Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltsleistungen für Ausländer können steuerlich absetzbar sein

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Petra Block
Stand: 09.05.2016

Der Bundesminister für Finanzen hat mit dem BMF-Schreiben vom 27. Mai 2015, ergänzend zu den BMF-Schreiben vom 07.06.2010, bestimmt, dass Aufwendungen für den Unterhalt von Personen, die eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis nach § 23 AufenthG haben, unabhängig von einer gesetzlichen Unterhaltsverpflichtung nach § 33 a Abs. 1 S. 3 EStG steuermindernd berücksichtigt werden können. Das Schreiben ist ab dem Veranlagungszeitraum 2013 anzuwenden und kann unter der Seite des Bundesministeriums für Finanzen abgerufen werden.

Dennoch wird die steuerliche Absetzbarkeit von Unterhaltsaufwendungen z.B. für Geschwister für die der Unterhaltende eine Verpflichtungserklärung nach § 68 I AufenthG abgegeben hat, nach wie vor von einigen Finanzämtern versagt. Es erscheint denkbar, dass das BMF Schreiben in diesen Fällen nicht bekannt ist. Gegen einen insoweit ablehnenden Steuerbescheid sollte daher mit Hinweis auf das BMF Schreiben Einspruch eingelegt werden. Hintergrund der unterschiedlichen Beurteilung zur Absetzbarkeit der Unterhaltszahlungen ist, dass § 33 a Abs. 1 EinkommensteuerG nach dem Wortlaut nur die Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung von Personen als steuermindernde Ausgaben ansieht, denen der Steuerpflichtige oder sein Ehegatte gesetzlich unterhaltsverpflichtet ist. Einander gesetzlich unterhaltsverpflichtet sind Ehegatten und Verwandte in auf- und absteigender gerader Linie, also Großeltern, Kinder, Enkel. Verwandte in horizontaler Linie wie z.B. Geschwister, Onkel, Tanten sind einander nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Die Bestimmung des § 33a EStG wird durch das BMF Schreiben erweitert, so dass Steuerpflichtige, die sich verpflichtet haben, den gesamten Lebensunterhalt und die Kranken- und Pflegeversicherung der einreisenden Verwandten und/oder Freunde zu übernehmen, ihre Aufwendungen bis zu 8.652,00 Euro im Kalenderjahr steuermindernd von ihrem Einkommen abziehen können. Der Höchstbetrag erhöht sich um Aufwendungen für die Absicherung der unterhaltenen Person. Hinzu kommen die Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung (§ 10 I Nr. 3 Satz 1 EStG).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Block   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhalt

Sicherstellung des Kindesunterhalts trotz Einstellung der Zahlung | Stand: 06.02.2016

FRAGE: Ich bin Mutter einer unehelichen Tochter (15J.), der Kindsvater ist selbständig, zahlte bis Feb. 2015 Mindestunterhalt. Dies allerdings nur unregelmäßig, nach mühevollen Telefonaten...

ANTWORT: Es kommt nicht darauf an, ob Sie verheiratet waren, allein entscheidend ist, dass der Kindsvater Vater des Kindes ist. Dann schuldet er Unterhalt, solange er nicht sterbenskrank oder in einer ähnliche ...weiter lesen

Kindesunterhalt - Auf welches Konto ist das Geld für ein minderjähriges Kind zu überweisen? | Stand: 30.01.2016

FRAGE: Auf welches Konto wird der Unterhalt für ein minderjähriges Kind gezahlt? Muss das Kind dafür tatsächlich ein eigenes Konto besitzen? ...

ANTWORT: Ihre Frage kann mit „nein“ beantwortet werden. Unterhalt für minderjährige Kinder ist zu Händen derer Sorgeberechtigten zu zahlen. Gemäß § 1612 BGB ist der Betra ...weiter lesen

Volljährige bekommen haben nicht immer Unterhaltsanspruch | Stand: 16.09.2015

FRAGE: Mein Sohn, 18, geht momentan arbeiten und verdient mit 1800 Euro netto, mehr Geld als Ich.Muss ich da noch Unterhalt zahlen? ...

ANTWORT: Generell haben Volljährige keinen Anspruch mehr auf Kindesunterhalt. Nach dem Gesetz endet die Unterhaltspflicht mit der Vollendung des 18.Lebensjahres. Nur in wenigen Ausnahmefällen, nämlic ...weiter lesen

Unterhalt für besserverdienenden Sohn | Stand: 16.09.2015

FRAGE: Mein Sohn,18, geht momentan arbeiten und verdient mit 1800 euro netto mehr Geld als ich.Muss ich da noch Unterhalt zahlen? ...

ANTWORT: Generell haben Volljährige keinen Anspruch mehr auf Kindesunterhalt. Nach dem Gesetz endet die Unterhaltspflicht mit der Vollendung des 18.Lebensjahres. Nur in wenigen Ausnahmefällen, nämlic ...weiter lesen

Unterhaltsberechnung nach Düsseldorfer Tabelle | Stand: 29.07.2015

FRAGE: Meine Tochter wurde 2015 18 Jahre alt. Bisher bekommt sie Unterhalt von ihrem Vater.Im September wird sie ihre Ausbildung als Automobilkauffrau beginnen. Ihr Vater ist der Meinung,dass er dann keinen Unterhal...

ANTWORT: SDas Gesetz sieht für den Regelfall vor, daß ein Erwachsener keinen Unterhaltsanspruch mehr hat. Nur in Ausnahmefällen – bis zum Abschluß der ersten beruflichen Ausbildung &ndash ...weiter lesen

Verrechnung von Kindergeld und Kindesunterhalt | Stand: 21.06.2015

FRAGE: Mein Sohn zahlt den Unterhalt für seinen jetzt 10jährigen, bei der Mutter lebenden, Sohn regelmäßig von dessen Geburt an. Jetzt kam die Frage auf, ob er nach § 1612b nicht di...

ANTWORT: Allgemein gilt zunächst für die Berechnung des Unterhaltspflicht Ihres Sohnes:Die Unterhaltspflicht richtet sich nach sog. Düsseldorfer Tabelle.Die Düsseldorfer Tabelle gibt Auskunf ...weiter lesen

Deckt der Kindesunterhalt auch das Taschengeld ab? | Stand: 09.01.2010

FRAGE: Ich zahle jeden Monat den Unterhalt für meine Tochter, habe da eine Frage: Muss die Mutter ihr Taschengeld mitgeben, wenn sie bei mir ist.Waren nicht verheiratet, und lebten in einer eheähnliche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich deckt der Unterhalt, welchen Sie für Ihre Tochter zahlen den gesamten alltäglichen Bedarf ab, d. h. es ist auch immer ein Taschengeld für das Kin ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhalt

Detektivkosten im Unterhaltsrechtsstreit erstattungsfähig?
| Stand: 16.07.2013

Ist ein Detektiv nötig, um im Unterhaltsstreit den Beziehungsstatus des Ex-Ehegatten festzustellen, so muss die Überwachungsmethode verhältnismäßig sein, um die Kosten im Verfahren erstattet zu ...weiter lesen

Unterhaltsbedarf eines im Pflegeheim untergebrachten Elternteils
| Stand: 27.03.2013

Wenn die Pflege der Eltern in ihrem eigenen Haushalt nicht mehr möglich ist, ist der Umzug in ein Altenpflegeheim oft die einzige Lösung zur weiteren Betreuung. Sofern der pflegebedürftige Elternteil die Heimkosten ...weiter lesen

Besonders großzügige alte Vereinbarungen über nachehelichen Unterhalt sind oft wasserdicht
| Stand: 30.01.2013

Die eingetretene Änderung des Unterhaltsrechts bezüglich des nachehelichen Unterhalts ist für Unterhaltsvergleiche dann nicht zu beachten, wenn diese schon zum Zeitpunkt der Vereinbarung, noch unter der Geltung ...weiter lesen

Unterhalt: Selbstbehalt des Pflichtigen
| Stand: 03.01.2013

Jeder Unterhaltspflichtige hat einen notwendigen Eigenbedarf, den sog. Selbstbehalt. Er besteht - gegenüber minderjährigen unverheirateten Kindern, - gegenüber volljährigen unverheirateten Kindern bis ...weiter lesen

Abänderung von Vergleichen und Urkunden in Unterhaltsangelegenheiten
| Stand: 27.11.2012

Vergleiche oder vollstreckbare Urkunden, die eine Verpflichtung zu künftig fällig werdenden wiederkehrenden Leistungen enthalten, können auf Antrag von jeder Partei abgeändert werden. Abweichend von der ...weiter lesen

Unterhalt zu spät eingefordert
| Stand: 29.05.2012

Nürnberg (D-AH) - Wer sich beim Einfordern seines Unterhalts jahrelang Zeit lässt, bleibt am Ende ohne jegliche Ansprüche auf der Strecke. Davor warnt das Thüringer Oberlandesgericht (Az. 2 UF 385/11). Die ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Block   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Ausländerrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Getrenntlebensunterhalt | Kostgeld | Unterhaltsbedarf | Unterhaltsbeiträge | Unterhaltsdauer | Unterhaltsgeld | Unterhaltsgesetz | Unterhaltsicherung | Unterhaltskosten | Unterhaltssicherung | Unterhaltzahlung | Unterhaltsrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen