Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Abrufarbeit

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 05.08.2016

Abrufarbeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nur nach Bedarf des Betriebes erbringt, diese ist also abhängig vom Arbeitsanfall des Betriebes. Damit ist die Abrufarbeit eine Abweichung vom generellen Grundsatz, dass der Arbeitgeber das Risiko zu tragen hat, dass die Arbeitsmenge schwankt. Er hat grundsätzlich die vertraglich vereinbarte Stundenzahl zu vergüten, auch wenn er dem Arbeitnehmer aufgrund einer Flaute oder einer Betriebsstörung keine Arbeit zuweisen kann (§ 615 BGB).

Abrufarbeit muss grundsätzlich im Arbeitsvertrag vereinbart worden sein, sonst kann sie nicht abverlangt werden. Geregelt ist die Abrufarbeit in § 12 I und II des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG). Da die Abrufarbeit vom oben genannten Grundsatz abweicht, enthält die Vorschrift Schutzregelungen für den Arbeitnehmer. Unter anderem muss eine bestimmte Mindestdauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festgelegt werden. Ist keine wöchentliche Arbeitszeit schriftlich festgelegt, gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von zehn Stunden als vereinbart. Ist die tägliche Arbeitszeit nicht festgelegt, so hat der Arbeitgeber mindestens drei aufeinander folgende Arbeitsstunden täglich abzurufen. Die Abrufzeiten muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mindestens vier Tage im Voraus mitteilen.

Da die Abrufarbeit vom Grundsatz abweicht, dass der Arbeitgeber das Wirtschaftsrisiko zu tragen hat, hat die Rechtsprechung Grenzen eingezogen, die einen Missbrauch verhindern sollen. So hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil vom 09.07.2008 (5 AZR 810/07) entschieden. Darin heißt es: Ein völlig offener Umfang der Arbeitspflicht ist nicht tragbar, das gilt nicht nur im Falle des § 12 Abs. 1 Satz 1, 2 TzBfG.). Wenn ein Arbeitnehmer regelmäßig mehr als zehn Stunden wöchentlich arbeitet, eine feste Abrufzeit aber nicht im Vertrag vereinbart wurde, wäre es nicht interessengerecht, wenn in diesem Fall die gesetzliche Mindestabrufzeit von zehn Stunden angenommen würde. Die Rechtsprechung nimmt dann an, dass eine Abrufarbeit in Höhe des bisher geleisteten Durchschnitts vereinbart wurde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsrecht

Fristen bei Kündigung für Arbeitnehmer | Stand: 17.01.2017

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende vereinbart. Mein Arbeitgeber kündigt mir nun nach einer neunjährigen Betriebszugehörigkeit zum 30.4.201...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen: 1. Gelten für mich die 6 Wochen zum Quartalsende? Oder gilt die gesetzliche Frist von 4 Wochen zu Monatsende auch für mich? Nein, die gesetzliche Kündigungsfrist von vie ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Umsatzbeteiligung trotz häufiger Krankheit | Stand: 29.11.2016

FRAGE: Ich bin seit geraumer Zeit wegen meiner Depression und Drogenabhängigkeit öfter krankgeschrieben. Am 31.10.16 wurde ich wieder krankgeschrieben, da ich ab 1.11.16 einen Platz in einer Entzugsklini...

ANTWORT: Die Voraussetzungen unter denen Ihnen eine Umsatzbeteiligung im November von Ihrem Arbeitgeber bezahlt wird, müssten in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegt sein. Während der Lohnfortzahlungen gelte ...weiter lesen

Urlaubsanspruch während Krankheit | Stand: 18.11.2016

FRAGE: Ich bin seit 15 Jahren in einem Betrieb beschäftigt. Ich bekomme 30 Tage Jahresurlaub. Da ich dieses Jahr am 28. Oktober 65 Jahr alt geworden bin, habe ich meinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass ic...

ANTWORT: Das richtet sich hier nach den Regelungen im Arbeitsvertrag. Da Sie ja die Beendigung zum 31.10. ursprünglich wollten und der Arbeitgeber dies so akzeptiert hat, scheint es ja zumindest im Einklan ...weiter lesen

Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft - Berechnung des Gehalt mit oder ohne Umsatzbeteiligung? | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Ich bin angestellte Zahnärztin und seit 13.06 in einer Praxis tätig gewesen bis am 30.09 meine Schwangerschaft bekannt wurde. Laut Arbeitsvertrag steht mir ein Grundgehalt von 2000 Brutto z...

ANTWORT: Es gilt vorliegend § 11 des Mutterschutzgesetzes - Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten. Nach dieser Regelung ist den unter den Geltungsbereich des § 1 fallenden Frauen, soweit si ...weiter lesen

Verkehrsleiter verantwortlich für EU-Lizenz? | Stand: 01.09.2016

FRAGE: Ich bin als Angestellter in einer Spedition als Verkehrsleiter tätig und uns ist die EU-Lizenz, welche für grenzüberschreitenden Güterverkehr notwendig ist, zum 31.08.2016 ausgelaufen...

ANTWORT: 1) Bin ich verantwortlich für die EU-Lizenz?Laut gesetzlicher Definition ist die Kernaufgabe des Verkehrsleiters die „tatsächliche und dauerhafte Leitung der Verkehrstätigkeiten eine ...weiter lesen

Arbeitsrecht - Kündigung des Mitarbeiters passt um einen Tag nicht mit Kündigungsfrist überein | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Einer unserer Mitarbeiter hat am 29.08.2016 zum 01.10.2016 gekündigt.Text der Kündigung: "Hiermit kündige ich den mit Ihnen bestehenden Arbeitsvertrag ordentlich und fristgerecht zum 01.10.2016"De...

ANTWORT: Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Rechtsfrage wie folgt beantworten:Sie geben an, dass in dem Arbeitsverhältnis die gesetzlichen Kündigungsfriste ...weiter lesen

Buddhistische Weiterbildung auf Kosten des Arbeitgebers? | Stand: 09.07.2016

FRAGE: Ich habe einen Mitarbeiter, der wieder Urlaub für seine Weiterbildung (er ist Buddhist und Zen Meister) will. Wir haben ihm letztes Jahr drei Monate (zur einmaligen Ausnahme) genehmigt. Jetzt komm...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst die Feststellung wichtig, dass Sie natürlich nicht verpflichtet sind, den Aufenthalt Ihres Mitarbeiters in dem japanischen Kloster zu finanzieren. E ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsrecht

Was sind arbeitnehmerähnliche Personen?
| Stand: 25.01.2017

Die allermeisten arbeits- und sozialrechtlichen Vorteile werden nur Arbeitnehmern zuteil. Selbständige oder freie Mitarbeiter sind davon in der Regel ausgeschlossen. Bei einigen arbeitsrechtlichen Gesetzen gibt es aber ...weiter lesen

Versetzung des Arbeitnehmers während eines Kündigungsschutzprozesses
| Stand: 25.01.2017

Die deutsche Arbeitsgerichtsbarkeit bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern die Möglichkeit, Fragen aus dem betrieblichen Alltag gerichtlich entscheiden zu lassen. Hiervon machen die Beteiligten auch rege Gebrauch, sodass ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer
| Stand: 04.07.2016

Bei einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses handelt es sich um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne ...weiter lesen

Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen
| Stand: 04.07.2016

Ausschlussfristen regeln den Verfall von arbeitsvertraglichen Ansprüchen. Verfall bedeutet, dass die Ansprüche aufgrund Fristablaufs nicht mehr durchgesetzt werden können. Der Unterschied zwischen Ausschlussfristen ...weiter lesen

Abmahnung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Was ist zu tun, wenn man eine Abmahnung seines Arbeitgebers erhält? Ist die Abmahnung gerechtfertigt, dann sollte diese akzeptiert werden, so z. B. wenn man unentschuldigt fern bleibt oder wenn die Krankmeldung den Arbeitgeber ...weiter lesen

Kündigung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Wie verhält man sich, wenn der Arbeitgeber die Kündigung ausgesprochen hat? Sollte der Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, so ist zu überprüfen, ob sich ein gerichtliches Vorgehen möglich ist. Das ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.734 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.02.2017
Herr Heiko Hadjian, vielen Dank für die überaus kompetente Beratung und Hilfe. Nur zu empfehlen wenn es um Mietrecht geht. Werde bei Bedarf auch wieder drauf zurückgreifen.

   | Stand: 22.02.2017
Danke an RA Krüger für die Info und Hilfe !

   | Stand: 22.02.2017
Kein langatmiges "Provisionsgespräch", sondern gute Informationen und hilfreiche Tipps zu Rechtsfragen!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Familienrecht | Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Abmahnung | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Kündigung | Arbeitsplatz | Arbeitsschutz | Arbeitsvertrag | Ärztliches Attest | Kündigung | Mutterschutz | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen