Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verzögerungsrüge beim Bundesverfassungsgericht

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 22.12.2015

Ein Gericht kann seine Entscheidungen rund vier Jahren und acht Monaten lang verzögern, ohne dass Konsequenzen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Verzögerungsrüge anfallen. Dieser Ansicht ist zumindest das Bundesverfassungsgericht in eigenen Angelegenheiten.

Aus dem Beschluss der Beschwerdekammer des Bundesverfassungsgerichts vom 08.12.2015 (Az. Vz 1/15, 1 BvR 99/11) geht hervor, dass dann die Verzögerung nicht unangemessen ist, wenn die Verfahrensdauer vorliegend zwar ungewöhnlich lang, dies aber durch Sachgründe gerechtfertigt gewesen ist. Die ungewöhnlich lange Verzögerung des Verfahrens sei wegen der hohen Belastung des Dezernats des Berichterstatters gerechtfertigt.

Die ursprüngliche Verfassungsbeschwerde datiert auf den 4.10.2010 (zunächst Eintragung in das Verfahrensregister AR 7295/10, später BVerfGE 1 BvR 99/11). Es ging dabei um die Durchsetzung von Rechtsmitteln gegen illegale Datenspeicherung durch die Staatsanwaltschaft.

Das Bundesverfassungsgericht ließ sich insgesamt fast fünf Jahre lang Zeit um dann lediglich per Beschluss vom 13. Mai 2015 festzustellen, dass die Sache nicht zur Entscheidung angenommen wird. Das Grundgesetz (Rechtsstaatsprinzip nach Artikel 19 Absatz 4, 20 Absatz 3 des Grundgesetzes) und Artikel 6 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention garantieren auch einen Anspruch auf Rechtsschutz in angemessener Zeit.

Nicht das Bundesverfassungsgericht, sondern in mehreren Urteilen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte musste festgestellt werden, dass die Rechtslage in Deutschland nicht den Anforderungen der Artikel 6 Absatz 1, 13 EMRK entsprach. Gerichtlicher Rechtsschutz ist bekanntlich nicht mehr effektiv, wenn er zu spät kommt. Dazu muss man wissen, dass das Verzögerungsrügengesetz erst 2011, und nach mehrfachen Verurteilungen der Bundesrepublik Deutschland (Delinquentenliste) eingeführt werden musste.

Mit § 198 Abs. 1 Satz 1 GVG sollte die bis dahin bestehende Rechtsschutzlücke geschlossen werden, die unbestreitbar sowohl den Anforderungen des Grundgesetzes als auch der Europäischen Menschenrechtskonvention widersprach. Die vorliegende bedauerliche Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dürfte als rechtlicher Rückschritt zu bewerten sein. Sie unterläuft regelrecht die Intention des Verzögerungsrügengesetzes, für effektiven Rechtsschutz in Deutschland zu sorgen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zivilprozessrecht

Widerspruch gegen eigene Mahnung eingelegt | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich habe einen Mahnbescheid an das Amtsgericht ......... geschickt. Nach Zahlung von 63,50 € wurde dieser an den Antragsgegner weitergeleitet. Durch dessen Anwalt wurde Widerspruch ohne Begründun...

ANTWORT: Der Empfänger eines Mahnschreibens ist berechtigt gegen ein ihm zugehendes Mahnschreiben Widerspruch einzulegen. Das wird er regelmäßig dann machen, wenn er die erhobene Forderung fü ...weiter lesen

Prüfungszulassung trotz Fehlzeit | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich befinde mich zur Ausbildung zur Podologin im 2. Lehrjahr. Auf Grund einer Fehlgeburt habe ich in meiner klinischen Praktikumszeit 17 Tage entschuldigt gefehlt. Laut meiner Ausbildungsstätte is...

ANTWORT: Die Frage bezieht sich auf § 6 des Gesetzes über den Beruf der Podologin und des Podologen (Podologengesetz - PodG) *1). Nach dem Gesetz dauert gem. § 4 PodG die Ausbildung in Vollzeitfor ...weiter lesen

Mieter vertröstet Mietzahlung | Stand: 09.02.2014

FRAGE: Ich habe an Herrn X seit dem 01.12.2013 ein Ladenlokal vermietet.Bis heute den 09.02.2014 hat er keine Miete bezahlt.Auf meine Anfragen hin hat er mit skurrilen Erklärungen und Versprechungen geantwortet.Darau...

ANTWORT: Sollte auch heute keine Miete gezahlt werden, kann ich Ihnen nur den Rat geben, umgehend (!!) einen Rechtsanwalt aufzusuchen.Dieser wird den Mietvertrag fristlos kündigen und notfalls auch Räumungsklag ...weiter lesen

Erlaubnis für Nutzung von Grundstück | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Bleibt ein Notwegerecht bei Eigentümerwechsel bestehen? Oder muss sich der neue Eigentümer das Notwegerecht neu erstreiten.Es gibt keine eingetragenen Wegerechte oder Baulasten es existiert nu...

ANTWORT: Nach § 917 Abs.1 BGB kann der Eigentümer des „gefangenen“ Grundstückes von dem Nachbarn verlangen, dass er die Benutzung seines Grundstückes bis “zur Behebung de ...weiter lesen

Pfändung wegen GEZ-Gebühren | Stand: 25.01.2014

FRAGE: Die GEZ bzw. Nachfolger verlangen von mir Rundfunkgebühren. Nun haben Sie das Amt Usedom-Nord eingeschaltet und die haben eine Pfändung auf dem Konto, das mir und meinen Ehemann gehört...

ANTWORT: Ob die Forderung der GEZ bzw. ihrer Nachfolgeorganisation rechtmäßig ist oder nicht, spielt im derzeitigen Stadium des Verfahrens keine Rolle mehr.Sie Hatten Beitragsbescheide der GEZ erhalten ...weiter lesen

Anspruch auf Mietausfall | Stand: 21.06.2013

FRAGE: Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mic...

ANTWORT: 1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderun ...weiter lesen

Gutachter erscheint nicht - Schadensersatz? | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Wir hatten einen Wasserschaden , die Wohngebäudeversicherung beauftragte einen Sachverständigen sich den Schaden zu schätzen. Ein Termin wurde vereinbart.Der Sachverständige erschie...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte Fall des Nichterscheinens eines Gutachters ist in § 409 ZPO (Zivilprozessordnung) *1) gesetzlich geregelt. Wenn ein Gutachter nicht erscheint, obwohl er dazu verpflichte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Zivilprozessrecht

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Begleitpersonen bei Gerichtsgutachten
| Stand: 17.11.2015

Immer wieder kommt es bei Rechtsstreitigkeiten zu der Situation, daß die tatsächlichen Feststellungen eines Gerichtsgutachters über medizinisch oder psychologisch zu begutachtende Beteiligte falsch sind oder ...weiter lesen

Möglichkeiten des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes im Bezug auf VW
| Stand: 16.11.2015

Der Abgasskandal bei VW führte zu einem erheblichen Kursverlust bei den Anlegern. Dank des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes (KapMuG) kann ein Verfahren gegen börsennotierte Unternehmen lohnen. 1. Das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz ...weiter lesen

Bilderklau im Internet - Zur Höhe einer Vertragsstrafe
| Stand: 06.05.2015

Bilderklau im Internet kann teuer werden. Das unerlaubte Verwenden von urheberrechtlich geschützten Fotoaufnahmen zieht in der Regel die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Übernahme von ...weiter lesen

Verfahrenskostenhilfe
| Stand: 26.01.2015

Kommt es in einer Ehe oder einer Beziehung zur Krise, kommen Betroffenen sehr schnell zu dem Punkt, wo aus verschiedensten Gründen die Einleitung eines familiengerichtlichen Verfahrens notwendig wird. Solche Verfahren ...weiter lesen

Urheberrechtlicher Schutz eines Internetauftrittes
| Stand: 11.12.2014

Eine eigene Internetpräsenz ist für Unternehmer heutzutage von großer Bedeutung, um auf seine angebotenen Waren oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Aber auch Privatpersonen haben oftmals einen eigenen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.056 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2016
Die Beratung war sachlich; es wurden die richtigen, sachdienlichen Rückfragen seitens des Anwalts gestellt. Das Gespräch wurde auch nicht in die Länge gezogen.

   | Stand: 17.07.2016
Sehr angenehmes und beruhigendes Rechtsgespräch. Nachdem ich meine Situation kurz geschildert hatte, wurde mir im Gespräch kompetent unter Angabe entsprechender Paaragraphen mitgeteilt, dass meine Lage rechtlich gar nicht so schlimm ist, wie selbst vermutet. Ich bekam eine gut verständliche rechtliche Beschreibung meiner Situation sowie einige Tipps für den möglichen weiteren Verlauf und konnte deutlich beruhigter das Gespräch beenden. Das Rechtsgespräch hat mir sehr weitergeholfen! Vielen Dank

   | Stand: 16.07.2016
Rechtsanwalt Volker Weidemann hat uns besonders kurzfristig sehr gut in Sachen Mietrecht geholfen. Sehr freundlich, kompetent, kennt die Paragraphen und wusste genau die Schlagwörter die man braucht. Ausserdem sehr verständnisvoll für unsere Situation, war sehr motiviert und eifrig uns zu helfen. Danke dafür. Top Mann

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Sozialrecht | Insolvenzrecht | Berufung | eidesstattliche Versicherung | Gegenstandswert | Gerichtsbarkeit | Gerichtskosten | Klagebefugnis | Klageerwiderung | Revision | Schnellverfahren | Verfügung | Vermieter | Zivilprozess

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen