Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Keine Heizkostennachzahlung bei rechnerischer Ermittlung des Verbrauchs

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 27.10.2015

Das Amtsgericht Stralsund hat durch Urteil entschieden, dass Vermieter keine Nachzahlung in der Heizkostenabrechnung fordern dürfen, wenn der Verbrauch des gesamten Hauses durch den Vermieter beim Versorger in den Vorjahren nicht abgelesen, sondern "rechnerisch ermittelt" wurde.

Dies führe zu einer Verzerrung des Verbrauchs, bei dem nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Mieter Nachzahlungen zu leisten hätten, die sich aus einem Verbrauch von weit mehr als einem Jahr ergäben, so das Gericht (AG Stralsund, Urteil vom 25.08.2015, Az. 13 C 159/15).

Hintergrund ist, dass der Vermieter nach Gesetz verpflichtet ist, jährlich über geleistete Vorauszahlungen für Betriebs- und Heizkosten abzurechnen, § 656 Abs. 3 BGB. Die verbrauchsabhängigen Kosten sind durch Ablesung zu ermitteln, sofern das Haus mit Zählern ausgerüstet ist, das bestimmt die Heizkostenverordnung. Von der erforderlichen Ablesung darf der Vermieter nur in Fällen abweichen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn technische Mängel an den Geräten vorliegen oder der Mieter die Verbrauchsablesung verhindert, etwa weil er zum vereinbarten Zeitpunkt nicht zu Hause ist und eine Nachholung nicht ermöglicht.

Neben den Verbrauchsablesungen in den Wohnungen der Mieter gibt es aber noch einen Gesamtverbrauch des Hauses, der jährlich dem Versorger mitzuteilen ist. Der wird dann zu dem Verbrauch aus den einzelnen Wohnungen ins Verhältnis gesetzt. Im vom Gericht zu entscheidenden Fall hatte der Vermieter vom Mieter so eine Nachzahlung von ca. 2.200 EUR verlangt und eingeklagt. Das Gericht erteilte dem Ansinnen eine Absage, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Vermieter durch die "rechnerische Ermittlung" in den Jahren davor einen Verbrauchszeitraum von weit über einem Jahr abrechnete. Das Amtsgericht begründete, dem Mieter würde mit Schätzungen - denn nichts anderes seien rechnerische Ermittlungen - die Möglichkeit entzogen, seine Kosten für Heizung zu steuern, was jedoch Grundlage und Prinzip der Heizkostenverordnung sei. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heizkosten

Heizungsausfall in Mietwohnung - Mietminderung? | Stand: 23.12.2016

FRAGE: In meiner gemieteten Wohnung (OG) ist das Verteilerrohr meiner Fußbodenheizung (Bj ca. 1980) seit dem 21.12.16 defekt (leck). Vermieter ist informiert. Heizungsmonteur war da und hat meine Heizun...

ANTWORT: Zunächst gilt es zu unterscheiden: Mietminderung weg allgemeinem Ausfall der Heizung: 1. Ich würde zunächst 10% für die Dauer des Ausfalls der Heizung für angemessen halten ...weiter lesen

Austausch von Heizung | Stand: 01.04.2014

FRAGE: Ich bin Mieter in einer Wohnung, in einem Haus welches ursprünglich, einem Inhaber zur eigenen Nutzung, also als Einfamilienhaus genutzt wurde. Diese Immobilie wurde durch den neuen Vermieter unterteilt...

ANTWORT: Frage: Müssen auf Grund dieser Tatsache, die Heizkessel welche vor 1978 eingebaut wurden (der jetzige Heizkessel ist nicht mehr voll funktionsfähig) und das Warmwasser wird in einem außerhal ...weiter lesen

Mieter verbietet Gaszwischenzählern einzubauen | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter eines 3 FMH in Rv, wo ich inzwischen berufsbedingt weggezogen bin. Zur Betreuung dieser Wohneinheit habe ich mir vor Jahren im Keller ein Apartment mit ca. 30 m2 eingerichtet, das ic...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung kann der Mieter Ihnen nicht verbieten einen (geeichten) Zwischenzähler einzubauen. Nach der Heizkostenverordnung besteht hier sogar eine gesetzliche Pflicht der getrennte ...weiter lesen

Kosten für Umbau von Heizung umlagefähig? | Stand: 13.12.2012

FRAGE: Meine Mietwohnung (Baujahr 1928, keine nennenswerte Wärmedämmung) wurde durch Nachtspeicheröfen beheizt.Aufgrund ihres Alters musste diese jetzt ersetzt werden und gegen eine Etagen-Gasheizun...

ANTWORT: Problem 1: Die neue Heizung kann meine Wohnung wegen schlechter Wärmedämmung und zu klein bemessener Heizkörper, wie zuvor auch, nur unzureichend beheizen. Hinweis: Dies sollten Sie be ...weiter lesen

Mietminderung bei zu hohen Heizkosten? | Stand: 16.05.2012

FRAGE: Kann ich die Miete mindern bei einer 24 Jahre alten Heizung wegen erhöhter Heizkosten?? Wenn ja um wie viel Prozent? ...

ANTWORT: Bei verminderter Heizleistung oder vergleichbaren Defekten an der Heizungsanlage liegt ein Mangel der Mietsache vor, der den Mieter gem. § 536 BGB zur Minderung der Miete berechtigt. Jedoch lieg ...weiter lesen

Niedrige Temperaturen in der Wohnung trotz dauerhaftem Heizen | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Mein Name ist K., und hatte schon der öfteren gute Ratschläge von Ihnen bekommen.Mein Problem: Meine Familie 3 Personen wohnen in einer Eigentumswohnung (Hochhaus 6Stock, wir im 5.Stock, unte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Gibt es hierfür einen oder mehrere Paragraphen, um das ich mich auch Rechtlich richtig argumentieren kann.Vorab zum Heiz- und Lüftungsverhalten der beiden Damen ...weiter lesen

Nebenkostenvereinbarungen im Mietvertrag | Stand: 26.07.2010

FRAGE: Wir sind Eigentümer eines hundert Jahre alten kleinen Einfamilienhauses in Köln, dass seit 1968 an ein Ehepaar vermietet ist. Der Mietvertrag wurde 1976 erneuert. Die leben dort für mtl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn Sie die monatlichen Nebenkosten in § 3 durchgestrichen haben, sehe ich die Regelung der jährlichen Abrechnung nicht als Vereinbarung von Nebenkosten an, sondern al ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Heizkosten

Mieterschutzbund rechnet mit steigenden Heizkosten
| Stand: 03.04.2013

Nach Schätzungen von Experten kommt auf Mieter sowie Haus- und Wohnungseigentümer eine höhere Heizkostenabrechnung zu. Im Vergleich zum Vorjahr sollen die Heizkosten dieses Jahres 10 bis 20 Prozent höher ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Fensterschaden | Gradtag | Gradtagzahl | Heizkostenverordnung | Heizungsausfall | Mieter | Mietvertrag | Mindesttemperatur | undichte Fenster | Wärmebrücke | Wohnklima | Zimmertemperatur

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen