Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betriebsrat

Stand: 07.09.2015

Betriebsräte können in Betrieben mit mindestens fünf wahlberechtigten Arbeitnehmern gewählt werden.

Es gibt keine Verpflichtung zur Wahl eines Betriebsrates. Der Arbeitgeber muss nicht aktiv werden; er ist jedoch gemäß § 78 Betriebsverfassungsgesetz verpflichtet, Betriebsräte weder zu behindern, noch zu benachteiligen oder zu begünstigen. Es obliegt alleine der Initiative der Arbeitnehmer oder einer im Betrieb vertretenen Gewerkschaft, ob ein Betriebsrat gewählt wird. Der Betriebsrat ist verpflichtet, die Interessen der Arbeitnehmer zu vertreten. Regelungen zu den Aufgaben des Betriebsrates finden sich im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG); die Aufgaben sind in § 80 BetrVG geregelt. Das Betriebsverfassungsgesetz sieht für verschiedene Bereiche abgestufte Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei Entscheidungen, die das Unternehmen betreffen, vor. Diese Rechte reichen von reinen Anhörungsrechten zu Mitwirkungs-, bis zu Mitbestimmungspflichten mit der der Betriebsrat die Interessen der Arbeitnehmer bei gewissen Unternehmensentscheidungen vertreten kann. Für die Mitglieder des Betriebsrats gelten besondere Schutzvorschriften. Beispielsweise sind sie für ihre Betriebsratstätigkeit von der Arbeit freizustellen und genießen besonderen Kündigungsschutz.

Fragen zur Tätigkeit des Betriebsrates oder dessen Mitbestimmungspflichten im Unternehmen beantworten Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline telefonisch oder per E-Mail.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Gibt es zu dem in Frage stehenden Thema eine tarifvertragliche Regelung oder bereits eine Betriebsvereinbarung?

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Der Telefonanwalt bestimmt beispielsweise ob ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates vorliegt, oder ob dieser nur vom Arbeitgeber informiert werden muss.

 

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Ein Mitbestimmungsrecht liegt vor.
Der Betriebsrat wurde nicht angehört.

 

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Handlungsalternativen werden von Telefonanwalt aufgezeigt. Es wird besprochen, ob ein gerichtlicher Weg angezeigt ist oder noch die Korrespondenz mit dem Arbeitgeber gesucht werden muss.

 

Maßgebliche Urteile

Einfluss auf die Entwicklung der sozialen Struktur der Arbeitnehmerschaft, BAG 01.12.1992 1 ABR 30/92
 



Interessante Beiträge zu Betriebsrat
Fußballfan im Arbeitsalltag
Streikaufruf per Firmen-Intranet erlaubt?
Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.486 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-756
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Anhörung | Betriebsratsanhörung | Bundespersonalvertretungsgesetz | Freistellung Personalrat | Mitarbeitergespräch | Mitbestimmung | Mitwirkung | Personalakte | Sozialräume | Streik | Streikgeld | Streikrecht | Urabstimmung | Warnstreik

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-756
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen