Durchwahl Familienrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elternrechte

Stand: 10.06.2016

Unter Elternrecht versteht man die rechtlichen Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern. Das wichtigste Elternrecht ist die elterliche Sorge.

Daneben gibt es z.B. das Recht auf elterlichen Umgang. Die Elternrechte sind auch ausgestaltet als hochrangige Grund- und Menschenrechte. Sie beinhalten u.a. Abwehrrechte und auch das Recht auf Schutz der Eltern vor staatlichen Eingriffen in die Kindererziehung. Nach Artikel 6 Grundgesetz (GG) stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen. Eine besondere Bedeutung hat dabei Art. 6 Abs. 2 GG. Der Artikel beinhaltet eine wertentscheidende Norm zugunsten beider Eltern, sei es Mutter oder Vater. Damit hat auch der nichteheliche Vater ein Elternrecht von Grundrechtsqualität. Ausdruck finden die Elterngrundrechte im Bürgerlichen Gesetzbuch (Sorgerecht und Personensorge). Feststellungen über das Bestehen oder Nichtbestehen der elterlichen Sorge eines Elternteils für dessen Kind sind ausschließlich dem Familiengericht am Amtsgericht vor Ort vorbehalten, vgl. § 151 FamFG.

Die wichtigsten Themenbereiche bei Rechtsstreitigkeiten sind die Frage, wem die elterliche Sorge zusteht (regelmäßig beiden Eltern, ausnahmsweise nur einem Elternteil), Fragen der Ausgestaltung des Umgangs mit den Kindern und Unterhaltsstreitigkeiten.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Wem soll die elterliche Sorge übertragen werden?
  • Wie gestaltet sich der Umgang mit dem Kind?
  • Schuldet der Vater Kindesunterhalt?
  • wie kann man die Elternrechte durchsetzen?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt erläutert die Voraussetzungen, unter denen die elterliche Sorge nicht mehr durch beide Eltern ausgeübt werden kann.
  • Der Telefonanwalt erklärt, welche Umgangsregelungen bei getrennt lebenden Eltern üblich sind.
  • Der Telefonanwalt prüft, ob ein Anspruch auf Kindesunterhalt besteht und wie er durchgesetzt werden kann.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Die nicht verheiratete Mutter hat vor der Anerkennung des Kindes durch den Vater erst einmal die alleinige elterliche Sorge. Sie kann dann allerdings dem Kindesvater in einer Sorgerechtserklärung mit eingeräumt werden, vgl. § 1626a BGB. Der Vater kann notfalls beim Familiengericht einen Antrag auf Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge stellen.
  • Der Vater hat ein Recht auf väterlichen Umgang mit seinem Kind, das letztendlich durch Art. 6 GG geschützt ist.
  • Der Elternteil, der das Kind nicht betreut, muß im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit Kindesunterhalt zahlen.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie können von dem Kindesvater Auskunft über seine Einkommensverhältnisse verlangen.
  • Sie können auf Übertragung der elterlichen Sorge klagen.
  • Sie sollten zugleich einen Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe stellen.

Maßgebliche Urteile

Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 19. Februar 2013 - 1 BvL 1/11

Zwei Personen gleichen Geschlechts, die gesetzlich als Elternteile eines Kindes anerkannt sind, sind auch im verfassungsrechtlichen Sinne Eltern (Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Elternrechte
Unterhalt für Frau nach One-Night-Stand?
Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV
Auskunftsanspruch im Rahmen des Trennungsunterhalts
Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Kindeseltern

Interessante Beiträge zu Elternrechte
Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.484 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-585
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Rentenrecht | Abtreibung | Amtsgericht | elterliche Sorge | Elternpflicht | Elternschaft | Erziehungsrecht | Familiengericht | Kindesmutter | Leihmutter | Mündel | Pflegeeltern | Unterhalt Ausbildung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-585
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Familienrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen