Durchwahl Öffentliches Recht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eingabe

Stand: 17.10.2014

Unter einer Eingabe versteht man die an eine Behörde gerichtete schriftliche Bitte, ein Gesuch, eine Beschwerde oder ähnliches.

Da Eingaben häufig auch von größeren Personengruppen in Form von Unterschriftslisten oder Musterschreiben gemacht werden, sich die Behörde aber nicht an jeden einzelnen im weiteren Verfahren wenden kann, gibt es im Verwaltungsverfahrensgesetz eine spezielle Regelung, wer als Vertreter von Gruppen ab 50 Personen angesehen werden soll bzw. wie ein Vertreter angegeben werden muß. Sind diese Anforderungen nicht eingehalten und ändert sich daran trotz Hinweises der Behörde nichts, kann die Eingabe in Form einer Unterschriftenliste oder Musterschreiben von der Behörde ignoriert werden. Nur so kann die Funktionsfähigkeit der Behörde erhalten bleiben. Das Verfahren bei Eingaben von 50 oder mehr Personen ist in § 17 Verwaltungsverfahrensgesetz geregelt.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eingabe
Darlehen von zahlungsunwilliger Freundin zurück
Rückerlangung der deutschen Staatsbürgerschaft nach Übernahme der US-amerikanischen
Arbeitsagentur den Verkauf von Haus verschwiegen
Beschwerde gegen Gerichtsentscheidung zu GEZ-Klage einlegen?
Finanzieller Nachteil bei nachträglicher Höhergruppierung
Tochter erhält weder Bafög noch Unterhalt vom Vater
Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben?

Interessante Beiträge zu Eingabe
Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
Nächtliche Fixierung eines Kindes
NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.715 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.02.2017
Vielen Dank für die überaus kompetente Beratung.

   | Stand: 19.02.2017
Vielen Dank!

   | Stand: 18.02.2017
Danke für Ihre Hilfe

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-451
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Antragsstellung | Auskunftssperre | Beschaffungsrecht | Beschwerde | Kleingarten | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz | Vorladung | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-451
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen