand: 07.08.2015

Gemäß § 651 i BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann vor Reisebeginn der Reisende jederzeit vom Vertrag zurück treten.

Dieser Rücktritt kann ohne weitere Voraussetzungen erfolgen, es handelt sich hierbei um ein gesetzliches Rücktrittsrecht. Die Reise beginnt, sobald der Reisende eine reisetypische Hauptleistung auch nur teilweise in Anspruch nimmt, d.h. mit dem tatsächlichen Reiseantritt.
Zu beachten ist bei einem Rücktritt des Reisenden vor Reisebeginn, dass gem. § 651 i Abs. 2 S. 1 BGB der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis verliert. Gemäß § 651 i Abs. 2 S. 2 BGB kann der Reiseveranstalter jedoch eine angemessene Entschädigung verlangen. Nach § 651 i Abs. 3 besteht die Möglichkeit, vertraglich eine fixe Entschädigung für den Reiseveranstalter bei Kündigung des Reisenden festzusetzen. Diese Pauschalierung der Entschädigung kann jedoch nur wirksam als Prozentsatz des Reisepreises vereinbart werden. Die Höhe des Prozentsatzes im Verhältnis zum Zeitpunkt des Rücktritts muss zudem angemessen sein. Bei einem Rücktritt wenige Tage oder Stunden vor dem Reiseantritt können sogar bis zu 100% des Reisepreises angemessen sein. Bei bestimmten Reisetypen (z.B. Schiffsreisen) können schon weit vor Reiseantritt sehr hohe Rücktrittskosten entstehen. Nach Reisebeginn greift § 651 i BGB nicht mehr ein. Ab diesem Zeitpunkt kommen jedoch ggf. Sonderkündigungsrechte in Betracht.

Detaillierte und fallbezogene Fragen beispielsweise hinsichtlich der Höhe der Entschädigung im Rücktrittsfall beantwortet Ihnen gerne eine/r unserer Anwälte/innen.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Welche Gebühren für den Rücktritt stehen in den Reiseunterlagen (Prospekt, AGBs, etc.)?
  • Wie lange vor Reiseantritt haben Sie den Rücktritt erklärt?
  • Warum haben Sie den Rücktritt erklärt?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt bestimmt ob noch ein anderer Rücktrittsgrund als der aus 651i BGB besteht.
  • Der Telefonanwalt überprüft die Zulässigkeit der konkreten Forderung des Reiseveranstalters.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Die Forderung des Reiseveranstalters ist überhöht; angemessen wären nur 20%.
  • Sie haben vorliegend ein außerordentliches Rücktrittsrecht ohne dass Sie hierfür etwas zahlen müssen.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Bestehen Sie auf eine kostenlose Stornierung der Reise.
  • Bezahlen Sie 20% des Reisepreises und teilen Sie dem Reiseveranstalter mit, dass dessen Forderung unangemessen war.

Maßgebliche Urteile

BGH, Urteil vom 09.12.2014 - Aktenzeichen X ZR 13/14: Zu hohe Pauschalbeträge beim Rücktritt sind in der Regel geeignet das gesetzliche Rücktrittsrecht auszuhöhlen. Daher ist bei der Verwendung pauschalisierter Stornogebühren nach Prozentsätzen im Zweifelsfall zu prüfen, ob eine ausreichende Abgrenzung verschiedener Reisearten vorgenommen wird, auch wenn das Gesetz es erlaubt im Rahmen der Pauschalisierung auf bestimmte Besonderheiten einzelner Reisen abzusehen.

Aus dem Urteil lässt sich ableiten, dass Pauschalbeträge die auf einen Großteil der Reisen eines Veranstalters Anwendung finden, daraufhin zu überprüfen sind, ob die darunter fallenden Reisen zumindest im Grundsatz auch tatsächlich vergleichbar sind. Dies wäre z.B. bei einem Strandurlaub und einer Kreuzfahrt durchaus problematisch.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Reiserücktrittsgründe
Abo für Flirtcafe abgeschlossen
Auftrag bei Optiker stornieren?
Rechtliche Mittel um aus Vertrag zu kommen
Dienstvertrag kündigen
Besteht ein Recht zur Sonderkündigung wegen Standortaufgabe?
Flugannullierung und keine Entschädigung
Vorzeitige Vertragsbeendigung bei einjähriger Laufzeit

Interessante Beiträge zu Reiserücktrittsgründe
Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
Veranstalter haftet nicht für verunreinigten Badestrand
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.240 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.09.2016
Hier hat eine punktgenaue, präzise Enschätzung der Rechtslage stattgefunden!

   | Stand: 20.09.2016
Alles Gut gelaufen! Gerner wieder !

   | Stand: 19.09.2016
Frau RA`in Leineweber hat meine Fragestellung kompetent und umfassend beantwortet.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-153
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Reiserecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Reiserecht | Familienrecht | Reiserecht | Rentenrecht | Auslandsreise | Ferienwohnrecht | Hotelstornierung | Pauschalreise | Reisemangel | Reiserücktritt | Reiserücktrittsrecht | Reisestornierung | Reisevertrag | Reisevollmacht | Reisezeit | Stornierung | Stornofristen | Stornokosten | Hotelbuchung | Fluggesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 008-153
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Reiserecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen