Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Kindeswohlbegriff im Familienrecht

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 13.05.2015

Mit dem Begriff Kindeswohl wird das gesamte persönliche und wirtschaftliche Befinden eines Kindes umschrieben und ist der Maßstab der Entscheidung der Familiengerichte bei Belangen das Kind betreffend, insbesondere in Verfahren um das Sorgerecht oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das deutsche Recht sieht für diesen Begriff keine konkrete Definition vor; und so nimmt es auch nicht Wunder, dass die Vorstellungen über das Kindeswohl mitunter sehr persönlich ausgelegt werden und als Nährboden so mancher ideologischer (Welt)anschauungen oder psychologischer Experimente dienen.

Insofern ist das Österreichische Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) beneidenswert konkreter- dort wird in § 138 ABGB das Kindeswohl definiert und die konkreten Prüfungskriterien gesetzlich festgelegt: 1. eine angemessene Versorgung, insbesondere mit Nahrung, medizinischer und sanitärer Betreuung und Wohnraum, sowie eine sorgfältige Erziehung des Kindes; 2. die Fürsorge, Geborgenheit und der Schutz der körperlichen und seelischen Integrität des Kindes; 3. die Wertschätzung und Akzeptanz des Kindes durch die Eltern; 4. die Förderung der Anlagen, Fähigkeiten, Neigungen und Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes; 5. die Berücksichtigung der Meinung des Kindes in Abhängigkeit von dessen Verständnis und der Fähigkeit zur Meinungsbildung; 6. die Vermeidung der Beeinträchtigung, die das Kind durch die Um- und Durchsetzung einer Maßnahme gegen seinen Willen erleiden könnte; 7. die Vermeidung der Gefahr für das Kind, Übergriffe oder Gewalt selbst zu erleiden oder an wichtigen Bezugspersonen mitzuerleben; 8. die Vermeidung der Gefahr für das Kind, rechtswidrig verbracht oder zurückgehalten zu werden oder sonst zu Schaden zu kommen; 9. verlässliche Kontakte des Kindes zu beiden Elternteilen und wichtigen Bezugspersonen sowie sichere Bindungen des Kindes zu diesen Personen; 10. die Vermeidung von Loyalitätskonflikten und Schuldgefühlen des Kindes; 11. die Wahrung der Rechte, Ansprüche und Interessen des Kindes sowie die Lebensverhältnisse des Kindes, seiner Eltern und seiner sonstigen Umgebung. Als Kriterien im Rahmen der Kindeswohl-Prüfung gelten im deutschen Recht das Bindungsprinzip, das 1. Förderungsprinzip (Pflege, Betreuung, Versorgung), das 2. Förderungsprinzip (Erziehung) sowie das Kontinuitätsprinzip.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sorgerecht

Mangelberechnung bei Unterhaltszahlung für Tochter | Stand: 01.01.2012

FRAGE: Es geht um Unterhaltszahlungen für meine mittlerweile volljährige Tochter, die das Gymnasium besucht (wohnhaft bei der Mutter). Vom zuständigen Jugendamt wurde mir bei einem unterhaltsrechtliche...

ANTWORT: Fragestellung: Berechnung des Volljährigenunterhalts eines in der Schulausbildung befindlichen Kindes, welches im Haushalt der Kindesmutter lebt; MangelfallberechnungMit Vollendung des 18. Lebensjahre ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für Tochter? | Stand: 28.12.2011

FRAGE: Meine Tochter wird im Januar 2012 18 Jahre alt.Sie bemüht sich nicht annährend eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Sie lebt bei der Mutter. Ich habe mir 18 Jahre nichts zu schulden kommen lasse...

ANTWORT: Fragestellung: VolljährigenunterhaltMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d. h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines erste ...weiter lesen

Kindesunterhalt als Darlehen vom Staat erhalten | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Meine Freundin, mit der ich in etwa einem halben Jahr eine Lebensgemeinschaft eingehen werde, ist seit ca. einem Jahr geschieden und hat einen 6-jährigen Sohn aus dieser Ehe, für den sie da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Es besteht keine Möglichkeit, den rückständigen oder künftigen Kindesunterhalt als Darlehen von einer staatlichen Stelle zu erhalten.Es besteht aber Anspruc ...weiter lesen

Pflicht der Eltern zur Unterhaltszahlung | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Meine 14-jährige Tochter ist bei meinen Exmann "wohnhaft". Ich zahle Unterhalt obwohl meine Tochter nur von 21.00-7.00 Uhr bei meinem Exmann schläft. Die restliche Zeit hält sie sich be...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,beim Minderjährigenunterhalt werden zwei Arten der Gewährung von Unterhalt unterschieden. Derjenige, bei dem das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat, erbringt den Unterhal ...weiter lesen

Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts bei getrenntlebenden Eltern | Stand: 21.07.2010

FRAGE: Mein Sohn hat ein 12jähriges Kind, es lebt bei der Mutter. Sie ist verheiratet. Mein Sohn und die Mutter haben das gemeinsame Sorgerecht. Da beide 600 km auseinander wohnen, hat unser Sohn sein Sorgerech...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,hinsichtlich der Bedeutung und praktischen Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts bei getrenntlebenden Eltern gebe ich den folgenden Hinweis:Es wird grundsätzlich zwische ...weiter lesen

Auslandsurlaub bei gemeinsamem Sorgerecht und alleinigem Aufenthaltsbestimmungsrecht | Stand: 13.06.2010

FRAGE: Ich habe 2 Kinder (6 und 8 Jahre) und bin seit 2006 geschieden. Der Vater meiner Kinder hat seitdem kein Interesse an seinen Kindern gezeigt und ich und meine Kinder haben ihn seit meiner Scheidung nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:Auslandsurlaub bei gemeinsamem Sorgerecht und alleinigem AufenthaltsbestimmungsrechtDa die Kinder bei Ihnen ihren Lebensmittelpunkt und Sie zudem das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrech ...weiter lesen

Bedarf es bei einem Schulwechsel der Zustimmung beider Elternteile? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Mein Exmann und ich haben das beidseitige Sorgerecht. Mein 9jähriger Sohn geht in die 3 Klasse Grundschule. Hier hat er enormen Druck (Schulstress und Stress vom Vater was Schule anbetrifft). Die...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Eltern müssen bei gemeinsamem Sorgerecht bei Fragen von erheblicher Bedeutung gemeinsam entscheiden. Angelegenheiten des tägliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Sorgerecht

Wann es sich um Entziehung Minderjähriger bzw. Kindesentführung handelt
| Stand: 05.03.2015

Der Straftatbestand der Entziehung Minderjähriger ist in § 235 StGB geregelt. Im Familienrecht spielt dieses Delikt gelegentlich eine Rolle im Rahmen von Streitigkeiten um das Sorgerecht. Beispielsweise wird das ...weiter lesen

Aktive Früheuthanasie bleibt nicht straffrei
| Stand: 02.12.2013

Unter aktiver Früheuthanasie wird die bewusste Herbeiführung bzw. Beschleunigung des Todes eines Neugeborenen verstanden, etwa durch das Spritzen bestimmter Medikamente, unabhängig, ob es bereits im Sterben ...weiter lesen

Mutter darf sechsjährigen Sohn nicht beschneiden lassen
| Stand: 02.10.2013

Eine Mutter darf ihren sechsjährigen Sohn nicht beschneiden lassen, auch wenn ihr das alleinige Sorgerecht zusteht. Eine Beschneidung darf nur dann erfolgen, wenn das Kindeswohl nicht beeinträchtigt wird. Das ...weiter lesen

Gerichtliche Anhörung mit 4 Jahren?
| Stand: 16.08.2012

Frage:Meine Tochter lässt sich scheiden. Der Schwiegersohn verlangt, dass der gerade 4 Jahre alte Sohn der Beiden zur Anhörung vor Gericht erscheinen soll. Kann sein Anwalt darauf bestehen?Antwort:Ja. Es sei denn, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Wettbewerbsrecht | alleiniges Sorgerecht | Aufenthaltsbestimmung | Fürsorgerecht | gemeinsames Sorgerecht | Kindschaftsrecht | Kindschaftsrechtsreform | Personensorge | Sorgeerklärung | Sorgepflicht | Sorgerechtsentzug | Sorgerechtserklärung | Sorgerechtsstreit | Sorgerechtsübertragung | Sorgerechtsverfahren | Vertrauensverhältnis | widerruf für eltern | Alleinerziehende

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen