Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Mariella Mrosko
Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen Anhörungsbogen als Beschuldigter.

Den Zeugefragebogen bekommt der Halter des Fahrzeuges meist, wenn die Identität des Fahrers nicht eindeutig feststeht. Oder aber, wenn aufgrund der Person auf dem Foto der Behörde bewusst ist, dass der Halter selbst das Fahrzeug nicht gefahren hat. Das ist häufig der Fall, wenn es sich bei dem Halter um eine männliche bzw weibliche Fahrerin gehandelt hat, der Halter es jedoch aufgrund des anderen Geschlechtes nicht sein kann. Bei dem Zeugenfragebogen muss man bei einem Familienmitglied keine Angaben machen bzw. die Identität des Fahrers nicht nennen, wenn ein sog. Zeugnisverweigerungsrecht besteht. Es müssen dann lediglich die Pflichtangaben gemacht werden, die den Namen, Vornamen, aktuelle Anschrift und Geburtsdatum des Halters enthalten.

Danach sollte abgewartet werden, ob ein Anhörungsbogen als Beschuldigter ergeht und ob dieser den richtigen Adressaten betrifft. Da die Behörde aufgrund der Verjährung nur drei Monate Zeit hat, kann dieses zur Verjährung der Tat führen. Ob der Tatvorwurf richtig ist, kann nur durch eine Akteneinsicht geprüft werden. Die Akteneinsicht kann meist nur von Rechtsanwälten vorgenommen werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Mariella Mrosko   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Akteneinsicht

Vorgehen gegen Netzanbieter bei Störungen von Telefon- und Internetverbindung | Stand: 26.09.2015

FRAGE: Es geht um einen Telefon-und Internet Vertrag mit einem Netzanbieter (über Funk, wohnen auf dem Land).Die Telefonleitung ist mehrmals am Tag, und das jeden Tag, gestört wegen einer "Überlastungssituation"...

ANTWORT: Der Widerruf der Einzugsermächtigung ist jederzeit möglich und zulässig. Beim besagten Anbieter gibt es dafür sogar ein eigenes Formular *1). Beachten Sie dabei aber, dass dadurch di ...weiter lesen

Als Anwohner gegen eine Faschingsumzug vorgehen | Stand: 12.02.2015

FRAGE: Seit 5 Jahren wohnen wir in einem Haus gegenüber der Gemeindehalle.Ein Fastnachtsverein veranstaltet jedes Jahr einen Nachtumzug, der um 18:00 Uhr beginnt. Eigentlich ist es kein Fastnachtsumzug...

ANTWORT: Soweit das zuständige Amt die Veranstaltung erlaubt hat, kann nur im Vorfeld mittels eines Eilverfahren die Veranstaltung verboten werden, wenn aus ihr heraus Gefahren erwachsen, die Genehmigung rechtsfehlerhaf ...weiter lesen

Störung der Privatsphäre durch Asylwohnheim | Stand: 16.10.2014

FRAGE: Der Main-Taunus-Kreis hat beschlossen, eine alte, hohe Schule für mindestens 44 Asylbewerber zu nutzen. Das hohe Gebäude steht ca. 6 Meter von unserem Grundstück entfernt. Wir möchte...

ANTWORT: Zunächst können Sie Widerspruch gegen die Baugenehmigung bzw. Nutzungsänderung einlegen jedoch sollten Sie diesen mit dem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung der Nutzungsänderun ...weiter lesen

Vorgehen gegen Beschluss von GbR | Stand: 08.04.2014

FRAGE: Die GbR besteht aus mehreren Gesellschaftern und besitzt ein Mehrfamilienhaus, das auch von der GbR verwaltet wird. Ein Gesellschafter der GbR klagt nun auf den Bezug einer freigewordenen Wohnung, di...

ANTWORT: Das Gesetz selbst sieht keine Vorschriften bezüglich der Durchführung einer Gesellschafterversammlung vor, sodass von Gesetzes wegen keine Möglichkeiten gibt, gegen den Beschluss vorzugehen.Abe ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Käufer will Kaufpreis für Ware erst bei Komplettlieferung zahlen | Stand: 18.12.2012

FRAGE: Ein gewerblicher Verkäufer liefert einem (gewerblich oder privaten) Käufer Baumaterialien in einem Wert von etwa € 5000 auf Rechnung.Der Kunde meldet einen daran festgestellten Mangel (Fehlbestan...

ANTWORT: In Betracht kommt hier die Verwirklichung des Straftatbestands der Nötigung. Es ist allerdings in der täglichen Praxis sehr schwer, dies dem Käufer nachzuweisen. Die Leute reden sich hie ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Mariella Mrosko   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen