Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Tätigkeit des Testamentsvollstreckers

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Stand: 03.03.2016

Der Testamentsvollstrecker hat regelmäßig den Nachlass zu konstituieren. Das bedeutet, dass er den Nachlass ermittelt und in Besitz nimmt, das Nachlassverzeichnis erstellt, die Verbindlichkeiten regelt und die Erbschaftsschulden begleicht. Somit muss sich der Testamentsvollstrecker unmittelbar nach Übernahme des Amtes Kenntnis über den zu verwaltenden Nachlass verschaffen, um diesen in Besitz nehmen zu können (§ 2205 BGB).

In jedem Falle gehört hierzu die Einrichtung eines Anderkontos nur für die Testamentsvollstreckung. Des Weiteren sollte ein Postnachsendeantrag gestellt werden und es sollten umgehend erste Sicherungsmaßnahmen eingeleitet werden. Zum Beispiel ist Mietwohnungen die Einziehung sämtlicher Schlüssel oder ggf. Auswechslung des Türschlosses anzuraten. Bei abgelegenen Grundstücken empfiehlt sich u. U. die Einlagerung des Mobiliars. Dies ist natürlich abhängig von dem Verhältnis des Wertes der Gegenstände und der hierdurch entstehenden Kosten.

Soweit erforderlich ist der Arbeitgeber sofort von dem Tod des Erblassers zu unterrichten.

Wenn Rente bezogen wurde, sind die zuständigen Rentenstellen zu informieren. Häufig wird bei längeren Krankenhausaufenthalten die Rente auf ein Verwahrkonto überwiesen, sodass auch insoweit Klärung erfolgen muss.

Informationen über Pensionszahlungen oder Betriebsrenten müssen bei der früheren Arbeits- oder Dienststelle des Erblassers eingeholt werden. In dieser Phase der Testamentsvollstreckung ist schnelles Handeln sehr wichtig, insbesondere dann, wenn Miterben vorhanden sind.

Der Testamentsvollstrecker ist dafür verantwortlich, dass er den Nachlass zutreffend konstituiert, d. h. er ihn ermittelt und in Besitz nimmt, und dass das Nachlassverzeichnis, das er erstellt, richtig und vollständig ist. Regelmäßig sollten auch die bekannten Bankinstitute bereits über die Testamentsvollstreckung informiert werden, auch wenn das Testamentsvollstreckerzeugnis noch nicht vorliegt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachlassverzeichnis

Pflichtteil darf nicht von anderen Erben veräußert werden | Stand: 17.02.2015

FRAGE: Ich bin eines von drei Gechwistern, aufgewachsen auf einem Kleinbauernhof (2ha Wiesen, 2ha Wald) in der Steiermark. Absicht unserer Mutter (der Besitzerin) war es ursprünglich, den gesamten Besit...

ANTWORT: Nach dem von Ihnen vorgetragenen Sachverhalt ist wohl das österreichische Erbrecht anzuwenden: Das österreichische Internationale Erbrecht ist in den §§ 28 bis 30 des IPR-Gesetzes (BGBl ...weiter lesen

Erbanspruch der Kinder bei Lebensgefährte als Alleinerben | Stand: 30.01.2015

FRAGE: Heute bekam ich vom Nachlassgericht das Testament meiner Mutter zugeschickt. Sie lebte unverheiratet mit einem Mann zusammen. Wir sind insgesamt drei Kinder (alle aus früheren Beziehungen meiner Mutter).Wortlau...

ANTWORT: Eine testamentarische Verfügung ist auszulegen. Das heißt der Wille des Verstorbenen ist zu ermitteln. Mal ist das einfacher, mal ist das komplizierter. In Ihrem Fall ist der Wille der Verstorbene ...weiter lesen

Erbschaft für die pflegekraft des verstorbenen Vaters | Stand: 10.11.2014

FRAGE: Mein Vater (Witwer) ist 2014 verstorben und hinterließ ein notarielles Testament von 2011, in dem er seine Kinder (ich habe noch 3 Geschwister) ausdrücklich von der Erbfolge ausschließ...

ANTWORT: Pflegekräften kann es unter bestimmten Umständen tatsächlich untersagt sein, eine Erbschaft entgegen zu nehmen. Die entsprechende Regelung wurde vom Gesetzgeber unter dem Gesichtspunkt gestaltet ...weiter lesen

Nachlass eines Hauses mit Alleinerbe mittels notariellem Testament | Stand: 13.09.2014

FRAGE: Mutter I.B. (Kinder T. & H.) kauft 2001 ein Haus zusammen mit dem Freund F.K. (Kind K.)I.B. heiratet F.K. und schließt 2003 einen Erbvertrag ab. I.B. verstirbt 2006.F.K. heiratet wieder (BL.)...

ANTWORT: Sie haben sich in Ihrer erbrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Sie fragen nach dem Pflichtteilsrecht nach dem Tode des F.K. Die Situation stellt sich folgendermaßen dar: F.K. ist verstorben ...weiter lesen

Anspruch auf Pflichtteil für Tochter und Mutter | Stand: 04.03.2014

FRAGE: Am 28.11.2013 ist mein Vater gestorben. Ich bin seine einzige Tochter aus 1. Ehe. Bis zu seinem Tode war er in 2. Ehe verheiratet. Diese Ehe blieb kinderlos.Beide Eheleute leb(t)en in einem EFH. Grundbesit...

ANTWORT: Erbin nach Ihrem Vater ist seine Ehefrau, Sie hingegen sind pflichtteilsberechtigt. Bestimmen lässt sich derzeit nur Ihre Quote, am Pflichtteil, diese beträgt die Hälfte Ihres gesetzliche ...weiter lesen

Inventarverzeichnis von Hausrat | Stand: 10.09.2013

FRAGE: Mein Bruder wurde per Testament vom Erbe meiner Mutter ausgeschlossen. Ich bin Alleinerbe. Wie muss das Inventarverzeichnis aussehen, was muss es beinhalten, wie genau bzw. wie konkret muss es aufgeschlüssel...

ANTWORT: Grundsätzlich sind in einem Nachlassverzeichnis sämtliche Vermögenswerte aufzuführen. Hierzu zählen Grundstücke, Konten, Aktien, bewegliche Gegenstände (wie Auto, Boote ...weiter lesen

Pflichtteil an Erbe verringert sich? | Stand: 02.05.2013

FRAGE: Meine Eltern hatten ein Berliner Testament, nach dem Tod meines Vaters hat meine Mutter alles geerbt, ich (einziger Sohn) wurde als Erbe ausgeschlossen, sollte lt. Testament alles erben nach dem Tod meine...

ANTWORT: Den Begriff „Berliner Testament“, den es streng genommen nicht mehr gibt, meinen Sie vermutlich, dass sich Ihre Eltern gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt haben und Sie als einziges Kin ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbenermittler | Erbenermittlung | Erbmediation | Erbrecht Anwalt | Erbschaftsklage | Erbschein | Hinterlassungsschein | Nachlassgericht | Nachlasspfleger | Nachlasspflegschaft | Nachlassverwalter | Vererben

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen