Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Enterben: Wie man seine Erben so richtig über den Tisch zieht

Stand: 08.02.2016

Wenn es ans Sterben geht, dann kann man, juristisch vollkommen legal, seinen Erben noch einmal so richtig etwas auswischen. Hier nur kurz zu den Grundzügen:

Testamentarische Enterbung

Wer seine gesetzlichen Erben wirklich nicht mag, der enterbt sie einfach. Man nennt das auch „auf den Pflichtteil setzen“. § 2303 BGB sieht allerdings vor, dass dann wenn ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen wird, er von dem Erben den Pflichtteil verlangen kann, also die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Der Gesetzgeber sieht da also eine gewisse Schutzgrenze für die enterbten Erben, und sie können immerhin noch die Hälfte des Werts des eigentlichen Erbes von den solchermaßen mit ihrem Erbteil beglückten Erben einfordern.

Totalenteignung durch Übertragungen der Erbmasse schon vor dem Tod

Wem das noch nicht ausreicht, der kann sein Vermögen noch zu Lebzeiten rechtzeitig an Fremde übertragen, oder auch an einige der bevorzugten Erben. Klassische Bedachte sind da immer die habgierige Geliebte und die gemeinnützigen Stiftungen, die beide natürlich immer nur die allerbesten Absichten und große Liebe beteuern. Eine Anrechnung auf das spätere Erbe solcher Schenkungen entfällt dabei grundsätzlich, wenn das nicht dabei ausdrücklich vereinbart wird.

Hier gibt es zwar das sogenannte Pflichtteilsergänzungsrecht. Geregelt ist das in § 2325 BGB wonach dann, wenn der Erblasser einem Dritten eine Schenkung gemacht hat, der Pflichtteilsberechtigte als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen kann, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird.

Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Weitere Boshaftigkeiten gegenüber Erben

Wer denkt, dass das schon alles war, der sollte einmal das Haus in Montevideo ansehen. Vermachen Sie ein Bordell, oder ein richtig marodes Haus. Verschulden Sie sich noch kurz vor dem absehbaren Ende so hoch Sie nur können, das erben die Erben nämlich auch.

Auch mit testamentarischen Auflagen, Bedingungen, Vermächtnisse und juristischen Zweideutigkeiten kann man seine Erben, und damit letztendlich auch die Zunft der Anwälte, über Generationen hinweg beglücken.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbteil

Berechnung des Ausgleichs in Erbschaftsangelegenheit | Stand: 23.04.2014

FRAGE: Die Erblasserin setzt Sohn und Tochter zu gleichen Teilen als Erben ein. Sie verfügt im Testament, dass eine 1984/85 erbrachte Schenkung über DM 40000,00 an den Sohn durch diesen auszugleiche...

ANTWORT: Im Ergebnis wird der Inflationsausgleich auf die Summe der Zuwendung aufgeschlagen. Der Inflationsausgleich wird durch Multiplikation bzw. Division mit den entsprechenden Koeffizienten aus dem Lebenshaltungsinde ...weiter lesen

Anteil für Wohnung und Geld nach Erbe | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Meine Mutter starb im Januar 2013 im Alter von 90 Jahren.H. ist der eheliche Sohn, ich R. der uneheliche Sohn geboren 1942Testament unserer Mutter vom Jahre 2006 - Die Wohnung und das Bargeld bekommt HTestamen...

ANTWORT: Ich möchte vorab drauf hinweisen, dass die nachfolgenden Ausführungen bzw. Schlussfolgerungen natürlich nur Vermutungen darstellen können, wie die Testamente Ihrer Mutter zu bewerte ...weiter lesen

Wann steht der Pflichtteil bei Erbe zu? | Stand: 23.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich leben im ges. Güterstand und haben keine Kinder. Wir haben uns im Testament als gegenseitige Erben eingesetzt. Die Eltern meinerseits sind schon tot, bei meiner Frau lebt nur noc...

ANTWORT: Der Text des § 2303 BGB ist ebenso klar wie erschöpfend: Pflichtteilsberechtigt sind ausschließlich eigene Abkömmlinge, der Ehegatte und (lebende) Eltern. Andere Personen sind grundsätzlic ...weiter lesen

Welchem Teil steht dem Sohn des verstorbenen Erben beim Erbe zu ? | Stand: 05.07.2011

FRAGE: Meine Mutter ist im April verstorben.Als Erbmasse stehen ca. 50.000,-- Euro zur VerfügungAls Erben sind wir 3 Söhne1 Sohn ist vor ca: 6 Jahren verstorben und einen Sohn seine Ehe ist vor ca...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Maßgeblich für die Erbansprüche des Sohnes Ihres verstorbenen Bruders ist der Erbvertrag aus dem Jahr 1991.Der ältere Erbvertrag aus dem Jahr 1973 wurde durc ...weiter lesen

Was passiert wenn der Erbe vor dem Erblasser verstirbt ? | Stand: 21.01.2011

FRAGE: Eine Tante ( Ehemann vor 30 Jahren verstorben, keine Kinder, 90 Jahre alt )setzte meinen Ehemann mit handschriftlich verfasstem Testament vor ca. 20 Jahren als Erben ein. Er ist der Neffe der Tante.Wa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ihre Frage beantworte ich wie folgt:Aus Ihrer Fragestellung schließe ich, dass die Tante Ihres Ehemanns in ihrem Testament für den Wegfall Ihres Ehemanns keinen Ersatzerbe ...weiter lesen

Erbrechtliche Ansprüche der Kinder aus einer Schenkung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam ein Haus gekauft (1986) und ich habe meinen Anteil meiner Frau geschenkt. Notariell beglaubigt. Frage: Ich habe 2 unterhaltsberechtigte Kinder in der Zeit gehabt. Kan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Da Sie berichten, dass die schenkweise Übertragung Ihres Anteils an der Immobilie durch notarielle Vereinbarung erfolgte, ist davon auszugehen ...weiter lesen

Eintritt der gesetzlichen Erbfolge - Kann man sich gegen eine Erbengemeinschaft wehren? | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Am 3.7.2010 ist mein Vater gestorben.Am 4.12.2010 erhielt ich vom Amtsgericht/Nachlassgericht die Mitteilung, dass meine Mutter die Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbschein beantragt hat:Meine Mutte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,aufgrund Ihrer Fragestellung gehe davon aus, dass hier von Ihrem Vater kein Testament errichtet worden ist, sondern die gesetzliche Erbfolge eingetreten ist. Einwendungen gegen de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbteil

Anrechnung von Vorausleistungen auf den Erbteil
| Stand: 27.11.2012

Häufig tritt zwischen Erben die Frage auf, ob Zuwendungen, die der Erblasser vor seinem Tode getätigt hatte, auf die Erbteile anrechenbar sind. Die Grundzüge zur Frage der Anrechenbarkeit bzw. des Ausgleichs ...weiter lesen

Teilweiser Erbverzicht
Nürnberg (D-AH) - Alles oder nichts: In einen Erbverzicht nur ganz bestimmte Gegenstände einzubeziehen, ist rechtlich nicht zulässig. Zwar ist bei Einhaltung der gesetzlichen Formvorschriften auch ein beschränkter Erbverzicht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen