Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Passive Sterbehilfe ohne Patientenverfügung

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Grit Drummer
Stand: 13.05.2015

Bis zur Entscheidung vom 17.09.2014 hatte der Bundesgerichtshof an die Zustimmung bzw. Genehmigung der Einstellung der künstlichen Ernährung und damit der passiven Sterbehilfe sehr hohe Maßstäbe angelegt. Demnach waren für diese Zustimmung schriftliche Äußerungen des betroffenen Patienten z. B. in Form einer Patientenverfügung notwendig.

Bei der Entscheidung vom 17.09.2014 lag eine solche schriftliche Bekundung des Willens der Patientin nicht vor. Die Patientin hatte aber gegenüber von Angehörigen und Freunden im Zusammenhang mit schweren Erkrankungen anderer Personen erklärt, dass sie so nicht leben wolle.

In der neuen Entscheidung hat der BGH daher seine Sicht auf die Notwendigkeit der Dokumentation des Willens des Patienten abgeändert. Bei Schwerkranken zählt auch der mutmaßliche Wille. Die Richter erklärten zudem, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen bei der Ermittlung des mutmaßlichen Sterbewunsches bei allen Patienten gleich vorgegangenen werden muss. Es spiele keine Rolle, ob die Betroffenen kurz vor dem Tod stehen oder nicht. Auch die Erkrankung müsse nicht unbedingt tödlich sein.

Außerdem legten die Richter drei Stufen für den Abbruch der Behandlung fest:

  1. Liegt eine wirksame Patientenverfügung vor, muss keine gerichtliche Genehmigung eingeholt werden. Der schriftlich geäußerte Wunsch sei bindend.

  2. Ohne Patientenverfügung muss geprüft werden, ob der Patient einen Behandlungswunsch geäußert hat. Wurde der Wunsch zeitnah zur Behandlung geäußert, dann sei von einer überzeugenden Aussage auszugehen.

  3. Der mutmaßliche Wille muss dann ermittelt werden, wenn sich der Betroffene nicht mehr selbst äußern kann. In diesem Fall muss ein Betreuungsgericht sein gesamtes Umfeld untersuchen.

Im verhandelten Fall ging es um den mutmaßlichen Sterbewunsch einer todkranken Koma-Patientin. Die Frau lag nach einem Schlaganfall seit mehreren Jahren im Wach-Koma. Eine Kontaktaufnahme war unmöglich. Der Ehemann und die Tochter waren als Betreuer eingesetzt und beantragten beide beim Betreuungsgericht, die künstliche Ernährung der Frau einzustellen. Dabei verwiesen sie auf frühere Aussagen der Frau, sie wolle sich nicht in einem dauerhaften Zustand des Leidens und der Qual befinden. Der BGH hat daher die Entscheidung der Vorgerichte aufgehoben und zurückverwiesen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Grit Drummer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtsbetreuung

Berufsbetreuerin darf Patientin rechtlich vertreten | Stand: 04.03.2015

FRAGE: Meine Mutter hat eine Berufsbetreuerin mit folgenden Aufgabenkreisen: Vermögenssorge Abschluss, Änderung und Kontrolle der Einhaltung einer Heim-Pflegevertrages Organisation der ambulante...

ANTWORT: Grundsätzlich ist der gerichtlich bestellte Betreuer befugt den oder die Betreute/n in jeder Hinsicht rechtlich zu vertreten, soweit das Rechtsgeschäft vom genannten Aufgabenkreis erfasst wir ...weiter lesen

Welche Aufgaben und Rechte hat ein Pfleger? | Stand: 03.09.2014

FRAGE: Meine Schwester wohnhaft in Hamburg hatte vor ca. 20 Jahren einen mittelschweren Schlaganfall. Sie lebt noch weitestgehend selbständig mit Pflegestufe 1 in ihrer 21/2 Zimmerwohnung im 1. OG. Sie is...

ANTWORT: Welche Rechte bzw. Pflichten der Betreuer hat, hängt im Wesentlichen davon ab, für welchen Aufgabenbereich er bestellt worden ist.Die Bestellung eines Betreuers kommt dabei insbesondere fü ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Gesetzlicher Anspruch auf Auskunft von Betreuer? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Mein Ehemann ist schwer behindert, lebt im Pflegeheim und wird von einem gerichtlich bestellten Betreuer betreut.Der Betreuer verlangt Geld von mir, weil die Rente meines Ehemannes nicht kostendecken...

ANTWORT: Wenn der Betreuer ihres Ehemannes von Ihnen Unterhaltsleistungen für die Unterbringung im Pflegeheim haben möchte, ist er zunächst verpflichtet den Bedarf Ihres Ehemannes nachzuweisen. Da ...weiter lesen

Gesetzliche Betreuung Aufheben und stattdessen privat betreut werden | Stand: 13.07.2011

FRAGE: ich bin in gesetzlichen Betreuung und will das gerne auf heben oder einen besten Freund zu übertragen. Gibts es da eine möglichkeit weil ich jetzt in Arbeit bin und bekommen mein Geld auf ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie können schriftlich einen Antrag auf Aufhebung der Betreuung bei dem Gericht stellen, das die Betreuung angeordnet hat. In dem Antrag müssen Sie begründen, waru ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Amtsbetreuung

Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern
| Stand: 07.08.2015

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Grit Drummer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amtsbetreuer | Berufsbetreuer | Betreuer | Betreuervergütung | betreute Person | betreutes Wohnen | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | Betreuungsverfahren | Betreuungsvollmacht | Entlastungserklärung | gesetzliche Betreuung | Unterbringungsrecht | Vormundschaftsbetreuung | Amtliche Betreuung | Rechte eines Betreuer | Betreuungsgeld | Betreuungsvergütung | Betreuungsaufsicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen