Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Das Bankkonto für jedermann

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Stand: 07.07.2016

Die Europäische Union hat eine Richtlinie erlassen (2014/92/EU), die unter anderem den Zugang zum Basis-Bankkonto ermöglicht. Sie steht zur Umsetzung bis zum 18.September 2016 an. Die der Richtlinie immanenten Regelungen zum Zugang zum Basiskonto haben die Idee der Erleichterung der Migration von Arbeitnehmer durch ein Zweitkonto vor Ort zum Inhalt sowie den Verbraucherschutz.

Betroffen sind insbesondere überschuldete Personen, Obdachlose und Flüchtlinge. Die Richtlinie will hier Abhilfe schaffen, mittels eines sog. Kontrahierungszwangs für Anbieter, da ein Leben ohne Girokonto heutzutage undenkbar geworden ist. Unter Kontrahierungszwang versteht man, dass eine Partei per Gesetz gezwungen wird, einen Vertrag abzuschließen. Sie kennen das bereits für den Stromlieferungsvertrag. Bereits die Sparkassengesetze einiger Länder haben diesen Kontrahierungszwang aufgenommen.

Mit der Umsetzung der Richtlinie möchte der Bundesgesetzgeber klare Regelungen für Verbraucher schaffen. Das Gesetz soll Zahlungskontengesetz heißen. Die Regelungen zum Zugang zum Bankkonto mit Basisfunktionen sollen sich in den §§ 30 ff. ZKG befinden – so sieht es der Entwurf bislang vor.

Zum Schluss möchte ich noch gern darauf eingehen, wer denn Berechtigter sein soll, ein Bankkonto mit Basisfunktion zu eröffnen. Grundsätzlich sollen alle Verbraucher der Zugang eröffnet sein. Ausnahme hierbei ist beispielsweise bei einer nachgewiesenen Straftat zum Nachteil des Bankinstituts, dessen Mitarbeiter oder Kunden. Auch wenn das Kreditinstitut innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr einen Antrag wegen Zahlungsverzug ein Basiskonto gekündigt hat (§ 37 ZKG-RegE).

Die letzte (bekannte) Ausnahme regelt § 35 ZKG-RegE: Der Zugang soll verhindert sein für Verbraucher, die bereits über ein Konto verfügen. Die Ausnahme soll nur dann nicht greifen, wenn das Konto zum Beispiel schon gekündigt wurde. Es empfiehlt sich daher, Bankverbindungen vor einem Wechsel zu beenden oder sich über die Voraussetzungen genauestens zu informieren. Die Ablehnung eines Verbrauchers muss gem. § 34 ZKG unverzüglich, spätestens jedoch binnen zehn Tagen erfolgen und begründet werden. Man darf gespannt sein, wie die endgültige Formulierung des Gesetzes aussieht, wie auch auf die Umsetzung in der Lebenswirklichkeit wird mit Spannung erwartet.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankrecht

Keine Zahlung - Kunde vertröstet Softwareentwickler | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Ich bin selbständiger Softwareentwickler mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung im Internet/Datenbanken. Die Sachlage ist folgende: 2013 wurde ich von einem langjährigen Kunden (einer Werbeagentur...

ANTWORT: Der Kunde der Werbeagentur hat angeblich die Leistung bereits gezahlt? Die Frage ist nun, welche Rechte kann ich geltend machen? Ihre Rechte richten sich nach der genauen Einordnung des fraglichen Projektvertrag ...weiter lesen

Bausparkasse gewährt nach Zuteilungsreife kein Darlehen | Stand: 09.03.2015

FRAGE: Ich hatte einen Bausparvertrag mit dem Ziel abgeschlossen, das Darlehen nach Zuteilungsreife für einen bestimmten Immobilienerwerb zu verwenden. Als es soweit war, hat die Bausparkasse die Finanzierun...

ANTWORT: Wenn die Bausparkasse Ihnen trotz Vorliegens der Voraussetzungen und trotz Zuteilungsreife das Darlehen verweigert hatte, dann hat sie selbst offensichtlich gerade keinen Kredit bereitgestellt bzw. gege ...weiter lesen

Kündigung von Festgeldkonto nur aus wichtigem Grund | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich habe ein Festgeldkonto bei einer Bank.Abgeschlossen am 07.11.2013 / Laufzeit 5 Jahre (bis 07.11.2018).Ich möchte vorzeitig kündigen. Wir (meine Lebenspartnerin, Sohn und ich) haben eine Immobili...

ANTWORT: Das Festgeldkonto kann als Dauerschuldverhältnis gem. § 314 BGB bei dem Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unte ...weiter lesen

Geldforderung trotz nicht zustandegekommenem Kreditvertrag | Stand: 12.11.2014

FRAGE: Ich habe mich im Internet für einen Kredit interessiert. Um Details zu bekommen, habe ich auch meine Adresse und den möglichen Kreditbetrag angegeben. Es handelte sich um einen Kreditanbieter...

ANTWORT: In dem Fall, in dem Sie als Verbraucher im Internet lediglich Ihren Namen und den möglichen Kreditbetrag eingegeben, kommt kein wirksamer Vertrag zwischen Ihnen und dem Kreditanbieter zustande.Voraussetzun ...weiter lesen

Händler nimmt gekaufte Haushaltsgeräte nicht zurück | Stand: 24.11.2014

FRAGE: Ich habe als Geschenk ein Kühlschrank eine Waschmaschine und ein Herd bekommen. Es war alles falsch gekauft, jetzt wollte ich alles zurückgeben an den Verkäufer aber er will mir das Gel...

ANTWORT: Es ist kein rechtlicher Gesichtspunkt ersichtlich, nach dem der Verkäufer verpflichtet wäre,die gelieferten Küchengeräte zurückzunehmen.Das deutsche Recht kennt den Widerruf eine ...weiter lesen

Zuviel bezahltes Krankengeld kann in Raten zurückerstattet werden | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Mir wurde, laut telefonischer Rücksprache mit meiner Krankenkasse, Krankengeld überwiesen das nicht für mich bestimmt war. Erste falsch Überweisung der Krankenkasse war im Monat August.Höh...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich mit einem klaren „das kommt darauf an…“ zu beantworten.Es kommt nämlich darauf an, ob Sie einen falschen Leistungsbescheid erhalten haben oder ob Ihnen einfac ...weiter lesen

Verjährung eines Anspruchs | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Ich habe eine Forderung an einen Verlag für Autorenhonorar (Verrechnungscheck) aus dem Jahr 1994 und 1995.Der Verlag weigert sich zu zahlen mit Hinweis auf" Diese Forderung ist bereits verjährt...

ANTWORT: Ein Verrechnungscheck, der in dem Land der Ausstellung zahlbar ist, ist innerhalb von acht Tagen bei dem durch den Scheck benannten Kreditinstitut vorzulegen (Art. 29 I ScheckG).Haben Sie den Verrechnungschec ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankrecht

In Aktien und Anleihen richtig investieren
| Stand: 29.01.2016

Wenngleich der richtige Umgang mit Aktien, Anleihen und anderen Investitionen bedauerlicherweise kaum zu den Lehrinhalten der Juristenausbildung gehört, so kann es durchaus zum Beratungsspektrum eines Rechtsanwalts, ...weiter lesen

Keine höheren Entgelte für ein Pfändungsschutzkonto
| Stand: 12.08.2013

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied mit Urteil vom 28.03.2012 Az. 19 U 238/11, dass eine Entgeltklausel in Banken-AGB, die für das Führen eines Pfändungsschutzkontos im Sinne des § 850 k ...weiter lesen

Kostenlose Bankbenachrichtigung
Wird eine Lastschrift trotz Einzugsermächtigung nicht eingelöst, muss das Geldinstitut seinen davon betroffenen Kunden umgehend informieren. Allerdings darf es ihm dafür kein Extra-Entgelt in Rechnung stellen. Ei ...weiter lesen

Richter: Bank darf Überweisungsauftrag ablehnen
Nürnberg (D-AH) - Weigert sich eine Bank, den Überweisungsauftrag von einem Kundenkonto auszuführen, weil ihr angesichts der Zahlungshöhe und anderer Umstände die dafür vorgelegt Vollmacht ni ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Versicherungsrecht | Steuerrecht | Rentenrecht | Avalzinsen | Bankeinzug | Kapitalrecht | Kontoauszüge | Kontoführungsgebühren | Kreditkündigung | Kreditwesengesetz | rechtlich | Sparkassengesetz | Wertstellung | Zinsfreistellung | Zugang

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen