Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Abrufarbeit

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 05.08.2016

Abrufarbeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nur nach Bedarf des Betriebes erbringt, diese ist also abhängig vom Arbeitsanfall des Betriebes. Damit ist die Abrufarbeit eine Abweichung vom generellen Grundsatz, dass der Arbeitgeber das Risiko zu tragen hat, dass die Arbeitsmenge schwankt. Er hat grundsätzlich die vertraglich vereinbarte Stundenzahl zu vergüten, auch wenn er dem Arbeitnehmer aufgrund einer Flaute oder einer Betriebsstörung keine Arbeit zuweisen kann (§ 615 BGB).

Abrufarbeit muss grundsätzlich im Arbeitsvertrag vereinbart worden sein, sonst kann sie nicht abverlangt werden. Geregelt ist die Abrufarbeit in § 12 I und II des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG). Da die Abrufarbeit vom oben genannten Grundsatz abweicht, enthält die Vorschrift Schutzregelungen für den Arbeitnehmer. Unter anderem muss eine bestimmte Mindestdauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festgelegt werden. Ist keine wöchentliche Arbeitszeit schriftlich festgelegt, gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von zehn Stunden als vereinbart. Ist die tägliche Arbeitszeit nicht festgelegt, so hat der Arbeitgeber mindestens drei aufeinander folgende Arbeitsstunden täglich abzurufen. Die Abrufzeiten muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mindestens vier Tage im Voraus mitteilen.

Da die Abrufarbeit vom Grundsatz abweicht, dass der Arbeitgeber das Wirtschaftsrisiko zu tragen hat, hat die Rechtsprechung Grenzen eingezogen, die einen Missbrauch verhindern sollen. So hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil vom 09.07.2008 (5 AZR 810/07) entschieden. Darin heißt es: Ein völlig offener Umfang der Arbeitspflicht ist nicht tragbar, das gilt nicht nur im Falle des § 12 Abs. 1 Satz 1, 2 TzBfG.). Wenn ein Arbeitnehmer regelmäßig mehr als zehn Stunden wöchentlich arbeitet, eine feste Abrufzeit aber nicht im Vertrag vereinbart wurde, wäre es nicht interessengerecht, wenn in diesem Fall die gesetzliche Mindestabrufzeit von zehn Stunden angenommen würde. Die Rechtsprechung nimmt dann an, dass eine Abrufarbeit in Höhe des bisher geleisteten Durchschnitts vereinbart wurde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmer

Kündigung: Muss die Weihnachtsgratifikation zurückgezahlt werden? | Stand: 09.10.2016

FRAGE: Ich möchte wissen, ob ich verpflichtet bin, die Weihnachtsgratifikation zurückzuzahlen. Ich werde im Januar 2016 zum Ende des Kalendermonates Februar 2017 kündigen. Angestellt bin ich bereit...

ANTWORT: Tatsächlich finden sich solche Rückzahlungsklauseln des Öfteren in Arbeitsverträgen. Genauso oft ist zu klären, wann solch eine Klausel wirksam ist und wann sie den Arbeitnehme ...weiter lesen

Parameter zur Feststellung der Sozialversicherungspflicht | Stand: 11.01.2016

FRAGE: Meine Frau ist freiberuflich als Fotoredakteurin und Fotografin tätig. In diesem Zusammenhang arbeitet sie von Zuhause oder auch bei Kunden in der Redaktion. Im Rahmen einer Ihrer letzten Aufträg...

ANTWORT: Die Deutsche Rentenversicherung geht zunehmend dazu über, freiberuflich Tätige als sozialversicherungspflichtige Angestellte einzustufen, um möglichst viele Beiträge zu generieren ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Verweigerung von Bonuszahlungen für neue Mitarbeiter erlaubt? | Stand: 07.06.2016

FRAGE: Wir sind ein IT-Unternehmen mit derzeit 14 Mitarbeitern. Wir entwickeln Software intern bei uns oder extern beim Kunden vor Ort in Projekten. Die Mitarbeiter erhalten einen gewissen Prozentsatz vom Jahresgewin...

ANTWORT: Regelmäßig spielt gerade im Arbeitsrecht der Gleichbehandlungsgrundsatz eine wichtige Rolle. Aber wie immer im Leben, keine Regel ohne Ausnahmen! Eine Ausnahme besteht hinsichtlich der vertraglic ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Muss ein Minijobber für Sachschaden in der Arbeit selbst haften? | Stand: 27.12.2015

FRAGE: Ich bin Maschinenbau-Student im 2. Semester und habe mein Studium durch ein 450 €-Job in einem Autohaus finanziert, in dem ich Fahrzeuge fotografiert habe.Am 18. Dezember war ich wieder dort anwesen...

ANTWORT: Muss ich den Schaden selbst tragen?Sie müssen den Schaden voraussichtlich in Höhe von EUR 1.350,00 selbst tragen.Ihre Tätigkeit ist betrieblich veranlasst. Betrieblich veranlasst ist jed ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Wie lang ist die gesetzliche Kündigungsfrist bei neun Jahren Betriebszugehörigkeit? | Stand: 02.03.2016

FRAGE: Ich arbeite seit 2006 bei meinem Arbeitgeber. Wie lang ist meine Kündigungsfrist laut Arbeitsvertrag, wenn dort steht: "Der Vertrag ist mit den gesetzlichen Fristen kündbar. Gesetzliche Kündigungsfriste...

ANTWORT: Die Kündigungsfristen sind in § 622 BGB geregelt. Mit einer Betriebszugehörigkeit von derzeit vollen nein Jahren bemisst sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber nach § ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Ist das Pendeln zwischen zwei Arbeitsstätten eines Betriebs eine Dienstreise? | Stand: 12.12.2015

FRAGE: Ich bin Angestellter eines Unternehmens, das zwei räumlich (13 Km Distanz) von einander getrennte Arbeitsstätten (Produktion u. Verwaltung) unterhält. Meine erste Tätigkeitsstätt...

ANTWORT: Den Begriff Dienstreise gibt es nicht mehr. Seit dem 1. Januar 2008 ist die bisherige Unterscheidung zwischen Dienstreise, Einsatzwechseltätigkeit und Fahrtätigkeit aufgegeben und unter dem neue ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Gilt die Kündigungsfrist zum Monats- oder zum Quartalsende? | Stand: 27.01.2016

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht zum Thema Kündigung folgender Text:"Das Arbeitsverhältnis kann mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Schluss des Kalendervierteljahres gekündig...

ANTWORT: § 622 BGB regelt die gesetzlichen Bestimmungen der Kündigungsfristen. Nach § 622 Abs. 1 BGB ist dabei bestimmt, dass der Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum fünfzehnte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmer

Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen
| Stand: 04.07.2016

Ausschlussfristen regeln den Verfall von arbeitsvertraglichen Ansprüchen. Verfall bedeutet, dass die Ansprüche aufgrund Fristablaufs nicht mehr durchgesetzt werden können. Der Unterschied zwischen Ausschlussfristen ...weiter lesen

Kündigung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Wie verhält man sich, wenn der Arbeitgeber die Kündigung ausgesprochen hat? Sollte der Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, so ist zu überprüfen, ob sich ein gerichtliches Vorgehen möglich ist. Das ...weiter lesen

Wann eine Nebentätigkeit unzulässig ist
| Stand: 27.05.2016

Nebentätigkeit ist jede Tätigkeit außerhalb der Tätigkeit für den Hauptarbeitgeber. Dazu gehören Tätigkeiten bei einem anderen Arbeitgeber, eine weitere Tätigkeit beim Hauptarbeitgeber, ...weiter lesen

Wenn der Arbeitgeber zu spät zahlt
| Stand: 17.05.2016

Fällig ist der Arbeitslohn dann, wenn der Arbeitnehmer seine Zahlung rechtlich verlangen kann. Die Fälligkeit tritt nach § 614 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dann ein (da die Vergütung nach der Leistung ...weiter lesen

Kündigung wegen Facebook-Post rechtmäßig
| Stand: 12.05.2016

Häufig kommt es bei den Gerichten für Arbeitssachen zum Streit über die Frage, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt ist. Im vorliegenden Fall ging es ...weiter lesen

Personalgespräch mit erkranktem Arbeitnehmer
| Stand: 29.03.2016

Vielen Arbeitgebern ist es ein Dorn im Auge, wenn der Arbeitnehmer eine Krankschreibung, den so genannten „Gelben Schein“ einreicht und ohne Weiteres erkennbar ist, wieso der Arbeitnehmer nicht zur Arbeit erscheint. Manche ...weiter lesen

Arbeitnehmer verstorben: Urlaubsgeld für Erben?
| Stand: 01.03.2016

Kann ein Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht nehmen, hat er gemäß § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) einen sog. Urlaubsabgeltungsanspruch. Was ist mit diesem Anspruch, wenn der Arbeitnehmer seinen Urlaub ...weiter lesen

Kündigungsfristen im Arbeitsverhältnis
| Stand: 22.02.2016

In Verlauf nahezu jeden Arbeitsverhältnisses stellt sich irgendwann einmal die Frage nach der maßgeblichen Kündigungsfrist. Zunächst wäre zu klären, wo die im konkreten Fall anzuwendenden Kündigungsfristen ...weiter lesen

Darf Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld dem Mindestlohn angerechnet werden?
| Stand: 25.01.2016

Unter großem öffentlichen Interesse wurde in Deutschland ab 01.01.2015 das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz/MiLoG) eingeführt. Seitdem darf der Stundenlohn für Arbeitnehmer ...weiter lesen

Grundsätze der Befristung von Arbeitsverträgen
| Stand: 09.11.2015

Arbeitsverträge können nicht nur unbefristet, sondern auch befristet abgeschlossen werden. Die Voraussetzungen einer Befristung sind geregelt im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Nahezu jeder Arbeitnehmer, ...weiter lesen

Neues zum Krankengeldbezug
| Stand: 29.07.2015

Wer als Arbeitnehmer länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt ist, hat einen Anspruch auf Krankengeld. In den sogenannten Folgebescheinigungen wird regelmäßig ein Termin eingetragen, zu dem die Arbeitsunfähigkeit ...weiter lesen

Gesetzliche Regelungen zum Urlaubsanspruch
| Stand: 27.07.2015

Die schönsten Wochen des Jahres sind da. Anlass genug, einmal über die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Urlaub zu informieren. Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf einen jährlichen ...weiter lesen

Vergütung einer Arbeitnehmererfindung nach Ende des Beschäftigung
| Stand: 10.07.2015

In den meisten Fällen besteht ein Rechtsstreit zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer wegen einer Erfindung durch den Arbeitnehmer nach Beendigung von dessen Tätigkeit. Die gleichgerichtete Interessenkonstellation ...weiter lesen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 01.04.2015

Wenn der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhält, stellt sich für diesen oftmals die Frage: Muss ich dieses zurückzahlen, wenn ich mein Arbeitsverhältnis kündige? Grundsätzlich ist ein gesetzlicher ...weiter lesen

Arbeitslosengeld-Sperre bei Eigenkündigung
| Stand: 24.11.2014

Wer die Arbeit selbst kündigt und dadurch arbeitslos wird, der wird normalerweise verschuldet arbeitslos. Das Arbeitsamt muss daher bei der verschuldeten Eigenkündigung grundsätzlich gesetzlich vorgesehene ...weiter lesen

Kein besonderer Kündigungsschutz für inoffiziellen Datenschutzbeauftragten
| Stand: 26.08.2014

Neben dem allgemeinen Kündigungsschutz kennt das Arbeitsrecht den besonderen Kündigungsschutz für Gruppen von Arbeitnehmern, die der Gesetzgeber als besonders schutzbedürftig einstuft, wie zum Beispiel ...weiter lesen

Streikaufruf per Firmen-Intranet erlaubt?
| Stand: 02.04.2014

FRAGE: Ich bin Betriebsratsmitglied und will jetzt einen Streik für meine Gewerkschaft organisieren. Darf ich das von unserem Betriebsrats-Büro aus tun? ANTWORT: Zumindest sollten Sie vorsichtig sein, was die Nutzung ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Keine Hinterbliebenenrente ohne Beweis für einen Arbeitsunfall
| Stand: 06.11.2013

Erleidet ein Arbeitnehmer auf dem Betriebsgelände einen tödlichen Unfall, so muss die Berufsgenossenschaft der Witwe keine Hinterbliebenenrente zahlen, wenn keine betrieblichen Gründe erkennbar sind, warum ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

Kein Arbeitsunfall nach privatem Telefonat
| Stand: 02.10.2013

Ein Unfall auf Arbeit ist üblicherweise über die Berufsgenossenschaft versichert. Wer jedoch privat telefoniert, verliert auch den Versicherungsschutz. Das hat das Landessozialgericht bestätigt und wies die ...weiter lesen

Welche Rolle spielen Leiharbeitnehmer bei der Betriebsgröße?
| Stand: 22.08.2013

Für die Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes ist es von erheblicher Bedeutung, wie viele Mitarbeiter der Arbeitgeber beschäftigt. Nur wenn der Betrieb regelmäßig mehr als zehn Mitarbeiter hat, ...weiter lesen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

Untergang des gesetzlichen Urlaubsanspruchs bei fortbestehender Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 12.08.2013

Der EuGH entschied mit Urteil vom 20.01.2009 Az. C-350/06 und C-520/06, dass der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub eines Arbeitnehmers in der Europäischen Union nicht verfällt, wenn er wegen einer Erkrankung nicht ...weiter lesen

Arbeit an einem Wochenfeiertag
| Stand: 17.07.2013

Wer an einem Feiertag inmitten der Woche arbeitet, hat keinen Anspruch auf zusätzliche Bezahlung eines Ersatzruhetages. Er muss sich mit dem üblichen Feiertagszuschlag und einer auf einen arbeitsfreien Tag fallenden ...weiter lesen

Berufsgenossenschaft haftet nach Schlangenbiss
| Stand: 10.06.2013

Frage: Meine Tochter, die bei mir familienversichert ist, will ihr Praktikum unbedingt in einer Schlangenfarm machen. Was aber, wenn sie dort von einem der gefährlichen Tiere dort angefallen und verletzt wird? Darf dann ...weiter lesen

Mobbing am Arbeitsplatz - Wie Betroffene reagieren sollten
| Stand: 03.06.2013

Mobbing im Arbeitsleben ist für viele Arbeitnehmer tägliche Realität. Die Zahl der Arbeitnehmer, die von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen sind und die Anzahl der durch Mobbing verursachten Fehlzeiten sind ...weiter lesen

Ausgeschiedene Arbeitnehmer sind von Firmen-Webseite zu löschen
| Stand: 23.04.2013

Scheiden Arbeitnehmer aus dem Unternehmen aus, so haben sie ein Recht darauf, dass sämtliche persönliche Daten vom Internetauftritt der Firma entfernt werden. Es bestehe kein berechtigtes Interesse, die Daten ...weiter lesen

Arbeitszeugnis: Inhalt, Formalitäten und Rechtliches
| Stand: 03.04.2013

Laut Gesetz haben Arbeitnehmer nach der Beendigung einer ausgeübten Tätigkeit das Recht auf ein Arbeitszeugnis beziehungsweise Zwischenzeugnis - wenn ein Grund dafür vorliegt. Beispielsweise die Suche nach ...weiter lesen

Rückforderung von Fort- und Weiterbildungskosten - Unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers
| Stand: 07.03.2013

Das Landesarbeitsgericht in Hamm hat in einem aktuellen Fall entschieden, wann eine Rückforderungsklausel für Fort- und Weiterbildungskosten einen Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt. Nicht selten kommt es ...weiter lesen

Arbeitszeugnis - Kein Anspruch auf Danksagung
| Stand: 01.02.2013

Das Bundesarbeitsgericht musste sich mit der Frage beschäftigen, ob der Arbeitnehmer Anspruch auf die so genannte Dankesformel in seinem Arbeitszeugnis hat. Obwohl dies eigentlich bisher in der Rechtsprechung anerkannt ...weiter lesen

Die totale Überwachung am Arbeitsplatz: Was darf der Chef?
| Stand: 08.05.2013

In den letzten Jahren hat man in den Medien von Überwachung am Arbeitsplatz, wie zum Beispiel bei verschiedenen Discountern, gehört und gelesen. Video- und Computerüberwachung sind dabei die am häufigsten ...weiter lesen

Rechtliche Fragen beim Wechsel des Arbeitgebers
| Stand: 21.09.2012

Einige der bei dem Wechsel des Arbeitgebers immer auftretende Fragen sind folgende: 1. Eigenkündigung Wenn der Arbeitnehmer selbst kündigt, dann trägt er auch das volle Risiko im Fall, dass es mit dem neuen ...weiter lesen

Überstunden sind im Arbeitsvertrag klar zu regeln
| Stand: 20.09.2012

Nürnberg (D-AH) – Fast tausend Überstunden muss ein Unternehmen einem ehemaligen Mitarbeiter nachträglich ausbezahlen. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Az. 5 AZR 765/10). Die im Arbeitsvertrag ...weiter lesen

Ansprüche aus einer Diskriminierung
| Stand: 17.07.2012

Im Falle einer Diskriminierung muss ein Arbeitnehmer seine Ansprüche auf Schadensersatz binnen zwei Monaten geltend machen. Das besagt § 15 Abs. 4 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) – auch landläufig ...weiter lesen

Krankenschein schon am 1. Tag
| Stand: 25.06.2012

Frage: Ich habe einen recht schwierigen Chef. Wenn ich krank bin, will er schon am ersten Tag eine Krankmeldung haben. Ich habe aber gehört, dass es bis zum dritten Tag einer Krankheit keine Pflicht ist. Wie ist es gesetzlich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitgeber | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen