Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen und Inhalt des Arbeitszeugnisses

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Stand: 08.02.2016

Das Arbeitszeugnis kann quasi als Abschluss der vertraglichen Verbindung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gesehen werden. Es ist die Beurteilung des Arbeitgebers über die Dauer, den Inhalt und Verlauf des Arbeitsverhältnisses.

Der Zeugnisanspruch für Arbeitnehmer ist in § 109 GewO normiert. Auszubildende haben einen Zeugnisanspruch nach § 16 BBiG. § 630 BGB gewährt selbstständigen Dienstverpflichteten ebenfalls einen Anspruch auf Zeugniserteilung, sofern es sich um ein dauerndes Dienstverhältnis gehandelt hat. Anspruchsberechtigte sind insbesondere Organmitglieder, wie Vorstände und Geschäftsführer.

Der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis entsteht bei Ende des Arbeitsverhältnisses, § 109 Abs.1 S. 1 GewO. Der Arbeitnehmer muss aber die Ausstellung des Zeugnisses verlangen und dabei sein Wahlrecht über die Art des Zeugnisses (einfaches oder qualifiziertes Zeugnis) ausüben. Das Bundesarbeitsgericht hat festgestellt, dass der Zeugnisanspruch mit dem Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bereits entstanden ist.

Besonders bei längeren Kündigungsfristen wird man dem Arbeitgeber jedoch zugestehen müssen, das Zeugnis als Zwischenzeugnis oder vorläufiges Zeugnis auszustellen, da bis zum Ablauf der Kündigungsfrist noch Änderungen erforderlich werden können. Auch im Falle eines Kündigungsschutzprozesses ist das Zeugnis spätestens mit Ablauf der Kündigungsfrist fällig.

Bei fristloser Kündigung ist das Zeugnis sofort zu erteilen.

Bei einem befristeten Arbeitsverhältnis ist das Zeugnis zu dem Zeitpunkt fällig, zu dem das Arbeitsverhältnis hätte gekündigt werden müssen, um es zum Befristungstermin enden zu lassen. Im Falle des Aufhebungsvertrags entsteht der Zeugnisanspruch bei Abschluss, soweit keine abweichende Regelung im Aufhebungsvertrag getroffen wird.

Der Arbeitnehmer soll durch das Arbeitszeugnis die Möglichkeit erhalten, einem Dritten gegenüber nachweisen zu können, welche Kenntnisse und Qualifikationen er bei dem vorherigen Arbeitgeber erworben hat.

Im Gegensatz zu einem einfachen Arbeitszeugnis enthält das sog. qualifizierte Arbeitszeugnis auch eine Beurteilung des Arbeitnehmers hinsichtlich seiner Leistung und seines Verhaltens.

Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Erteilung eines schriftlichen Arbeitszeugnisses. Bei einem berechtigten Interesse (z. B. Vorgesetztenwechsel) hat ein Arbeitnehmer auch während des laufenden Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses.

Zu guter Letzt: Sollte das schriftliche Zeugnis unvollständig oder unrichtig ist, hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Berichtigung des Zeugnisses.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufhebungsvertrag

Nießbrauch und Schenkung | Stand: 20.01.2015

FRAGE: Ich habe 2004 an meine Kinder ein Haus übertragen unter Nießbrauchvorbehalt. Der Wert des Hauses wurde lt. Feststellungsbescheid vom FA bei der Schenkungsteuer angesetzt. Ein Abzug fü...

ANTWORT: Die Aufhebung des Niessbrauchs wird steuerlich als Verzicht bewertet und damit als unentgeltliche Übertraagung bzw. als weitere Schenkung beurteilt. Maßgeblich für die Besteuerung ist de ...weiter lesen

Kündigung von Mietvertrag bei Studentenbude | Stand: 21.04.2014

FRAGE: Meine Tochter hat einen Mietvertrag mit der X (Genossenschaft in Rostock) in dem sie mit einem anderen zusammen Hauptmieter ist. Sie will nun ausziehen, da sie ihr Studium abgebrochen hat, der andere wil...

ANTWORT: Die Kündigung eines Mietverhältnisses richtet sich nach §§ 573 ff. BGB *1). Bei Studentenwohnungen können sich Besonderheiten ergeben aus § 575 BGB *2) (Zeitmietvertrag) ...weiter lesen

Erlaubnis für Nutzung von Grundstück | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Bleibt ein Notwegerecht bei Eigentümerwechsel bestehen? Oder muss sich der neue Eigentümer das Notwegerecht neu erstreiten.Es gibt keine eingetragenen Wegerechte oder Baulasten es existiert nu...

ANTWORT: Nach § 917 Abs.1 BGB kann der Eigentümer des „gefangenen“ Grundstückes von dem Nachbarn verlangen, dass er die Benutzung seines Grundstückes bis “zur Behebung de ...weiter lesen

Mietrecht: Rechtsicherer Aufhebungsvertrag | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Wir wollen unser Ladengeschäft zum 31.1.2014 durch einen Aufhebungsvertrag kündigen. Der Mietvertrag gilt noch bis 2018. Einer Nachmieterin hat der Vermieter das Vormietrecht zugesagt - leide...

ANTWORT: Leider haben sie mir den angeforderten Mietvertrag nicht zur Verfügung gestellt, so dass ich Ihnen nur einen allgemeinen Vorschlag unterbreiten kann. AufhebungsvertragZwischen Vermieterund Mieter§ ...weiter lesen

Rückzahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld? | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Ich habe einen 1-Jahres-Vertrag der jetzt am 31.03.2013 automatisch endet.Meine Frage lautet dazu: Muss ich das gezahlte Urlaubs- und Weihnachtsgeld zurückzahlen, wenn 1.mein Chef den Vertrag nich...

ANTWORT: Zunächst ist bei einem befristeten Arbeitsverhältnis wie dem Ihren grundsätzlich zu beachten, dass dieses mit Fristablauf automatisch ohne Kündigung eines der Vertragspartner endet.Insofer ...weiter lesen

Handelsvertreterrecht-Auflösung des Vertretervertrages | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe einen Vertretervertrag mit der D. als selbständiger Handelsvertreter § 84 seit dem 1.11.2005.E. übernimmt D. -im Vordergrund steht Rohertrag für die AG-starke Wettbewerbsignorierend...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage hinsichtlich der Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Handelsvertretervertrag vorweg ein paar allgemeine Anmerkungen zu § 89b Abs.1 HGB. Der genannte Paragraph regelt den Ausgleichsanspruc ...weiter lesen

Vermieteirn droht mit Kündigung | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Wir mieten in Köln ein Einfamilienhaus mit Garten an- am 01.10.2012 beträgt unsere Mietdauer 5 Jahre.Anfang Juli diesen Jahres teilt uns unser Vermieter (mit dem wir bisher ein herzliches un...

ANTWORT: I. Wie Sie zutreffend bemerken, ist ein Verkauf des Hauses für den Bestand des Mietvertrages irrelevant, da Kauf gem. § 566 BGB nicht Miete bricht. Im Prinzip haben Sie sich vollständi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Aufhebungsvertrag

Aufhebungsvertrag als Alternative zur Kündigung
| Stand: 01.06.2015

Bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses kann sich die Frage stellen, ob eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag die bessere Alternative ist. Dabei ist zu beachten, dass eine Kündigung eine einseitige ...weiter lesen

Unverträglichkeit der ABC-Schutzausrüstung führt nicht zur Dienstunfähigkeit eines Stabsarztes der Bundeswehr
| Stand: 20.03.2014

Mit Urteil vom 21.02.2014 (Az. 10 A 10926/13) hat das OVG Koblenz entschieden, dass die allergische Reaktion eines Stabsarztes der Bundeswehr auf die ABC-Schutzausrüstung nicht zu dessen Dienstunfähigkeit führe. ...weiter lesen

Nach der Kündigung: Abwicklung oder Aufhebung?
| Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Arbeitnehmer will mir kündigen und bietet mir dafür einen Abwicklungsvertrag an. Was ist denn der Unterschied zu einer "normalen" Kündigung? Und wäre zumindest ein Aufhebungsvertrag nicht ...weiter lesen

Abfindung nur für jüngere Mitarbeiter
Nürnberg (D-AH) - Schließt ein Unternehmen beim Personalabbau alle älteren Mitarbeiter aus und bietet nur den jüngeren einen Aufhebungsvertrag plus Abfindung an, so handelt es sich dabei um keine Altersdiskriminierung. Zumindest ...weiter lesen

Völlig ohne Vermögen - IHK-Beiträge sind trotzdem zu zahlen
Nürnberg (D-AH) - Des Kaisers neue Kleider: Für einen Unternehmer, der nach eigenen Angaben völlig ohne Vermögen dasteht, kann es keine unbillige Härte sein, auch noch die Pflichtbeiträge f& ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Arbeitsrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | § 613 a | Abwicklung | Arbeitsrecht fristlose Kündigung | Auffanggesellschaft | Aufhebungsvereinbarung | Auflösungsantrag | Auflösungsvereinbarung | Auflösungsvertrag | Auflösungsverträge | Betriebsstilllegung | Massenentlassung | Massenentlassungsanzeige | Rüge | Umwandlungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen