Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Den Anspruch auf einen Kita-Platz durchsetzen

Stand: 20.04.2015

Seit August 2013 haben Kinder einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Für Kinder ab dem dritten Lebensjahr (Ü3) besteht gemäß § 24 Abs. 3 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) der Anspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte. Für Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr (U3) besteht gemäß § 24 Abs. 2 SGB VIII der Anspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte oder in einer Kindertagespflegestelle.

Der Anspruch besteht in beiden Fällen unabhängig davon, ob beide Eltern erwerbstätig sind oder nicht. Kinder unter einem Jahr haben unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 24 Abs. 1 SGB VIII einen Anspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte oder einer Kindertagespflegestelle. So zum Beispiel, wenn beide Eltern (Erziehungsberechtigten) erwerbstätig, Arbeit suchend oder in einer Ausbildung sind.

Mit diesem Gesetz hat der Bundestag den Kommunen die Verantwortung dieser Rechtsansprüche übertragen, ohne dass diese ausreichend Zeit hatten, sich darauf einzustellen. Dies führt immer wieder zur Ablehnung von Anträgen der Eltern auf Zuweisung eines Kindertagesstättenplatzes oder einer Kindertagespflegestelle, selbst wenn der Antrag rechtzeitig, also 3 bis 6 Monate vor dem Zeitpunkt, zu dem der Platz benötigt wird, gestellt wurde.

Da die Kinder bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen aber einen Rechtsanspruch haben, ist dieser auch gerichtlich durchsetzbar. Wurde der Antrag rechtzeitig gestellt und liegen auch die übrigen gesetzlichen Voraussetzungen des § 24 SGB VIII vor, können die Erziehungsberechtigten den Rechtsanspruch mit einer Klage vor dem zuständigen Verwaltungsgericht - ggf. im Eilverfahren - durchsetzen, nachdem vorab ihr Widerspruch gegen die Ablehnung des Kitaplatzantrages von der Verwaltung zurückgewiesen wurde.

Allerdings kann die Kommune trotz des entsprechenden Urteils zumeist kurzfristig keinen Platz zur Verfügung stellen. Allein deshalb schon, weil Personal und Räumlichkeiten nicht ausreichend vorhanden sind und Plätze in vorhandenen Tagesstellen nicht beliebig erweitert werden dürfen. In diesem Fall können die Eltern privat die Betreuung des Kindes z. B. mit privater Kindertagesstätte oder privater Kindertagespflegestelle organisieren und von der Kommune dann die dadurch entstehenden Mehrkosten als Schadensersatz zurückverlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung

Verwirkung der Ausbildungsförderung durch Schenkung? | Stand: 09.06.2016

FRAGE: Der Antrag auf Ausbildungsförderung nach BAföG für eine Ausbildung im Ausland wurde abgelehnt, da:“Die zinslose Stundung des Kaufpreises für Ihren PKW gemäß Kaufvertra...

ANTWORT: Die Ausführungen des BaföG Amtes sind erst mal richtig. Die Übertragung des Eigentums des Pkws auf Ihren Sohn ist tatsächlich durch die Eintragung in den Kfz Brief erfolgt, dies bedeute ...weiter lesen

Kostenübernahme der Beerdigung | Stand: 16.02.2014

FRAGE: Eine mittellose, verwitwete, alleinstehende Tante (die Schwester meines Vaters) ist am 20.1.14 verstorben. Dies wurde mir per SMS von einer Cousine (die Tochter deseiten Bruders (verstorben) am 31.01.1...

ANTWORT: Grundsätzlich sind die Erben für die Beerdigung verantwortlich und auch verpflichtet, die Beerdigungskosten zu übernehmen. Insoweit sollten Sie die Kostenübernahme zunächst mi ...weiter lesen

Familienzusammenführung - Ausländerbehörde weigert sich | Stand: 15.02.2014

FRAGE: Es geht um die Familienzusammenführung eines Eritreärs mit einem humanitären Aufenthaltstitel in Italien seit Nov. 2011 bzw. Nov. 2008 gültig bis Nov.2014 zu seiner eriträische...

ANTWORT: Die zuständige Ausländerbehörde in Hessen verweigert die Zustimmung zur Familienzusammenführung unter Bezugnahme auf § 27 Absatz 3 Aufenthaltsgesetz.Nach dieser Vorschrift "kan ...weiter lesen

Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen | Stand: 31.08.2013

FRAGE: Die Gemeinde, in der ich wohne, hat in meiner 30er Zone vor 2 Jahren ein eingeschränktes Halteverbotsschild aufgestellt, dass das Parken auf einer Seite (der, in der über die ganze Läng...

ANTWORT: Ich habe gelesen, dass ein solches Parkverbotsschild nur nach gewissen Kriterien und Gründen aufgestellt werden darf. Habe ich eine reelle Chance, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen und mich dagege ...weiter lesen

Meister Bafög abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Ich bin 33 Jahre alt, habe eine Ausbildung, 3 Kinder mit 5,7 und 8 Jahren, bin seit 4.2012 allein erziehend, seit 10.2012 studiere ich Frühe Bildung an der PH. Ich bin zu 100% angestellt, fü...

ANTWORT: Sie müssen die Fragen natürlich wahrheitsgemäß beantworten. Dabei sollten Sie aber die gesetzlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzunge ...weiter lesen

Finanzierung von Lehrgang zunächst mündlich genehmigt - dann kam der Widerspruch | Stand: 21.11.2011

FRAGE: Ich habe mich in meiner Arbeitslosen Zeit bei meiner Stellenvermittlerin vom Arbeitsamt über einen Seminars über Elektrofachkraft erkundigt weil ich die Prüfung für eine Arbeitsstell...

ANTWORT: Für die Beantwortung Ihrer Frage kommt es letztlich darauf an, ob Sie nach der Zusage der Sachbearbeiterin bereits Schritte zur Durchführung des Lehrganges unternommen haben. Solche Schritt ...weiter lesen

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung

Gesetzliche Krankenkasse muss besseres Hörgerät zahlen
| Stand: 23.09.2013

Gesetzlich Krankenversicherte können sich unter bestimmten Gegebenheiten teurere Hörgeräte von ihrer Krankenkasse bezahlen lassen, da die Versicherungen für „einen bestmöglichen Ausgleich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen