Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Sicherstellung und Beschlagnahme von Gegenständen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 01.08.2016

In der Strafprozessordnung (StPO) wird zwischen der Sicherstellung von Beweismitteln (§§ 94 ff StPO) und der Sicherstellung von Verfalls- und Einziehungsgegenständen (§§ 111b ff StPO) unterschieden. Mit der Sicherstellung wird ein amtliches Verwahrungsverhältnis über eine Sache begründet. Geschieht dies mit der freiwilligen Herausgabe des ursprünglichen Gewahrsamsinhabers oder kann die Sache keinem Gewahrsamsinhaber zugeordnet, so kommt eine formlose Sicherstellung nach § 94 Abs. 1 StPO in Betracht. Eine richterliche Anordnung ist nicht erforderlich.

Verweigert der Gewahrsamsinhaber dagegen die Herausgabe der beweiserheblichen Sache, so ist eine förmliche Beschlagnahme nach § 94 Abs. 2 StPO vorzunehmen. Bei der Sicherstellung von Verfalls- und Einziehungsgegenständen geht es um tatsächlich Erlangtes, das jemand für eine rechtswidrige Tat oder aus der Tat bekommen hat, § 73 Strafgesetzbuch (StGB), wie beispielsweise Geld aus einem Drogengeschäft. Nach § 98 Abs. 1 StPO bedarf die Beschlagnahme einer gerichtlichen Anordnung. Bei Gefahr im Verzug kann sie auch durch die Staatsanwaltschaft oder deren Hilfsbeamte erfolgen.

Weigert sich der Gewahrsamsinhaber, die Sache auszuliefern, so können nach § 95 StPO Ordnungs- und Zwangsmittel gegen ihn festgesetzt werden. Für die Beschlagnahme genügt die potentielle Beweisbedeutung, also die Möglichkeit, dass der beschlagnahmte Gegenstand später als Beweismittel zum Nachweis der Tat dienen kann (BGH NStZ 81,94). Es ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten; die Beschlagnahme muss in einem angemessenen Verhältnis zur Schwere der Tat und zur Stärke des Tatverdachts stehen sowie für die Ermittlungen notwendig sein (BVerfGE 20, 162).

Bei der Beschlagnahme eines Mobiltelefons müssen wegen der gespeicherten Daten, die dem Schutzbereich des Fernmeldegeheimnisses nach Art. 10 Abs. 1 Grundgesetz (GG) unterliegen, auch die Regelungen der §§ 100g, 100h StPO beachtet werden. Danach muss es sich um eine Straftat von erheblicher Bedeutung handeln (BVerfG NStZ 2005, 337). Als Betroffener einer Beschlagnahme sollte man kein Einverständnis hierzu abgeben. Auch sollte man sich einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung über die Rechtmäßigkeit der Maßnahme vorbehalten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-38
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Arzthaftungsrecht

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Benachrichtigung der Versicherung bei Erkrankung im Ausland
| Stand: 17.03.2014

Wer im Ausland ernsthaft erkrankt, muss möglichst sofort die Notrufzentrale seiner Versicherung in Deutschland informieren. Kann diese nämlich nicht die medizinische Behandlung im Ausland von Anfang an organisatorisch ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

Schwere Brustkrebserkrankung von Frauenarzt zu spät erkannt?
| Stand: 05.12.2013

Lässt ein Frauenarzt nach einer unauffälligen Vorsorgebehandlung keine weitere Untersuchung an seiner Patientin durchführen, so kann ihm ein später festgestellter Brustkrebs nicht als Fehler angelastet ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Patientenrechtegesetz
| Stand: 12.09.2013

Am 26. Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz (PRG) in Kraft getreten. Sinn und Zweck dieses Patientenrechtegesetzes ist es insbesondere die Position der Patienten gegenüber den Leistungserbringern, z. B. Ärzten ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-38
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.484 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-38
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arzthaftungsrecht | Arbeitsrecht | Medizinrecht | Vereinsrecht | § 248 a Stgb | 0,5 Promille | 0190Betrug | 21 Jahre | 30er Zone | abgesenkter Bordstein | Abmeldebescheinigung | Fehldiagnose | Medizingeschädigte | Schadensersatz | Schmerzensgeld | Zahnarzthaftung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-38
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen