Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Führungszeugnis

Stand: 31.08.2015

Oft fordert der neue Arbeitgeber ein Führungszeugnis. Besonders wichtig ist das Führungszeugnis im Sicherheitsgewerbe.

Wer eine Beamtenlaufbahn anstrebt oder Angestellter im öffentlichen Dienst werden will, von dem wird oft sogar das sog. behördliche Führungszeugnis (oder erweitertes Führungszeugnis) verlangt. In § 32 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) ist geregelt, was in ein Führungszeugnis aufgenommen wird. Hervorzuheben ist dabei, dass nach § 32 Abs. 2 Nr. 5 BZRG eine Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen oder eine Freiheitsstrafe oder Strafarrest von nicht mehr als 3 Monaten grundsätzlich nicht im Führungszeugnis erscheint, sofern im Zentralregister keine weitere Strafe eingetragen ist. Dies gilt aber nach § 32 Abs. 1 Satz 2 BZRG nicht bei einer Verurteilung wegen einer Straftat nach §§ 174 bis 180 oder nach § 182 Strafgesetzbuch (StGB). In diesem Fall erscheint eine Verurteilung immer im Führungszeugnis. Gemäß § 33 Abs. 1 BZRG wird nach dem Ablauf bestimmter Fristen eine Verurteilung nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen. Die Länge der Frist ist in § 34 BZRG geregelt. Dies geht aber keineswegs mit einer Löschung aus dem Zentralregister einher. Nach § 39 BZRG kann auf Antrag des Betroffenen die Nichtaufnahme einer Verurteilung angeordnet werden, wenn das öffentliche Interesse dem nicht entgegensteht. Zudem darf sich nach § 53 Abs. 1 BZRG ein Verurteilter als unbestraft bezeichnen und braucht den der Verurteilung betreffenden Sachverhalt nicht zu offenbaren, wenn die Verurteilung nicht mehr in ein Führungszeugnis aufzunehmen oder zu tilgen ist.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Führungszeugnis
Pflicht zur Vorlage eines Führungszeugnisses beim Arbeitgeber
Anklage eines Rentners wegen Ladendiebstahls
Welche Strafen drohen bei Beamtenbeleidigung?
Berechnung der Strafe für vorsätzliche Insolvenzverschleppung

Interessante Beiträge zu Führungszeugnis
Führungszeugnis ohne Einträge - nicht vorbestraft
Keine Bus-Fahrerlaubnis für Raubmörder
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.485 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-298
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
0900-1 875 004-299
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
0900-1 875 004-300
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigepflicht | Anzeigeverfahren | Falschanzeige | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-298
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
0900-1 875 004-299
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
0900-1 875 004-300
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen