Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bankkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Ulrike Westhauser
Stand: 06.10.2015

Wer bisher für jede Kontobuchung eine Gebühr zahlen musste, kann dieses Geld unter Umständen zurückverlangen. Die Banken hätten nicht für jede Buchung eine Gebühr verlangen dürfen. Fehlbuchungen hätten etwa stets kostenlos sein müssen, hat der Bundesgerichtshof entschieden. Daher ist die ganze entsprechende Gebührenklausel in den AGB der Banken unwirksam, wenn sie die Formulierung „Preis pro Buchungsposten“ enthält.

Da die Verjährung drei Jahre beträgt, können betroffene Bankkunden das für alle ab den 1.1.2012 erhobenen Gebühren, die pro Buchungsposten erhoben wurden, noch bis zum Ende dieses Jahres tun.

Geklagt hatte der Verein Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen eine Raiffeisenbank aus Bayern. Diese verlangte von ihren Kunden für jede einzelne Kontobewegung eine pauschale Gebühr von 0,35 Euro. Also auch für EC-Karten-Zahlungen oder die Überweisung der Miete. Den Anstoß zu der Klage gab aber die Tatsache, dass die Bank diese Gebühr auch bei einer Fehlbuchung verlangte (Urteil vom 27. Januar 2015, Az. XI ZR 174/13).

Ähnlich ging es auch einem Geschäftskunden einer Sparkasse, einem Versicherungsmakler. In seinem Gewerbe kommt es häufig zu einer Rückbelastung von Lastschriften. Für jede dieser Buchungen verlangte die Sparkasse auf Grundlage ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen ein „Buchungspostenentgelt“ von 0,32 Euro. Der Makler wollte von seiner Sparkasse die Gebühren für die letzten vier Jahre zurückhaben (Urteil vom 28. Juli 2015, Az. XI ZR 434/14).

Beide Klagen hatten Erfolg: Die entsprechende Klausel ist zu pauschal und unterscheidet nicht zwischen unterschiedlichen Buchungsposten. „Berichtigungsbuchungen müssen nämlich stets kostenfrei sein. Die Bank hat aber auch für diese die Gebühr kassiert“, erklärt Ulrike Westhauser, Rechtsanwältin für Bankenrecht.

Banken dürfen dennoch weiterhin die Gebühren pro Buchungsposten erheben. „Jedoch müssen sie diese in ihren AGB hinreichend differenzieren“, erklärt Rechtsanwältin Westhauser.

Die Deutsche Anwaltshotline bietet hierfür ein kostenloses Formular, um die unrechtmäßig erhobenen Gebühren zurückzuverlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Ulrike Westhauser   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankenrecht

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Rücktritt vom Kaufvertrag nur mit Grund möglich | Stand: 02.11.2014

FRAGE: Habe ich ein rechtliches Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag? Für mich Falschberatung, nicht übliche Geschäftsbedingungen, unwahre irreführende Werbung, Mondpreise Meine Frau un...

ANTWORT: 1. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung durch UnterlassenDer Verkäufer könnte Sie arglistig getäuscht haben. Voraussetzung ist eine vorsätzliche Täuschung. Unter Vorsat ...weiter lesen

Darlehen an Vollmachtgeber | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich bin im Besitz einer Generalvollmacht, deren Ausfertigung mir vom Vollmachtgeber ausgehändigt wurde. Von den Beschränkungen des § 181 BGB bin ich befreit.Vor ein Paar Wochen habe ic...

ANTWORT: Prinzipiell gehen die Verbindlichkeiten (auch aus Darlehen) gem. § 1922 BGB mit dem Tod ihres Darlehennehmers auf seine Erben über. Sollte die Erbmasse ausreichend groß sein, ist es kei ...weiter lesen

Sittenwidriger Darlehensvertrag? | Stand: 10.11.2013

FRAGE: Eigentlich wollte ich nur meinen Dispo um 500,-- € bis 1.000,-- € erhöhen, aber meine Bankberaterin legte mir ein Darlehensangebot ans Herz: 3.000,-- €, zahlbar monatliche Rate 50,-...

ANTWORT: Sie haben sich wegen eines Kredites über EUR 3.000,00 an mich gewandt. Nach Durchsicht der Unterlagen ist Ihnen nun aufgefallen, dass dieser Kredit Sie insgesamt einschließlich Zinsen und Restschuldversicherung ...weiter lesen

Mahnungen bei Abofalle | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Ich bin vor einem Jahr auf der suche nach eine Lampe für das Büro in dem ich arbeite auf die Abofalle der Firma X reingefallen. Die Verbraucherzentrale hatte einen Brief an diese Betrüge...

ANTWORT: Sie können diese Betrüger ganz regulär mit einer Klage auf Unterlassung in Anspruch nehmen, die Sie gewinnen würden und könnten damit durchsetzen, dass die Sie in Ruhe lassen ...weiter lesen

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern | Stand: 23.04.2012

FRAGE: 2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist...

ANTWORT: Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtliche ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankenrecht

Bank haftet bei EC-Karten-Diebstahl nur selten
| Stand: 23.07.2012

Wird unmittelbar nach dem EC-Karten-Diebstahl das Konto geplündert, haftet nicht unbedingt die Bank für den Schaden. So entschied das Amtsgericht München in einem entsprechendem Fall. Hier vermuteten die Richter, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Ulrike Westhauser   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Steuerrecht | Versicherungsrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen