Durchwahl Arbeitsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alkoholismus

Stand: 05.05.2014

Ein Kraftfahrer, der alkoholabhängig ist, kann und wird beim Führen eines Kraftfahrzeugs unter Alkohol entsprechend verfolgt.

Einem Alkoholiker kann aber auch noch von der Verwaltungsbehörde die Fahrerlaubnis entzogen werden, auch wenn er nicht im Straßenverkehr mit Alkohol am Steuer ertappt wurde. Nicht therapierter Alkoholismus schließt grundsätzlich die Fahreignung aus. Der Führerschein ist also in Gefahr. Erst nach erfolgreicher Therapie und entsprechender Abstinenz sind "trockene" Alkoholiker im Regelfall wieder geeignet, Kraftfahrzeuge zu führen. Von Alkoholismus wird übrigens regelmäßig dann ausgegangen, wenn ein Kraftfahrzeug mit mehr als 2,5 o/oo geführt worden ist, da ein ungeübter Trinker solche Alkoholwerte gar nicht erst erreichen kann und erst Recht kein Kraftfahrzeug mehr führen kann.

Wirft man Ihnen eine Straftat vor oder droht der Entzug auf dem Verwaltungswege beraten Sie die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne, wie geschickt dagegen vorgegangen werden kann oder wie zeitnah die Fahrerlaubnis zurückerhalten werden kann.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alkoholismus
Einspruch wegen Strafzettel wegen nicht angeschnalltem Fahren
Antrag auf Ruhen der Schulpflicht abgelehnt
Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie?
Hilfsweise Fristgerechte Kündigung - Bedeutung
Wie gestaltet sich der Kündigungsschutz von Mitarbeitern?

Interessante Beiträge zu Alkoholismus
Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.243 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.09.2016
Hier hat eine punktgenaue, präzise Enschätzung der Rechtslage stattgefunden!

   | Stand: 20.09.2016
Alles Gut gelaufen! Gerner wieder !

   | Stand: 19.09.2016
Frau RA`in Leineweber hat meine Fragestellung kompetent und umfassend beantwortet.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-361
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
0900-1 875 001-362
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Verkehrsrecht | Alkohol am Arbeitsplatz | Ermahnung | Fehlverhalten | Kündigung Elternzeit | Kündigung Mutterschutz | Kündigung nach Elternzeit | Kündigungsschutz | Kündigungsschutzfristen | Pflichtverstöße | unentschuldigtes Fehlen | Verhaltensbedingte Kündigung | Kündigung Betriebsrat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-361
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Arbeitsrecht
 
0900-1 875 001-362
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen