Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rundfunkbeitrag nur noch unter Vorbehalt zahlen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Kai Steinle
Stand: 01.09.2015

Es ist denkbar – wenn auch nicht wahrscheinlich – dass der neue Rundfunkbeitrag, der seit 1. Januar 2013 gilt, vom Bundesverfassungsgericht wieder gekippt wird. In diesem Fall können Sie ihr Geld, immerhin 210 Euro im Jahr, zurückfordern, wenn Sie jetzt die richtigen Maßnahmen ergreifen.

Die Begründung für die Verfassungsmäßigkeit des Rundfunkbeitrages ruht auf zwei Säulen. Einerseits die Bereitstellung eines öffentlichen Gutes. Andererseits die Verbreitung von Staatspropaganda. Nach der offiziellen Begründung stellt der Staat den Bürgern mit der Verbreitung der öffentlichen Rundfunkprogramme ein öffentliches Gut zur Verfügung. Für dieses öffentliche Gut, auf das jeder Bürger frei und unkontrolliert zugreifen kann, darf der Staat Gebühren erheben, genauso, wie er Beiträge für Abwasser und Kanalisation, oder Straßenbauerschließungsbeiträge für den Anschluss an das Straßennetz erhebt. Es wäre möglich, dass das Bundesverfassungsgericht sagt, eine Kontrolle des Zugriffs des Bürgers auf dieses Gut sei sehr wohl möglich, und zwar indem man die Programme verschlüsselt ausstrahlt und den entsprechenden Schlüssel nur zahlenden Abonnenten gibt, gerade so wie die anderen Anbieter von Bezahlfernsehen auch. Das Gericht würde dann die Regelungen des Rundfunkbeitragstaatsvertrages wegen Unverhältnismäßigkeit kippen.

Die offizielle Begründung einschließlich der bisherigen Rechtsprechung dazu sieht aber auch die Verbreitung von Staatspropaganda als Sinn der öffentlichen Sender. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk schaffe die Voraussetzungen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und zivilem Zusammenleben, indem er das dementsprechende Gedankengut in der Bevölkerung verbreite. Dies sei ein Dienst an der Allgemeinheit, der selbst denjenigen zugutekomme, die selbst gar nicht fernsehen, weil sie dadurch in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen leben können. Vielleicht verwirft das Bundesverfassungsgericht dies mit der Begründung, dass nicht der Staat die Gesellschaft formen sollte, sondern die Gesellschaft den Staat. Außerdem ist diese Aufgabe so allgemein, dass sie nicht durch Beiträge zu finanzieren ist, sondern durch allgemeine Steuern. Wenn der neue Rundfunkbeitrag für verfassungswidrig erklärt werden sollte, dann werden nur diejenigen ihr Geld zurück erhalten, die jetzt schon etwas unternommen haben.

Man muss nämlich gegen den Erhebungsbescheid Widerspruch einlegen und dann nur noch unter dem Vorbehalt der Rückforderung bezahlen. Gleichzeitig beantragt man die Aussetzung der Entscheidung über den Widerspruch, bis das Bundesverfassungsgericht entscheidet. Zahlen muss man bis dahin aber trotzdem.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Kai Steinle   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu GEZ Gebühren

GEZ Doppelberechnung | Stand: 10.01.2011

FRAGE: Ich habe von 2007 -2010 ein Nebengewerbe angemeldet. Im Juli 2010 habe ich diese Gewerbe abgemeldet. An die GEZ bezahle ich mit der Teilnehmer-Nr: XXX bereits die entsprechenden Gebühren fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie sollten schriftlich Widerspruch gegen die neue Rechnung einlegen und diesen rechtzeitig (1 Monat nach Zugang) per Einschreiben mit Rückschein an die GEZ senden. Legen Si ...weiter lesen

GEZ Gebühren für ein Autoradio? | Stand: 14.04.2010

FRAGE: Ich lebe mit meiner Partnerin in einer Lebensgemeinschaft in einem Haushalt. Meine Partnerin bezahlt die volle GEZ-Gebühr, hat aber keinen Pkw. Der vorhandene Pkw ist auf meinen Namen angemeldet...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich danke für Ihre Emailanfrage über die Deutsche Anwaltshotline und kann Ihnen zu dieser Problematik der zu entrichtenden GEZ-Gebühren mitteilen, dass das Verwaltsgerich ...weiter lesen

Doppelte Zahlung von GEZ Gebühren - Bekommt man das Geld zurück? | Stand: 21.02.2010

FRAGE: Wir haben versehentlich über 7 Jahre zweimal GEZ-Gebühren bezahlt, weil wir seinerzeit für unsere Tochter, die damals noch Schülerin war und in einer eigenen Wohnung an einem andere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bedauerlicherweise sind die Chancen, die Überzahlung von der GEZ zurück zu erhalten, vergleichsweise schlecht. Das Hauptproblem liegt hier in den, der Gebührenpflich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu GEZ Gebühren

Oberverwaltungsgericht NRW hält Rundfunkbeitrag für verfassungsgemäß
| Stand: 16.03.2015

Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nord-Rhein-Westfalen hatte sich in drei Berufungsverfahren mit der Frage der Verfassungsmäßigkeit des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages auseinanderzusetzen, welcher als ...weiter lesen

GEZ: Ist der Rundfunkbeitrag verfassungswidrig?
| Stand: 20.08.2014

Nachdem bereits mehrere Klagen gegen den Rundfunkbeitrag scheiterten, kam auch das Verwaltungsgericht Potsdam in neun Verfahren zu der Auffassung, dass der Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß ist. Das Gericht sieht ...weiter lesen

Rundfunkbeitrag rechtmäßig
| Stand: 08.04.2014

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag rechtmäßig ist (VG Osnabrück, Urteil v. 01.04.2014, Az. 1 A 182/13). Die Klägerin ...weiter lesen

Keine GEZ-Gebühr für Hobby-Imker
Nürnberg (D-AH) - Ein Hobby-Imker, der zur Versorgung seiner Bienenvölker im eigenen Fahrzeug unterwegs ist, muss für das Autoradio darin keine gesonderte Rundfunkgebühr bezahlen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rh ...weiter lesen

Mutter borgt Sohn ihren Fernseher - GEZ kassiert zweimal ab
Nürnberg (D-AH) - Bei der GEZ, wer hätte das gedacht, steht nicht die Technik, sondern der Mensch im Mittelpunkt: Mit der Begründung, eine Gebührenpflicht sei immer an die Person und nicht an das Gerät ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Kai Steinle   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Antrag | GEZ | Kommunikationsdienstegesetz | Muss ich den GEZ-Kontrolleur hereinlassen? | Rundfunkgebührenpflicht | Telefonnummer | Telekommunikations Datenschutzverordnung | Telekommunikationsdienstegesetz | Telekommunikationsgesetz | Telekommunikationsrecht | GEZ Nachzahlung | Rundfunkgebührenstaatsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen