Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erbfolge bei gleichzeitigem Versterben der Ehegatten

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Silvana Grass
Stand: 31.08.2015

Das Gesetz gibt hinreichend Aufschluss darüber, wie sich die Erbfolge gestaltet, wenn ein Ehegatte vor dem anderen ablebt. Nicht geregelt ist allerdings der Fall, was passiert, wenn beide Ehegatten gleichzeitig versterben. Juristisch gesehen ist unter „gleichzeitig“ allerdings zu verstehen, dass beide Ehegatten in der gleichen Sekunde ableben. Dies ist in der Praxis, selbst bei einem Unglücksfall wie beispielsweise Flugzeugabsturz unwahrscheinlich, da zumeist ein Ehegatte zumindest wenige Sekunden länger lebt als der andere. Auch wenn theoretisch ein gleichzeitiges Versterben nie eintreffen kann, wird es in der Praxis bei Unglücksfällen oftmals unmöglich sein, festzustellen, ob einer der Ehegatten kurze Zeit länger lebte.

Es empfiehlt sich, den Fall des gleichzeitigen Ablebens testamentarisch genauestens zu regeln. Bei einer solchen Regelung sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das gleichzeitige Ableben genauer definiert wird. Man sollte also ausführen, ob nur der Fall des beiderseitigen Todes in der gleichen Sekunde erfasst wird oder ob man auch Fälle regeln kann, bei denen ein Ehegatte unmittelbar nach dem anderen Ehegatten verstirbt. Wird in einem Testament ein Schlusserbe (oder mehrere) für den Fall des gleichzeitigen Versterbens genannt, ist diese Person Erbe des Vermögens der Eheleute. Ohne eine testamentarische Regelung tritt im Falle des gleichzeitigen Versterbens jeweils die gesetzliche Erbfolge ein.

Es wird in diesem Fall für jeden Ehegatten separat geprüft, durch welchen gesetzlichen Erben dieser Ehegatte beerbt wird. Im Falle gemeinsamer Kinder wäre dies in der Regel unproblematisch, weil dann die Kinder der Eheleute gesetzliche Erben des jeweils einzelnen Ehegatten sind. Kompliziert und ggf. nicht im Sinne des Ehegatten wird die Erbfolge dann, wenn z. B. keine gemeinsamen Kinder vorhanden sind. Dies könnte dann dazu führen, dass die Eltern, Geschwister oder andere entfernte Verwandte des jeweiligen Ehegatten dessen Vermögen erben. Es empfiehlt sich daher, den Fall des gleichzeitigen Versterbens testamentarisch zu regeln, wobei man sich hier juristischen Rat holen sollte, damit eine klare Regelung verfasst. Bei unklarer Regelung würde eine solche Testamentsklausel ausgelegt werden müssen. Im Rahmen der Auslegung durch das Gericht könnte es dann wegen der unklaren Formulierung zu letztlich nicht gewollten Ergebnissen führen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silvana Grass   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbrecht

Grundstücksteilung unter Ehegatten | Stand: 03.05.2016

FRAGE: Notarvertrag für ein Einfamilienhaus: Hier wurde durch meinen Schwiegervater festgelegt, dass die Eigentumsverteilung 70% für meine Frau und 30% für mich festgelegt wird. Nach 51 Jahre...

ANTWORT: Der übersandte notarielle Kaufvertrag gibt keinen Anlass an seiner Gültigkeit zu zweifeln. Änderungen sind hier aus rechtlicher Sicht nicht notwendig. Viele Grundstücke werden von Eheleute ...weiter lesen

Mehrere Testamente eines Verstorbenen: Welches ist wirksam? | Stand: 29.09.2016

FRAGE: Es geht um das Nachlassverfahren meines am 08. April 2016 verstorbenen Vaters. Dem Amtsgericht liegen folgende Unterlagen vor: 1. Ein mir bekanntes gemeinschaftliches Testament meiner Eltern vom 4.08.197...

ANTWORT: Ob ein gemeinschaftliches Testament die Wirksamkeit des von Ihrem Vater errichteten Testaments ausschließt, hängt davon ab, ob durch den Tod des Erstverstorbenen Bindungswirkung eingetrete ...weiter lesen

Wie verfährt man bei einer Ausschlagung des Erbes? | Stand: 08.01.2017

FRAGE: Meine Ehefrau ist am 5.12.16 verstorben. Wir haben zwei eheliche erbberechtigte Kinder. Ein Erbschein wurde von mir beantragt. Was passiert mit dem Erbe, wenn meine Töchter das Erbe ausschlagen un...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid. Schlagen Ihre Töchter das Erbe aus, wirkt das nur für und gegen die ausschlagende Tochter. Haben Ihre Töchter bereits Kinder, treten dies ...weiter lesen

Grundsicherung - Erben müssen keinen Kostenersatz leisten | Stand: 05.01.2017

FRAGE: Es geht um einen Sozialhilfeempfänger, der laufende Grundsicherungsleistungen wegen festgestellter, dauerhafter, voller Erwerbsminderung bezieht. Nach § 102 Absatz 5 SGB XII gilt der Ersatz de...

ANTWORT: § 102 Abs.5 SGB XII soll die Bezieher von Grundsicherungsleistungen im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit dahingehend gegenüber anderen Grundsicherungsleistungsempfängern privilegieren ...weiter lesen

Wer übernimmt die Kosten für einen Pflegeheimplatz? | Stand: 21.12.2016

FRAGE: Ich suche Rechtsberatung zum Thema Pflegeheim Kosten. Folgender Fall: Meine Schwiegermutter ist seit ca. 50 Jahren geschieden und wohnte seitdem ganz alleine ohne jemals wieder einen Partner gehabt z...

ANTWORT: Bei der Frage, ob Elternunterhalt zu leisten ist, wird zwischen dem Einkommen (1) und dem Vermögen (2) unterschieden. (1) Zu Ihrem Einkommen liegen nur sehr grobe Angaben vor, so dass eine Beantwortun ...weiter lesen

Anspruch auf ausbezahltes Sterbegeld gegen die Stiefmutter? | Stand: 21.02.2016

FRAGE: Folgender Erbfall:Der Vater war im öffentlichen Dienst tätig und ist am 27.01.2016 verstorben. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Erbschein wurde noch nicht beantragt, da wir dachten, e...

ANTWORT: Ich weise zunächst darauf hin, dass auch der volljährige Sohn noch bis zum Abschluss seiner Ausbildung Anspruch auf Waisenrente haben könnte. Nach § 48 Abs.4 SGB VI besteht dieser Anspruc ...weiter lesen

Erbschaft - Werden Verbindlichkeiten aus einem Kredit zur Auszhalung des Miterben an diesen weitervererbt? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Mein Vater ist 2005 verstorben und ich habe mit meiner Mutter zusammen je zur Hälfte ein unbelastetes Einfamilienhaus in Erbengemeinschaft geerbt (Wert ca. 175.000€).Es kam zu einer Erbauseinandersetzung...

ANTWORT: Ich verstehe Ihre Sachverhaltsdarstellung dahin, dass Sie die einzige Tochter Ihrer Eltern sind und dass Ihre Eltern kein Testament errichtet haben. Sofern auch Ihre Mutter kein Testament errichtet, trit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbrecht

Erben und Vererben: Das müssen Sie wissen
| Stand: 17.02.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Welche Gedanken muss ich mir vor dem Erbfall schon machen?     1.1 Was ist ein Testament?     1.2 Wie schreibe ich mein Testament?     1.3 ...weiter lesen

Gesetzliche Erbfolge bei einer Zugewinngemeinschaft
| Stand: 05.09.2016

Wenn einer der Ehegatten stirbt, hängt die Erbfolge natürlich zunächst davon ab, ob der Erblasser eine letztwillige Verfügung, also etwa ein (handschriftliches) Testament, hinterlässt. Ist dies nicht ...weiter lesen

Testament bei Wiederverheiratung
| Stand: 27.06.2016

Eheleute Adam und Eva Mustermann errichten ein gemeinschaftliches Testament. Herr Mustermann schreibt handschriftlich den Text, beide Ehegatten unterschreiben: "Wir setzen uns gegenseitig zu Alleinerben ein. Unsere beiden ...weiter lesen

Welche Schritte sind nach dem Tod eines Angehörigen erforderlich?
| Stand: 09.11.2015

Soweit der Angehörige daheim verstorben ist, muss ein Arzt verständigt werden, der den Totenschein ausstellt. Der Totenschein ist Voraussetzung für den Erhalt einer Sterbeurkunde vom Standesamt. - Es ist ein ...weiter lesen

Der Abschiedsbrief als Testament
| Stand: 09.11.2015

Den Entschluss, ihr Leben zu beenden, teilen Menschen oft in Abschiedsbriefen mit und zugleich verfügen sie in diesen Briefen über ihre Habe, die sie hinterlassen. Aber ist dieser Abschiedsbrief auch ein wirksames ...weiter lesen

Das eigenhändige Testament
| Stand: 10.08.2015

Wenn jemand sein Testament machen will, muss er, wenn er das Testament selbst fertigen will, nur zwei Pflichterfordernisse erfüllen: Er muß das gesamte Testament eigenhändig handschriftlich schreiben, also ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silvana Grass   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erb- und Steuerrecht | Steuerrecht | Verkehrsrecht | Ehegattentestament | Erbeinsetzung | Erbengemeinschaft | Erbenhaftung | Erbfähigkeit | Erbfallschulden | Erbfolge | Erblasser | Erbschaft | Erbschaftsbesitzer | Erbschein | Nachlassgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen