Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sorgerecht: Wer entscheidet über die Impfung des Kindes?

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel
Stand: 19.01.2016

Mit Beschluss vom 04.09.2015 (Az. 6 UF 150/15) musste sich das OLG Frankfurt mit der wiederholt auftauchenden Problematik bezüglich Entscheidungen über die Impfung(en) für ein Kind befassen.

Die Entscheidung darüber, ob und in welchem Umfang ein Kind geimpft werden soll, soll demnach keine Angelegenheit des täglichen Lebens i. S. d. § 1687 Abs. 1 S. 2 BGB betreffen, sondern eine Angelegenheit, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist (§ 1628 BGB), weil sie aus allerdings unterschiedlicher medizinischer Sicht mit der Gefahr von Risiken und Komplikationen verbunden ist.

Eine Differenzierung zwischen der Zustimmung zur Impfung als Angelegenheit des täglichen Lebens und ihrer Verweigerung als Angelegenheit von erheblicher Bedeutung komme nicht in Betracht (Ablehnung zu AG Darmstadt NJW-Spezial 2015, Seite 485 = NZFam 2015, Seite 778). Bei fehlender Einigung der Eltern könne das Familiengericht gemäß § 1628 BGB zur Herbeiführung der notwendigen Entscheidung einem Elternteil die Entscheidungskompetenz allein übertragen.

Maßgeblich für die Entscheidung ist gemäß § 1697a BGB die Frage, welcher Elternteil am ehesten geeignet ist, eine am Kindeswohl ausgerichtete Entscheidung zu treffen. Die Frage, ob ein Kind geimpft werden soll oder nicht, bietet immer wieder Nährboden für familienrechtliche Streitigkeiten und gleicht bisweilen einem Glaubenskrieg zwischen verschiedenen Weltbildern, bei dem man eigentlich nur die Wahl zwischen Tod und Teufel hat.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familiengericht

Erbberechtigt sind nur Nachkommen im rechtlichen Sinn | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Ich wurde im April 1959 unehelich geboren. Die erste Ehe meiner Mutter wurde im Dezember1957 geschieden. Zwei Monate nach meiner Geburt heiratete meine Mutter wieder, ihr Ehemann unterschrie...

ANTWORT: Der Anspruch auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung ist in § 1598a BGB manifestiert: § 1598a BGB – Anspruch auf Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung de ...weiter lesen

Geschäftsfähigkeit minderjähriger thailändischer Staatsbürger | Stand: 17.06.2015

FRAGE: Meine Tochter, derzeit 14 Jahre alt, lebt seit 10 Jahren in Deutschland (Gymnasial-Schülerin) und hat derzeit noch die deutsche und thailändische Staatsangehörigkeit.Frage: Als Eigentümeri...

ANTWORT: Allgemein gilt : Ein thailändischer Staatsbürger wird gemäß § 19 Zivilgesetzbuch mit Erreichung des 20. Lebensjahres volljährig und damit voll geschäftsfähig. Al ...weiter lesen

Hauptsacheantrag mit Regelungsinhalt | Stand: 27.11.2013

FRAGE: Mein Sohn (P, 11) lebt bei mir; sein Vater hat vor 6 Jahren die Familie verlassen und lebt seit knapp 2 1/2 Jahren ca. 250km entfernt mit seiner aktuellen "Lebensgefährtin". Ps Schullaufbahn gestalte...

ANTWORT: Ein Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts macht in Ihrem Fall keinen Sinn, da Ihr Sohn P nach übereinstimmenden Elternwillen schon bei Ihnen wohnt und darüber kein Strei ...weiter lesen

Unterlassungsanspruch gegen Bilder vom Kind im Internet | Stand: 04.11.2013

FRAGE: Der Vater des 2-jährigen unehelichen Kindes [Mädchen] stellt gegen den Willen der Mutter, unserer Tochter, ein Bild von sich und dem Kind (das den Familiennamen der Mutter trägt) in da...

ANTWORT: Die Mutter hat einen einklagbaren Anspruch gegen den Kindesvater aufgrund des Sorge-rechts, denn die von Ihnen beschriebene Veröffentlichung verletzt das Kindeswohl. Außer-dem hätte de ...weiter lesen

Versogungsausgleich: Wiederaufnahme wegen Gesetzesänderung | Stand: 13.10.2013

FRAGE: Vor ein paar Tagen erhielt ich ein Schreiben vom Amtgericht Merseburh Familiengericht, in dem es mir folgendes mitteilt:Im Bezug auf das Scheidungsurteil vom 06.03.2006 In diesem wurde die Folgesach...

ANTWORT: Wie Ihnen das Amtsgericht zutreffend mitgeteilt hat, ist dort das Verfahren von Amts wegen wieder aufgenommen worden, da sich das Gesetz geändert hat. Ihr geschiedener Mann hat also damit nichts z ...weiter lesen

Nicht der Vater von Kind - Rückforderung von Unterhalt | Stand: 07.09.2013

FRAGE: Ich habe folgende Fragen.Ich habe seit 1996 Unterhaltsgeld für das Kind bezahlt. Vor ein paar Tagen, habe ich durch Zufall erfahren dass das Kind nicht von mir ist. Also ich habe jahrelang fü...

ANTWORT: § 1607 Abs. 3 Satz 2 BGB sieht vor, dass der Scheinvater einen Regressanspruch gegen den biologischen Vater hat auf Erstattung des bislang gezahlten Unterhalt für das Kind. Eine Voraussetzun ...weiter lesen

Erzeuger von Kind möchte Ansprüche nach Seitensprung geltend machen | Stand: 24.05.2013

FRAGE: Ich bin verheiratet, meine Frau hatte einen Seitensprung und ist schwanger. Jetzt meldet der Erzeuger Ansprüche an, die er nötigenfalls per Gericht erzwingen will. Kann er Ansprüche stellen...

ANTWORT: Der vermutliche Erzeuger kann auf Grund eines Gesetzes vom 23.4.2013 nach dem neu geschaffenen § 1686a folgende Rechte geltend machen:§ 1686 a BGB(1) Solange die Vaterschaft eines anderen Manne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Familiengericht

Der Hund als Opfer einer Scheidung oder Trennung
| Stand: 21.07.2016

Leider werden Haustiere rechtlich wie eine Sache betrachtet. Das gilt auch im Familienrecht, zum Beispiel erfolgt die Zuweisung eines Hundes nach den Vorschriften zur Hausratsaufteilung, wenn sich ein Paar trennt. Die Parteien ...weiter lesen

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht
| Stand: 05.08.2015

Das staatliche Wächteramt im Familienrecht ist in § 1666 BGB geregelt und wird von den Jugendämtern und den Familiengerichten ausgeübt bzw. überwacht: Wird das körperliche, geistige oder seelische ...weiter lesen

Wann ein Wechselmodell in der Kinderbetreuung vorliegt
| Stand: 26.01.2015

Als Wechselmodell wird im Familienrecht ein Betreuungsmodell bezeichnet, wonach das gemeinsame Kind getrennt lebender und/oder geschiedener Elternteile von beiden Elternteilen gleichermaßen betreut wird. Der Betreuungsaufwand ...weiter lesen

Vertretung des Kindes im Vaterschaftsverfahren
| Stand: 23.06.2014

Das OLG Stuttgart hat entschieden, dass im Vaterschaftsfeststellungsverfahren die Kindesmutter das Kind nicht vertreten kann. Der allein sorgeberechtigten Mutter war nach Auffassung des Gerichts im Verfahren die gesetzliche ...weiter lesen

Umgang - Übernachtung von Kleinkindern
| Stand: 12.12.2013

Haben sich die Eltern getrennt und leben die Kinder beispielsweise bei der Mutter, wird allgemein davon ausgegangen, die Kinder – müssen – alle zwei Wochen das Wochenende zum Vater. Richtig ist, dass eine ...weiter lesen

Näherungs- und Kontaktverbot wegen Drohung über Facebook
| Stand: 20.11.2013

Wer per Facebook jemanden beschimpft und bedroht, dem kann ein Gericht die Näherung und Kontaktaufnahme nach dem Gewaltschutzgesetz verbieten. Das hat das Oberlandesgericht Hamm beschlossen und bestätigte die ...weiter lesen

Unterhalt, Durchsetzbarkeit
| Stand: 30.11.2012

Um zu wissen, welcher Unterhaltsanspruch besteht und welches unterhaltsrechtliche Einkommen erzielt wird, müssen die Unterhaltsberechtigten zunächst einmal wissen, was der Unterhaltspflichtige verdient. Dazu gibt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Wettbewerbsrecht | Anwalt Familienrecht | Babyklappe | Beistandschaft | elterliche Sorge | Kinder- und Jugendhilfe | Registergericht | Scheidung | Scheidungsanwalt | Schlichtungsstelle | Standesamt | Verfahrenspfleger | Vormundschaftsgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen