Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Lebens- und Rentenversicherungen nach Widerspruch - was bleibt übrig?

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 11.09.2015

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in zwei aktuellen Urteilen vom 29. Juli 2015 erstmals mit dem To-do der bereicherungsrechtlichen Rückabwicklung von Lebens- beziehungsweise Rentenversicherungsverträgen nach Widerspruch des Versicherungsnehmers nach § 5a Satz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) alte Fassung befasst.

Bereits am 07. Mai 2014 hat der BGH entschieden, dass der Versicherungsnehmer bei der nach einem wirksamen Widerspruch durchzuführenden Rückabwicklung nicht uneingeschränkt alle gezahlten Prämien zurück erstattet verlangen kann. Er muss sich vielmehr den bis zur Kündigung genossenen Versicherungsschutz anrechnen lassen; es könne zum Beispiel dem Risikoanteil Bedeutung zukommen (BGH, Urteil vom 07. Mai 2014, Az.: IV ZR 76/11).

Nunmehr hat der BGH diese Rechtsprechung weiter ausgeführt: Das Gericht darf den anzurechnenden Wertersatz auf der Grundlage der Prämienkalkulation des Versicherers schätzen. Anzurechnen ist der Schutz gegen das Berufsunfähigkeits- und Todesfallrisiko in Form der auf die gezahlten Prämien entfallenden Risikoanteile. Deren Höhe ist in den aktuellen Fällen zwischen den Parteien unstreitig.

Anzurechnen sind außerdem die auf eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung gezahlten Beiträge. Ist an den Versicherungsnehmer der Rückkaufswert bereits ausgezahlt worden, muss er sich die Kapitalertragssteuer sowie den Solidaritätszuschlag anrechnen lassen, die der Versicherer für den Versicherungsnehmer an das Finanzamt abgeführt hat. Abschluss- und Verwaltungskosten des Versicherers bleiben außer Acht.

Der Versicherer kann sich nicht auf den Wegfall der Bereicherung berufen. Er nämlich trägt beim wirksamen Widerspruch des Versicherungsnehmers in Bezug auf die Abschlusskosten das Entreicherungsrisiko. Die Verwaltungskosten entstehen nicht adäquat-kausal durch die Prämienzahlungen des Versicherungsnehmers, sondern fallen unabhängig von dem jeweiligen Versicherungsverhältnis an.

Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer auch die tatsächlich gezogenen Nutzungen herauszugeben. Die Darlegungs- und Beweislast trägt insoweit der Versicherungsnehmer. Eine Orientierungsmöglichkeit bietet die Ertragslage des jeweiligen Versicherers. Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zur Rückabwicklung nach Widerspruch gemäß § 5a VVG a. F. wird entsprechend zu berücksichtigen sein beim To-do der Rückabwicklung nach einem wirksamen Widerruf des Versicherungsnehmers nach § 8 VVG neue Fassung. BGH, Urteil vom 29. Juli 2015, Az.: IV ZR 384/14 BGH, Urteil vom 29. Juli 2015, Az.: IV ZR 448/14

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versicherungsrecht

Wie geht man am besten mit Versicherungsmaklern um? | Stand: 26.11.2016

FRAGE: Mit der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten habe ich im Oktober 2015 eine Dienstleistungsvereinbarung mit einer Laufzeit von 24 Monaten mit dem Inhalt abgeschlossen, dass diese für mic...

ANTWORT: Bei der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten mbH handelt es sich um einen Versicherungsmakler, dessen Ziel die Vermittlung von privaten Krankenversicherungen ist. Geschäftsziel ist nich ...weiter lesen

Ist es möglich in zwei EU-Ländern gleichzeitig gesetzlich krankenversichert zu sein? | Stand: 05.06.2016

FRAGE: Ich bin ungarischer Staatsbürger. Mein Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Ich möchte zu ihm ziehen weil meiner Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für meine Krebserkrankun...

ANTWORT: Sie sind ungarischer Staatsbürger. Ihr Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Sie möchten zu Ihrem Sohn ziehen, weil Ihrer Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krebserkrankun ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Ist die Zurücknahme des gesetzlichen Versicherungsschutzes rechtens? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Kann nach §9 eine freiwillige Mitgliedschaft begründet (eingefordert) werden bzw. ist die Rücknahme des Versicherungsschutzes rechtens? Zur Vorgeschichte:- Geboren bin ich 1950- ab 196...

ANTWORT: Zum Zeitpunkt der Anmeldung bei der Krankenversicherung im Oktober 2015 hatten Sie bereits das 55. Lebensjahr überschritten. Ferner waren Sie in den fünf Jahren vor der Anmeldung nicht gesetzlic ...weiter lesen

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Kredit und Ratenschutzversicherung sind unabhängig voneinander kündbar | Stand: 24.08.2015

FRAGE: Ich, Jahrgang 1952, habe letzten Freitag einen Kredit bei der Bank abgeschlossen. Mir wurde eine Ratenschutzversicherung in Höhe von 2625 Euro "untergeschoben", die im Versicherungsfall gar nich...

ANTWORT: Sie sollten von Ihrem Widerrufsrecht in jedem Fall Gebrauch machen und innerhalb der Frist (möglichst bald !) dem Vertragsschluss mit der Ratenschuldversicherung widersprechen. Hilfsweise sollte ...weiter lesen

Kündigung der Versicherungen bei Umzug ins Ausland | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich war in Deutchland bei der A-Versicherung privat Kranken- und Pflegepflichtversichert.Seit 2006 arbeite und wohne ich im Ausland und habe nicht die Absicht, wieder nach Deutschland zu kommen. Ich bi...

ANTWORT: Auf der Grundlage der mir von Ihnen übermittelten Informationen kann ich die Auskunft der A nicht nachvollziehen.Maßgeblich für das Versicherungsverhältnis sind die mit der ARAG be ...weiter lesen

Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung | Stand: 22.02.2015

FRAGE: Ab 2016 erhalte ich Pension und zusätz. Rente vom AG, zur Zeit freiwillig versichert plus Zusatzversicherung. Von allen diesen Renten müsste ich KV und PV ca. 17,% bis Höchstbeitrag ca...

ANTWORT: Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es in der privaten Krankenversicherung keinen Annahmezwang, d.h. kein privater Krankenversicherer muss zu einem feststehenden Tarif Mitglieder aufnehmen.Vo ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Versicherungsrecht

Reiserücktrittsversicherung greift trotz Online-Check-In
| Stand: 29.04.2015

Die Reiserücktrittsversicherung greift auch dann ein, wenn der Versicherte nach dem Online-Check-In derart erkrankt, dass ein Reiseantritt nicht möglich ist. Das hat das Amtsgericht München mit einem Urteil ...weiter lesen

Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern
| Stand: 27.06.2014

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen ...weiter lesen

Zigarette anzünden während Autobahnfahrt ist grob fahrlässig
| Stand: 14.03.2014

Zündet sich ein Autofahrer eine Zigarette an und verursacht daraufhin einen Unfall, kann er wegen grober Fahrlässigkeit seinen Versicherungsschutz verlieren. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden ...weiter lesen

Anleger haben einen Anspruch auf Rechtsschutz
| Stand: 23.01.2014

Wenn Anleger falsch beraten worden sind und deswegen klagen möchten, muss die Rechtsschutzversicherung zahlen. Dies sehen die Rechtsschutzversicherer leider oft noch anders. Diese berufen sich hierfür immer noch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Arbeitslosenversicherung | Gesetzliche Krankenversicherung | gesetzliche Unfallversicherung | Haftpflichtversicherung | Hausratversicherung | Krankenversicherung | Lebensversicherung | Pflegeversicherung | Privatrecht | Rentenversicherung | Schuldverhältnis | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen