Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Das Testamentsvollstreckerzeugnis

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Stand: 31.08.2015

Der Nachweis des Amtes des Testamentsvollstreckers wird durch das Testamentsvollstreckerzeugnis geleistet. § 2368 BGB enthält eine Formulierung, die den Eindruck erweckt, dass der Antrag auf Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses in das Belieben des Testamentsvollstreckers gestellt ist. Dies trifft keinesfalls zu. Das Zeugnis ist unerlässliches Legitimationspapier, damit der Testamentsvollstrecker sein Amt und seine Befugnisse nachweisen kann.

Der Antrag auf Erteilung des Zeugnisses muss gem. §§ 2368 Abs. 3, 2354, 2355 BGB die folgenden Angaben enthalten:

  • Angabe über den Umfang der Befugnisse des Testamentsvollstreckers.

  • Die Zeit des Todes des Erblassers.

  • Die Verfügung von Todes wegen, mit der die Testamentsvollstreckung angeordnet wurde.

  • Ob und welche weiteren Verfügungen von Todes wegen vorhanden sind.

  • Ob ein Rechtsstreit über die Ernennung anhängig ist.

Die Richtigkeit ist regelmäßig durch öffentliche Urkunden gem. § 2356 BGB nachzuweisen. Ferner ist eine Versicherung an Eides statt vor dem Gericht oder vor einem Notar über die Richtigkeit der Angaben erforderlich. Fehlen öffentliche Urkunden, ist der Erbe über die Gültigkeit der Ernennung zu hören, § 2368 Abs. 2 BGB. Das Verfahren über die Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ist gem. §§ 354, 352 ff. FamFG geregelt. Zuständig ist grundsätzlich der Richter.

Das Nachlassgericht hat nach der Rechtsprechung auch die Möglichkeit, in umstrittenen Fällen einen Beschluss zu erlassen, wonach es ankündigt, ein Testamentsvollstreckerzeugnis zu erteilen, wenn nicht binnen einer bestimmten Frist Beschwerde eingelegt wird. Gegen die Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ist die Beschwerde gem. §§ 58 ff FamFG zulässig. Gegen die gerichtliche Ablehnung steht dem Antragsteller, aber nicht dem Erben das Beschwerderecht zu.

Im Erbschein ist nicht erst die Ernennung, sondern bereits die Anordnung der Testamentsvollstreckung anzugeben. Auf eine gegenständliche Beschränkung der Testamentsvollstreckung ist im Erbschein hinzuweisen, auch auf eine Testamentsvollstreckung, die nur auf einen Miterben bezogen ist. Dasselbe gilt für eine Nacherbentestamentsvollstreckung gem. § 2222 BGB. Ebenfalls ist dort zu vermerken, ob es sich um eine Verwaltungsvollstreckung handelt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Notar

Maklercourtage nicht rechtens wenn Makler und Verkäufer verwandt? | Stand: 26.09.2016

FRAGE: Wir haben einen Kaufvertrag über ein Grundstück mit Einfamilienhaus unterschrieben, in dem die Maklercourtage mitvereinbart wird. Der Kaufvertrag kam durch die Vermittlung einer Maklerin zustande...

ANTWORT: Die rechtliche Prüfung Ihrer Anfrage hat zu folgendem Ergebnis geführt: 1. Es liegt die Überwälzung der Provisionszahlungspflicht auf den Käufer durch einen Vertrag zugunste ...weiter lesen

Gibt es bei der Bearbeitung von Erbscheinen zeitliche Fristen? | Stand: 26.10.2016

FRAGE: Mein Vater ist Anfang März 2016 verstorben und hat mir, meinen beiden Geschwistern und meiner Mutter eine Erbschaft hinterlassen. Bei der Erbschaft handelt es sich um landwirtschaftliche Grundstück...

ANTWORT: Da kein notarielles Testament vorliegt, ist in jedem Fall ein Erbschein notwendig. Sofern ein notarielles Testament vorgelegen hätte, wäre es ausreichend gewesen, einen bloßen Antrag au ...weiter lesen

Vorsorgevollmacht - Wie ist eine erteilte Vorsorgevollmacht zu widerrufen? | Stand: 27.01.2016

FRAGE: Mein 91-jähriger Vater hat im März 2013 eine General- und Vorsorgevollmacht bei einem Notar hinterlegt. Darin steht, dass diese jederzeit bei dem beurkundenden Notar widerrufbar ist. Dies möcht...

ANTWORT: Auch notariell beurkundete Vorsorgevollmachten können Sie, wie es auch in der Vollmacht festgehalten ist, jederzeit frei widerrufen. Eine neue notarielle Urkunde muss hierfür nicht aufgesetz ...weiter lesen

Schritte und Kosten bei Hausüberschreibung nach einer Scheidung | Stand: 21.10.2015

FRAGE: Ich bin seit ca. einem Jahr geschieden. Unser gemeinsames Haus soll jetzt auf mich überschrieben werden.Welche Aktivitäten sind erforderlich und welche Kosten kommen auf mich zu? ...

ANTWORT: Zur Überschreibung des Hauses müssen sie mit ihrer geschiedenen Ehefrau gemeinsam einen Notar aufsuchen der sowohl einen Übergabevertrag fertigt wie auch die Abwicklung (Umschreibung i ...weiter lesen

Aufteilung von Immobilien trotz Nießbrauchsrecht der Mutter | Stand: 13.07.2015

FRAGE: Mein Bruder und ich haben von unseren Eltern vor 20 Jahren drei Immobilien unterschiedlichen Werts durch eine Schenkung bekommen. Meine Mutter (mein Vater ist inzwischen gestorben) hat den Nießbrauch.D...

ANTWORT: Zu Ihrer ersten Frage: Die von Ihnen geschilderte Aufteilung der Grundstücke ist möglich, auch wenn ein Nießbrauchsrecht besteht. Das Nießbrauchsrecht, das für Ihre Mutter bestell ...weiter lesen

Kaufvertrag wegen Irrtum anfechtbar | Stand: 17.04.2015

FRAGE: Wir verkaufen unser EFH. Die Käufer waren mit dem Kaufpreis 285.000 Euro und Übernahmedes noch ca. 5 Jahre laufenden Kredits einverstanden. (mtl. Rate +- 200 Euro/mtl. Ertrag+-200 Euro). Notarvertra...

ANTWORT: Offensichtlich weicht die vor Vertragsschluss getroffene Vereinbarung von dem notariellen Vertragsschluss ab. Man war wohl vorvertraglich einig, dass sich der Kaufpreis aus der Zahlung in Höhe vo ...weiter lesen

Mieteigentum für den Lebenspartner und Absicherung im Falle einer Trennung | Stand: 13.01.2015

FRAGE: Mein Lebensgefährte zieht zu mir. Das Haus gehört mir. Die restliche Finanzierung trägt sich über zwei Wohnungen, die vermietet sind. Instandhaltung und Umbauarbeiten nehmen wir gemeinsa...

ANTWORT: Vorweg: Ihre Wünsche sind juristisch realisierbar. Sie können problemlos Miteigentum übertragen. Aber es entstehen dabei mannigfaltige Nachteile, so dass ich von einer Realisierung abrate ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Notar

Wie ein Testamentvollstrecker berufen wird
| Stand: 16.03.2015

Gem. § 2197 BGB erfolgt die Berufung zum Testamentsvollstrecker ausschließlich aufgrund einer letztwilligen Verfügung. Das Amt kann grundsätzlich von einer Person oder von mehreren Personen und auch von ...weiter lesen

Wann ein Widerruf von Kaufverträgen möglich ist
| Stand: 04.09.2013

Viele an uns gerichtete Fragen beziehen sich auf die Gewährleistungsrechte nach einem Kauf. Die übliche Konstellation ist, dass der Käufer eine Sache gekauft hat, dann diverse Mängel feststellt oder sonst ...weiter lesen

Notarielle Anfechtung eines Erbvertrages
| Stand: 18.07.2013

Wird nach dem Tod eines der Verfasser eines gemeinsamen Erbvertrags dieser vom Überlebenden angefochten und durch eine neue handschriftliche letztwillige Verfügung ersetzt, bedarf nur diese Erklärung der Anfechtung ...weiter lesen

Ehevertrag ohne Rechtsanwalt
| Stand: 01.06.2012

Dennis Fassler aus Koblenz fragt:Wir heiraten und möchten einen Ehevertrag abschließen. Können wir einfach einen Vertragsmuster kaufen oder sollten wir einen Anwalt konsultieren?Rechtsanwalt Thomas Nolting ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Immobilienrecht | Nachbarrecht | Advokaten | Anwaltshilfe | Anwaltsliste | Bundesrechtsanwaltsordnung | Dokumentationspflicht | Fachanwalt | Patentanwaltskanzlei | Rechtsantragsstelle | Rechtsanwaltsgebührenordnung | Rechtsanwaltsgesellschaft | Rechtsanwaltskammer | Rechtsberatungsstellen | Standesrecht | Rechtsanwaltsvergütungsgesetz | Rechtsberatungsgesetz | Rechtsdienstleistungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen