Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was gegen Mobbing am Arbeitsplatz zu tun ist

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 20.06.2016

Es gibt verschiedene Definitionen für das, was als Mobbing bezeichnet wird. Eine ganz brauchbare Definition stellt darauf ab, dass

  1. der Arbeitnehmer von Vorgesetzten oder Kollegen angefeindet, schikaniert oder diskriminiert wird,
  2. er sich in einer untergeordneten Position befindet
  3. die feindseligen Handlungen systematisch über einen längeren Zeitraum (mindestens 6 Monate) vorgenommen werden und
  4. es für die feindseligen Handlungen keinen rechtfertigenden Grund gibt (z. B. sachliche Kritik an der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers)

Wie an dem letzten Punkt zu erkennen ist, ist die Unterscheidung zwischen sachlich begründeter Kritik an der Arbeitsleistung und Mobbing nicht immer ganz einfach. Eine schikanierende oder diskriminierende Behandlung ergibt sich dann, wenn der Arbeitnehmer beispielsweise wegen seiner Herkunft, Hautfarbe, Behinderung, religiösen oder politischen Einstellungen oder seines Privatlebens verspottet wird. Auch der vollständige Entzug von Arbeitsaufgaben oder die planmäßige ständige Überforderung, die mit wiederholten ungerechtfertigten Abmahnungen einhergeht, kann Mobbing sein.

Der Arbeitnehmer muss sich dabei in einer unterlegenen Position befinden. Die Anfeindungen müssen systematisch über einen längeren Zeitraum erfolgen. Die Vielfalt der Handlungen führt auch zu verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten. Bei Straftaten durch Kollegen oder Vorgesetzte kann der Arbeitnehmer Strafanzeige erstatten und zivilrechtlich Unterlassung und Schmerzensgeld vom Kollegen verlangen.

Sind die Handlungen nicht strafbar, so kann der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber verlangen, dass dieser sich schützend vor ihn stellt und Maßnahmen gegen den Kollegen ergreift (Abmahnung, Kündigung). Ist der Arbeitgeber selbst der Täter, kann der Arbeitnehmer aufgrund der Vertragsverletzung eine Abmahnung erteilen, kündigen und Schadensersatz verlangen. Unter Umständen kann sich der Arbeitnehmer auch auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) berufen. Einige Diskriminierungstatbestände sind dort geregelt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-543
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zivil- und Wehrdienstrecht

Anteil für Mieteinahmen von Bruder einfordern | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe mit meinem Bruder ein Reihenhaus das vermietet ist.Vorm Finanzamt ist es eine Gbr.Mein Bruder verwaltet die Konten und ich kümmere mich um das Grobe.Seit einiger Zeit reden wir wegen eine...

ANTWORT: Die gesetzlichen Vorschriften der §§ 705 ff BGB geben leider nur selten Hilfe in einer solchen Situation, da der Gesetzgeber mit den gesetzlichen Vorschriften lediglich die Rahmenbedingunge ...weiter lesen

Beschluss bei Eigentümerversammlung nicht mitbekommen | Stand: 05.08.2013

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung. Am 28.12.2012 wurde eine außerordentliche Eigentümerversammlung, im Treppenhaus abgehalten, bei der ich verhindert war. Es handelte sich um eine Erweiterung de...

ANTWORT: 1. Muß ich einen mir nicht bekannten Beschluß akzeptieren? Antwort Rechtsanwalt:Zunächst erlaube ich mir, Ihre Fragestellung dahingehend zu korrigieren, dass der Beschluss offensichtlic ...weiter lesen

Eigentümergesellschafft und Verbindlichkeit von einberufener Versammlung | Stand: 11.07.2013

FRAGE: Die hier betroffene Eigentümergemeinschaft in NRW besteht aus 11 Miteigentümern, davon liegen die Anteile von 9 ME im Haupthaus und von 2 im eingeschossigen Anbau. Dazu habe ich folgende Fragen...

ANTWORT: Frage Teil 1: Meine Frage dazu: Ist die damalige Tagesordnung mit allen Punkten für die jetzt von einem neuen Verwalter einberufene Versammlung bindend, analog der zweiten Versammlung nach Beschlussunfähigkei ...weiter lesen

Rechtsmittel gegen den rechtskräftig gewordenen Einberufungsbescheid | Stand: 17.08.2010

FRAGE: Zurückstellung von Wehrdienst: Einberufung zum Wehrdienst 1.10.2010 liegt vor. Kein Einspruch zur Einberufung. Zwischenzeitlich liegt nun auch fester Studienplatz für Studium ab 1.10.2010 vor...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandnat, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit möglichen Rechtsmitteln gegen den rechtskräftig gewordenen Einberufungsbescheid Stellung: Dabe ...weiter lesen

Wie erreicht man eine Wehrdienstbefreiung? | Stand: 08.02.2010

FRAGE: Wie erreiche ich, dass mein Sohn (geb. November 1992) vom Wehrdienst befreit wird? Die Unterlagen zur Vorbereitung der Musterung sind uns vor einigen Tagen zugegangen. Mein Sohn wird im Juni Abitur mache...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit Ihres Sohnes zur Befreiung vom Wehrdienst Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zivil- und Wehrdienstrecht

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Vereinsregelungen ausserhalb der Satzung
| Stand: 20.03.2014

Die Grundstrukturen eines Vereins werden in einer Satzung geregelt. Um die Satzung und ihren Umfang zu entlasten, können weitere Vereinsregelungen in einer oder mehreren Vereinsordnungen niedergelegt werden. Auch die ...weiter lesen

E-Mail für Vereins-Einladung
| Stand: 04.06.2013

Wird zur Mitgliederversammlung eines Vereins eingeladen, so reicht dafür in aller Regel eine E-Mail aus. Und zwar ohne aufwendige elektronische Signatur. Das hat das Oberlandesgericht Zweibrücken festgestellt (Az. ...weiter lesen

Einberufung einer Gesellschafterversammlung - nicht alle eingeladen
| Stand: 30.04.2013

Frage: Ich bin Geschäftsführer der Gesellschaft und will auf der nächsten Vollversammlung wichtige Beschlüsse betreffs unserer zukünftigen Ausrichtung fassen lassen. Inzwischen ist mir aber einer ...weiter lesen

Schulabbrecher muss sich vor Wehrdienst arbeitslos melden
Nürnberg (D-AH) - Steht einem Schulabbrecher seine Einberufung zur Bundeswehr bevor, sollte er sich für die Zeit bis dahin trotzdem arbeitslos melden. Gehen nämlich mehr als vier Monate ungenutzt ins Land, m& ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-543
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-543
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivil- und Wehrdienstrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Amtsarzt | Antrag | Einberufung | Ersatzdienst | Freistellung | Grad der Musterung | Grundwehrdienst | Musterung | Recht | Verweigerung | Wehrpflicht | Zivildienstrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-543
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen