Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Belästigung durch Briefpost ist unlauterer Wettbewerb

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 25.01.2016

Nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) gibt es Werbeformen, die als belästigend empfunden und daher rechtswidrig sind. Abmahnbefugte Personen können in diesem Falle eine Abmahnung aussprechen und im Zweifel eine gerichtliche Unterlassungsverfügung erwirken.

Während eine unaufgeforderte Ansprache von Verbrauchern insbesondere durch nicht im Vorfeld durch Einwilligung akzeptierte Telefonanrufe und auch E-Mails per se als wettbewerbswidrig angesehen wird, ist der Versuch der Kontaktaufnahme durch Briefpost normalerweise als zulässig erachtet und nicht wettbewerbswidrig betrachtet worden.

In einem jetzt vom KG Berlin entschiedenen Fall wurde jedoch eine Werbung per Post als wettbewerbswidrig angesehen. Es handelt sich also um eine Ausnahme von der Regel. Im entschiedenen Fall hatte das beklagte Unternehmen Werbung per Brief versendet. Es wurde jedoch kein neutraler Briefumschlag bzw. ein Umschlag verwendet, der die Post sofort als Werbung erkennbar machte. Man benutze vielmehr Umschläge mit Warnhinweisen wie „Vertraulich“ und dergleichen.

Dem schoben die Richter einen Riegel vor und gaben der Unterlassungsklage eines Verbandes statt. Die Richter begründete u.a. ihre Entscheidung damit, dass durch die irreführenden Aufdrucke auf den Umschlägen der Eindruck besonderer Wichtigkeit erzeugt werde. Da es sich aber um normale Werbung gehandelt habe, läge eine Irreführung im Sinne des UWG vor (vgl. KG Berlin, Urteil vom 19.06.2015, 5 U 7/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu UWG

Markennamen bei eigenen Produkten verwenden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Wir stellen her und vertreiben unter dem Namen "XXXX" Schlüsselbretter, die aus Holzresten und gebrauchten Zündkerzen bestehen. Auf diesen Schlüsselbrettern sind Automodelle montiert, di...

ANTWORT: Die Verwendung eines geschützten Markennamens zur Beschreibung eines Produkts eines anderen Unternehmens kann bereits eine Markenrechtsverletzung sein. Die feste Montage der lizenzierten Automodell ...weiter lesen

Klageerhebung wegen unlauteren Wettbewerb | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Ich bin Vertriebspartner von der Fa. A und habe Produkte über ebayverkauft. Das dies nicht erlaubt ist, habe ich nicht gewusst bzw. auch in denGeschäftsbedingungen nicht nachgelesen. Mein Sponso...

ANTWORT: Für alle Rechtsstreitigkeiten, mit denen ein Anspruch auf Grund des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), des Markengesetzes (MarkenG) oder des Geschmacksmustergesetzes (GeschmMG) geltend gemach ...weiter lesen

Markenrecht: Logos und Bilder von Marken in Modeblogs verwenden | Stand: 29.11.2011

FRAGE: Hallo, zum Thema Bildrechte in Mode-Blogs? Viele behaupten, weil man im Blog Werbung für die Marken macht, dürfte man Bilder von den Kleidern, Markenprodukten, Werbefotos, Logos etc. verwenden...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Rechtsfrage ist in der Tat etwas diffiziler, als sich dies zunächst darstellt. Ich werde daher versuchen, Ihre Frage dahingehend zu beantworten, wie die Rechtslage im Allgemeine ...weiter lesen

Markenrechtsverletzung - Wer muss die Kosten tragen ? | Stand: 19.02.2011

FRAGE: Wir vertreiben Sportartikel Waren und haben eine Klage wg. Markenrechtsverletzung erhalten. Anscheinend war ein Schriftzug auf einem Sportartikel hersteller Shirt markenrechtlich geschützt. Unser...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zur Höhe des Streitwertes:Eine Streitwerthöhe von EUR 50.000 bis EUR 75.000 wird in der Regel angesetzt bei Verletzung unbenutzter Marken (Ingerl/Rohnke Markengesetz §142 ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Wer darf sich als Sachverständiger ausgeben? | Stand: 24.08.2010

FRAGE: Ich bin seit 2004 selbstständiger Fliesenleger und im zulassungsfreien Handwerkt im Raum Ulm eingetragen. Ich habe keinen Gesellenbrief und keinen Meistertitel. Ich habe nur Handwerkskarte, Teilnahmebescheinigun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der Begriff "Sachverständiger" ist nach deutschem Recht nicht geschützt. Das bedeutet grundsätzlich, dass sich jeder, der sich dafür geeignet hält, als "Sachverständiger ...weiter lesen

Wettbewerbsrecht für Heilpraktiker - Dürfen Hinweisschilder zur Praxis im Dorf angebracht werden? | Stand: 17.10.2009

FRAGE: Ich bin Heilpraktikerin in einem Dorf im Hunsrück und möchte gerne Hinweisschilder zu meiner Praxis im Dorf anbringen. Von Seiten der Gemeinde gibt es nach Auskunft des Bürgermeisters kein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst wird durch die Berufsordnung für Heilpraktiker eingeschränkt, wie eine Werbung (Praxis- und Hinweisschilder, Anzeigen etc.) aussehen darf. Hier gelten di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Patent-, Urheber-, Markenrecht
Interessante Beiträge zu UWG

Neue Hinweispflichten auf Online-Schlichtungsverfahren
| Stand: 22.06.2016

Sämtliche betroffenen Händler, die im Internet Verträge mit Verbrauchern abschließen, sind gut beraten, unverzüglich zu überprüfen, ob nicht in ihren Internetauftritten auf die Möglichkeit ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-20
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Patent-, Urheber-, Markenrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Abgrenzungsvereinbarung | Exklusivvertrag | Gebrauchsmustergesetz | Gebrauchsmusterrecht | Markengesetz | Markenlizenzvertrag | Markenschutzgesetz | Patent | Patentgesetz | Recht | Urheberrecht | designgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-20
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen