Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitsvertragsrecht

Stand: 19.07.2016

Es geht im Arbeitsvertragsrecht zum einen um die arbeitsvertraglichen Rechte des Arbeitnehmers, wie z.B. Pausen, Dienstwagen, Gratifikationen, zum anderen auch um die arbeitsvertraglichen Pflichten wie Anwesenheit und Arbeitsdurchführung etc. Weiterhin umfasst das Arbeitsvertragsrecht unter anderem auch Fragen zur Entgelthöhe und Arbeitszeit.

Ein einheitliches Arbeitsrechtsgesetz gibt es leider - trotz vielfältiger Initiativen - noch nicht. Die rechtlichen Bestimmungen verteilen sich auf viele Gesetze, was das Arbeitsrecht unnötig verkompliziert.  Die Bestimmungen des Arbeitsvertrages gehen in der Regel anderen Bestimmungen, wie gesetzlichen und tarifvertraglichen Normen, vor. Es gilt immer die für die Arbeitnehmer günstigere Bestimmung. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Regelung der individuellen Kündigungsfristen. Eine solche arbeitsvertragliche Regelung geht der gesetzlichen Regelung der Kündigungsfristen vor, sofern sie sich im Rahmen des gesetzlich Zulässigen bewegt. Auch die Bestimmung des Arbeitsortes und der Arbeitszeit richtet sich nach dem Arbeitsvertrag. Ist der Arbeitsort bestimmt, können Versetzungen an andere Orte nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen erfolgen. Jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf einen schriftlichen Arbeitsvertrag.

Für Fragen zu Einzelheiten stehen Ihnen gerne die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung.


Passende Verträge zum Thema Arbeitsvertragsrecht finden Sie im Vertragscenter:

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Haben Sie einen Arbeitsvertrag?
  • Was ist darin geregelt?
  • Wie lange ist Ihre Kündigungsfrist?
  • Gilt für Sie ein Tarifvertrag?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt nennt Ihnen Ihre arbeitsvertraglichen Rechte und Pflichten.
  • Er prüft Ihre Ansprüche und ob der Vertrag so zulässig ist.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Nach Arbeitsvertrag gilt eine 6-wöchige Kündigungsfrist.
  • Sie sind aber schon seit über 20 Jahren im Unternehmen beschäftigt.
  • Sie haben lt. Gesetz eine siebenmonatige Kündigungsfrist (§ 622 BGB), d.h. die kürzere vertragliche Frist ist für den Arbeitgeber unwirksam, so dass er die 7-Monatsfrist einhalten muss.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie erhalten länger Geld.
  • Sie können Weiterbeschäftigung verlangen.
  • Sie können gegen eine Kündigung mit zu kurzer Frist Klage erheben, soweit Ihr Arbeitgeber nicht einlenkt.

Maßgebliche Urteile

Ei­ne for­mu­lar­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist von nur zwei Mo­na­ten be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen und ist da­her un­wirk­sam, Ausschlussfristen müssen mindestens 3 Monate betragen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.09.2005, 5 AZR 52/05.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsvertragsrecht
Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag
Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag
Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran
Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt
Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung
Muss man einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnen ?
Kündigung eines Arbeitsvertrages und Rückzahlung Weihnachtsgratifikation

Interessante Beiträge zu Arbeitsvertragsrecht
Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-785
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-785
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen