×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § 109 GewO einen Anspruch auf ein so genanntes qualifiziertes Arbeitszeugnis Streit gibt es jedoch häufig wegen der Frage, ob die Leistungsbeurteilung des Arbeitnehmers in Ordnung ist und ob der Arbeitgeber erwähnen darf, warum das Arbeitsverhältnis geendet hat.

Auch argwöhnen viele Arbeitnehmer, dass ihr Arbeitszeugnis versteckte Botschaften enthielte, die ein an sich gutes Zeugnis entwerten würde. In einem aktuellen Urteil des LAG Köln hat das Gericht jetzt klargestellt, dass der Arbeitnehmer allerdings nur Anspruch auf Formulierungen hat, die der Wahrheit entsprechen und damit die Linie der Rechtssprechung erneut bestätigt.

Im entschiedenen Fall hatten die Parteien vereinbart, dass der Arbeitgeber ein Zeugnis erteilt nach dem Formulierungsvorschlag des Arbeitnehmers erteilen sollte. Von dem Formulierungsvorschlag sollte der Arbeitgeber nur aus wichtigem Grunde abweichen dürfen. Der Arbeitnehmer hatte die Formulierung verlangt, dass das Arbeitsverhältnis auf seinen Wunsch hin ein Ende gefunden haben sollte, während es in Wahrheit betriebsbedingt auf Wunsch des Arbeitgebers geendet hatte.

Das Gericht entschied, dass in diesem Falle der Arbeitgeber von dem Formulierungsvorschlag des Arbeitnehmers habe abweichen dürfen, da ein wichtiger Grund dafür vorgelegen habe, denn der Formulierungsvorschlag des Arbeitnehmers habe gegen den Grundsatz der sogenannten Zeugniswahrheit verstoßen (vgl. LAG Köln vom 29.10.2014, 3 Sa 459/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu §626 BGB

Berufsbegleitende Weiterbildung vorzeitig kündigen | Stand: 18.07.2011

FRAGE: Ich habe im Mai 2011 eine berufsbegleitende Weiterbildung begonnen, die ich laut Vertrag erst nach einem Jahr kündigen kann. ich habe zwei Blockseminare wahrgenommen, werde aber auf keinen Fall weiter...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Gibt es Möglichkeiten vorzeitig auszuscheiden?Grundsätzlich können Verträge aller Art nach freiem Belieben mit selbst gesetztem Regelwerk im Rahme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu §626 BGB

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | 3 Monatskündigung | außerordentliche Kündigung | fristgerechte Kündigung | fristlose Entlassung | fristlose Kündigung | Fristlosekündigung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigungsfrist | Kündigungsfristen | Kündigungsfristengesetz | Ordentliche Kündigung | Unzeit | wichtiger Grund

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen