Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sprengstoffgesetz: Rechtliche Grundlage für das Feuerwerk an Silvester

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 19.01.2016

Alle Jahre wieder müssen sich Bürger und Ordnungsbehörden und leider auch viele Krankenhäuser mit Problemen rund um das Feuerwerk befassen. In Deutschland ist das Abfeuern von Feuerwerk der Klasse 2 (siehe unten) durch Privatpersonen grundsätzlich nur in der Silvesternacht vom 31.12. auf den 01.01. erlaubt.

Rechtliche Grundlage ist das Sprengstoffgesetz:

Wer Feuerwerk ohne Genehmigung an anderen Tagen außer vom 31. Dezember bis 1. Januar zündet, muss mit einer Geldbuße bis 10.000 Euro rechnen.

Wer nicht zertifizierte Knaller zündet oder herstellt, hat eine Geldstrafe bis 50.000 Euro oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren zu erwarten.

Wer andere Personen oder fremde Gegenstände von besonderem Wert durch Feuerwerkskörper gefährdet wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft (siehe auch Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung).

Wer außerhalb der Silvesternacht ein Feuerwerk veranstalten möchte - zum Beispiel anlässlich einer Hochzeit, benötigt hierzu eine bei der zuständigen örtlichen Behörde extra und entgeltlich zu beantragende Genehmigung.

In der Nähe von Kirchen, Alten- und Kinderheimen sowie Krankenhäusern herrscht indes auch in der Silvesternacht ein generelles Zündverbot.

Die Sprengstoffverordnung legt je nach Gefährlichkeit verschiedene Klassen fest:

  • Klasse 1: Kleinstfeuerwerk: wird ganzjährig verkauft, z. B. Wunderkerzen, Tischfeuerwerk, Knallerbsen

  • Klasse 2: Kleinfeuerwerk: z. B. Fontänen, Raketen, Chinaböller, Batterien

  • Klasse 3: Mittelfeuerwerk: z. B. Raketen mit begrenzter Steighöhe

  • Klasse 4: Großfeuerwerk: z. B. Kugelbomben und spezielle Raketen für große Höhenfeuerwerke

  • Klasse T: technisches Feuerwerk: Feuerwerkskörper ab 18 Jahren (T1) und Feuerwerkskörper ausschließlich für Pyrotechniker (T2).

Mit Ausnahme des Kleinstfeuerwerks findet der Verkauf von Feuerwerkskörpern an Privatpersonen ausschließlich an den drei Tagen vor Silvester statt. Zum Verkauf stehen nur Feuerwerke der Klasse.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baurecht (öffentliches)

Bebauung - Planungspflicht in der Gemeinde | Stand: 20.12.2016

FRAGE: §1 Abs. 3 BauGB gebietet eine erforderliche Planung und verbietet eine nicht erforderliche Planung. In einem Baugebiet mit bestehendem Bebauungsplan gibt es eine Restbaufläche auf der eine sanierungsbedürftig...

ANTWORT: Im § 1 Abs 3 Satz 1 BauGB wird für die Gemeinde eine Planungspflicht geregelt. Danach gibt es für die Gemeinden einen gesetzlichen Auftrag, einen Bebauungsplan zu erstellen.Im vorliegende ...weiter lesen

Entschädigungspflichtige Enteignung von Privatstraßen | Stand: 15.10.2015

FRAGE: Ich bin Eignetümer zweier Privatstraßen in einem Baugebiet. Das Baugebiet wurde privat erschlossen. Es gibt einen rechtsgültigen Bebauungsplan. Im Mai 2000 hat die Gemeinde die Straße...

ANTWORT: Zunächst gilt allgemein für Privatstraßen folgende Definition:Eine Privatstraße ist eine Straße, die sich nicht im öffentlichen, sondern im privaten Eigentum von natürliche ...weiter lesen

Grundstücksverkauf an die Gemeinde one Preisfestsetzung | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung unten stehender Fragen durch einen im öffentlichen Baurecht und Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt.In unserer Gemeinde soll ein Gewerbegebiet entstehen. Dieses Gebie...

ANTWORT: Kann uns die Gemeinde dazu zwingen an sie zu verkaufen oder können wir das Ergebnis einer Umlegung abwarten? Die Gemeinde darf bzw. kann Sie jedenfalls direkt nicht zwingen, an sie zu verkaufen. Si ...weiter lesen

Grundbesitzer muss sein Grundstück nicht für Bebauungspläne der Stadt verkaufen | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Meine Eltern haben ein Grundstück in Baden Württemberg. Ein Teil des Grundstückes (ca. 700qm) ist mit einem Haus bebaut in dem Sie wohnen, ein anderes Grundstück (ca. 400qm), dara...

ANTWORT: Das Gartengrundstück Ihrer Eltern befindet sich im Bereich des neuen Bebauungsplanes und könnte somit im Sinne des § 85 Abs. 1 Nr. 1 BauGB Gegenstand einer Enteignung durch die Gemeind ...weiter lesen

Störung der Privatsphäre durch Asylwohnheim | Stand: 16.10.2014

FRAGE: Der Main-Taunus-Kreis hat beschlossen, eine alte, hohe Schule für mindestens 44 Asylbewerber zu nutzen. Das hohe Gebäude steht ca. 6 Meter von unserem Grundstück entfernt. Wir möchte...

ANTWORT: Zunächst können Sie Widerspruch gegen die Baugenehmigung bzw. Nutzungsänderung einlegen jedoch sollten Sie diesen mit dem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung der Nutzungsänderun ...weiter lesen

Flächennutzungsplan sieht Kleingartenanlage vor | Stand: 21.04.2014

FRAGE: Ein Flächennutzungsplan befindet sich in der öffentlichen Auslegung. U.a. soll ein Gebiet an einem Fluss gelegen der Naherholung gewidmet werden. Dieses Gebiet ist mein Eigentum und wurde z...

ANTWORT: Dazu möchte ich Ihnen zunächst das System der Bauleitplanung und der systematischen Stellung des Flächennutzungsplanes erläutern: Der Flächennutzungsplan ist einer der beiden Forme ...weiter lesen

Antrag wegen Umbaumaßnahme am Haus | Stand: 05.04.2014

FRAGE: Wir haben kürzlich ein Einfamilienhaus erworben, welches seiner Zeit Innerhalb der zulässigen Baugrenze erbaut wurde. Jahre später wurde dort in dem Bereich eine neue Baugrenze gezogen un...

ANTWORT: Meine Frage ist, kann so was passieren? Das Haus liegt hinten teilweise hinter der Baugrenze! Dürfen wir vorne anbauen?Sie dürfen nur insoweit anbauen, bzw. ein Anspruch auf Erteilung einer Baugenehmigun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu Baurecht (öffentliches)

Pflicht zur Auszugsbescheinigung entfällt wieder
| Stand: 25.01.2017

Wieder wurde das Bundesmeldegesetz § 19 BMG zu einem ersten November 2016 geändert. Diesmal rudert der Gesetzgeber allerdings zurück. Genau ein Jahr lang mussten Vermieter nicht nur den Einzug des Mieters in ...weiter lesen

Wann darf der Vermieter die Wohnung betreten?
| Stand: 25.01.2017

Will ein Vermieter die an seinem Mieter vermietete Wohnung besichtigen, braucht er ein berechtigtes Interesse. In diesem Fall kann er mit Zustimmung des Mieters die Wohnung betreten. Ein Betreten ohne Zustimmung des Mieters ...weiter lesen

Laubrente vom Nachbarn bei heftigem Blätterfall
| Stand: 25.10.2016

Nürnberg (D-AH) - Nicht erst im kalten Winter, wenn es schneit, geht es bei den Räumdiensten mitunter sehr heiß zu. „Auch bei heftigem Blätterfall können genervte Hausbesitzer und Anwohner ...weiter lesen

Persönlichkeitsrecht auf Bewertungsportal verletzt?
| Stand: 02.03.2016

Der Bundesgerichtshof (BGH) musste sich mit den Pflichten des Betreibers eines Ärztebewertungsportals auseinandersetzen (Az. VI ZR 34/15, 1.3.2016). Ausgangsfall war die Klage eines Zahnarztes, der aufgrund einer anonymen ...weiter lesen

Verzögerungsrüge beim Bundesverfassungsgericht
| Stand: 22.12.2015

Ein Gericht kann seine Entscheidungen rund vier Jahren und acht Monaten lang verzögern, ohne dass Konsequenzen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Verzögerungsrüge anfallen. Dieser Ansicht ist zumindest das ...weiter lesen

Land muss zu laute Landstraße sanieren
| Stand: 22.11.2013

Geht von dem Verkehr auf einer Landstraße ein derartiger Lärm aus, dass die Anlieger nachts dauerhaft nicht schlafen können, ist das ein rechtswidriger Eingriff in deren Grundeigentum. Weil die Anwohner damit ...weiter lesen

Fotovoltaikanlage: Keine Baugenehmigung
| Stand: 22.04.2013

Möchte ein Hausbesitzer eine Solaranlage auf dem Dach installieren, so ist die zuständige Behörde nicht verpflichtet, diese Baumaßnahme zu genehmigen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Anlage die klassische ...weiter lesen

Solaranlage für Hartz-IV-Empfänger
Nürnberg (D-AH) - Einem Sozialhilfe-Empfänger steht ein staatliches Darlehen zur Reparatur der Solaranlage für seine Unterkunft zu. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass er nur auf diese Art und Weise die Versorgung seiner ...weiter lesen

Keine Solaranlage auf denkmalgeschützter Scheune
Nürnberg (D-AH) - Umweltbewussten Hausbesitzern greift Vater Staat bei der Installation einer Photvoltaikanlage großzügig finanziell unter die Arme. Es sei denn, dass Haus steht unter Denkmalschutz - dann gi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.734 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.02.2017
Herr Heiko Hadjian, vielen Dank für die überaus kompetente Beratung und Hilfe. Nur zu empfehlen wenn es um Mietrecht geht. Werde bei Bedarf auch wieder drauf zurückgreifen.

   | Stand: 22.02.2017
Danke an RA Krüger für die Info und Hilfe !

   | Stand: 22.02.2017
Kein langatmiges "Provisionsgespräch", sondern gute Informationen und hilfreiche Tipps zu Rechtsfragen!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Abriss | Anliegergebühren | Baugesetzbuch | Bauordnungsrecht | Bauvoranfrage | Bestandsschutz | Flächennutzungsplan | Garagenverordnung | Grenzbebauung | Planfeststellungsverfahren | Straßenausbaugebühr | Zuständigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen