Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lohn ohne Arbeit - wie geht das?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 17.12.2015

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz "ohne Arbeit kein Lohn". Wenn der Arbeitnehmer unentschuldigt nicht zur Arbeit erscheint, entfällt sein Lohnanspruch. Soweit der Grundsatz. Ausnahmsweise kann der Arbeitnehmer trotz Nichtarbeit Lohn vom Arbeitgeber verlangen, wenn sich dieser im Annahmeverzug befindet. Das ist z.B. dann der Fall, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer die vertraglich vereinbarte Arbeit nicht zuweist -  d.h. z.B., dass er ihn nach einer Kündigung sofort nach Hause schickt. Im Einzelnen sind folgende Voraussetzungen für den Annahmeverzug des Arbeitgebers notwendig:

  1. Das Arbeitsverhältnis muss bestehen. Das kann z.B. im Fall einer Kündigung mit anschließender Kündigungsschutzklage zweifelhaft sein. Erst mit dem klagestattgebenden Urteil des Arbeitsgerichts steht fest, dass das Arbeitsverhältnis über den Kündigungszeitpunkt hinaus fortbesteht.

  2. Der Arbeitnehmer hat seine Arbeitsleistung nicht erbracht.

  3. Der Arbeitnehmer bietet seine Leistung an (tatsächlich oder wörtlich). Allerdings verlangt die Rechtsprechung in den meisten Fällen ein solches Angebot nicht, weil der Arbeitgeber ja bereits keine vertragliche vereinbarte Arbeit zugewiesen hat. Es wäre daher sinnlos, wenn der Arbeitnehmer jeden Morgen auf der Arbeitsstelle erscheinen und seine Arbeitskraft ausdrücklich anbieten müsste.

  4. Der Arbeitnehmer muss leistungsfähig und leistungsbereit sein. Bei einer Arbeitsunfähigkeit über sechs Wochen hinaus entfällt daher der Annahmeverzug.

  5. Der Arbeitgeber verweigert die Annahme der Arbeitsleistung zu Unrecht. Der Annahmeverzug ist eine typische Folge einer Kündigung.

Wenn sich der Arbeitnehmer mit einer Kündigungsschutzklage gegen die Kündigung wehrt, ist das Schicksal des Arbeitsverhältnisses bis zu einer entsprechenden Entscheidung des Arbeitsgerichts offen. Über den Kündigungszeitpunkt hinaus wird der Arbeitnehmer in der Regel nicht weiter beschäftigt.

Stellt das Arbeitsgericht durch Urteil fest, dass die Kündigung unwirksam war und das Arbeitsverhältnis ungekündigt fortbesteht, dann muss der Arbeitgeber auf Grund des Annahmeverzuges für die Zeit ab der Kündigung den Lohn nach dem Lohnausfallprinzip weiter bezahlen. Das kann bei einer Entscheidung in zweiter Instanz zu einer erheblichen finanziellen Belastung des Arbeitgebers führen. Es ist daher ratsam, rechtzeitig einen Anwalt für Arbeitsrecht zu konsultieren.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohn

Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft - Berechnung des Gehalt mit oder ohne Umsatzbeteiligung? | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Ich bin angestellte Zahnärztin und seit 13.06 in einer Praxis tätig gewesen bis am 30.09 meine Schwangerschaft bekannt wurde. Laut Arbeitsvertrag steht mir ein Grundgehalt von 2000 Brutto z...

ANTWORT: Es gilt vorliegend § 11 des Mutterschutzgesetzes - Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten. Nach dieser Regelung ist den unter den Geltungsbereich des § 1 fallenden Frauen, soweit si ...weiter lesen

Kündigungsfrist auch bei Nichtunterzeichnung des Arbeitsvertrags | Stand: 14.01.2015

FRAGE: Ich bin seit 09/2011 in einem Unternehmen tätig, mit gesetzlicher Kündigungsfrist und Lohn x.Im Jahr 2013 gab es Vertragsverhandlungen: 6 Monate Kündigungsfrist und Lohn x + Lohnerhöhun...

ANTWORT: Ich bin mit Ihnen der Rechtsmeinung, dass Sie zum 30.4.2015 kündigen können.Ich meine, dass Sie die mündliche Vereinbarung der (nur) dreimonatigen Kündigungsfrist nachweisen könne ...weiter lesen

Arbeitstag fällt auf Feiertag - muss der Arbeitgeber zahlen? | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Seit d. 12.08.2013 arbeite ich auf Minijob - Basis. seit dem arbeite ich jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8.00-14.30 Uhr. Jetzt ist der 03.10.13 ein Feiertag und fällt auf einen Donnerstag...

ANTWORT: „(1) Für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.“Dies ...weiter lesen

Berechnung von Arbeitslosengeld nach Durchschnittsverdienst? | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Folgende Frage wäre zu beantworten.Einem Angestellten wurde fristlos gekündigt.Die Kündigung wurde, sowohl in erster als auch in zweiter Instanz vom Arbeitsgericht bzw. LAG als unwirksa...

ANTWORT: Gemäß § 615 Satz 1 iVm. § 611 BGB kann der Arbeitnehmer während des Annahmeverzugs nach dem Lohnausfallprinzip diejenige Vergütung verlangen, die er bei ordnungsgemäße ...weiter lesen

Lohntfortzahlung: Einbeziehung der Vergütung für Reisetätigkeit rechtmäßig? | Stand: 24.01.2013

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der auf Teilzeitbasis bei uns angestellt ist. Dieser Mitarbeiter arbeitet in seinem Homeoffice und macht in unserem Namen Besuche bei Kunden und erteilt dort dann Fremdsprachenunterrich...

ANTWORT: Es stellt sich die Frage, ob die von Ihnen gezahlte Pauschale für Reisekosten ganz oder teilweise auch pauschale Lohnkosten enthält. Diese müssten sodann zum Bruttoarbeitslohn zu rechne ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Änderung des Arbeitsverhältnisses ohne Zustimmung des Arbeitnehmers | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Folgender Fall steht zur Prüfung:Angestellte im Einzelhandel, inkl. 3-jähriger Ausbilung, ist die Mitarbeiterin seid 10 Jahren im Unternehmen (mittelgroßes Familienunternehmen fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,  ein Arbeitsvertrag muss, um wirksam zu sein, nicht schriftlich geschlossen werden, allerdings hat man nach dem Nachweisgesetz einen Anspruch darauf, dass die Inhalte de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Lohn

Kein Werkstudentenprivileg nach 13 Jahren Dauerstudium
| Stand: 02.09.2013

Wessen Studium bereits das 26. Semester erreicht hat, weil er pro Halbjahr nur jeweils eine Prüfung ablegen will, und der dabei aber 20 Stunden pro Woche anderweitig in Lohn und Arbeit ist, kann nicht mehr als Student ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Mängelbeseitigung bei Schwarzarbeit
| Stand: 02.08.2013

Wird ein Handwerker schwarz beschäftigt, kann man ihn nicht für Pfusch bei der Arbeit in die Pflicht nehmen. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt und erklärte einen Vertrag für nichtig, da der ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.735 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.02.2017
Herr Heiko Hadjian, vielen Dank für die überaus kompetente Beratung und Hilfe. Nur zu empfehlen wenn es um Mietrecht geht. Werde bei Bedarf auch wieder drauf zurückgreifen.

   | Stand: 22.02.2017
Danke an RA Krüger für die Info und Hilfe !

   | Stand: 22.02.2017
Kein langatmiges "Provisionsgespräch", sondern gute Informationen und hilfreiche Tipps zu Rechtsfragen!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Abgabefrist Lohnsteuer | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Lohnnebenkosten | Lohnsteuer | Lohnsteuerberechnung | Lohnsteuerkarte | Lohnzuschlag | Nettolohn | Prämienlohn | Lohnsteuerjahresausgleich | Lohnsteuervorauszahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen