Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Entgelt für Zusenden Rechnungen per Post unzulässig

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 06.02.2015

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob es zulässig ist, dass ein Telekommunikationsanbieter für das monatliche Versenden der Rechnungen per Post ein Entgelt von seinen Kunden verlangen darf.

Streitgegenstand war eine Regelung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Telekommunikationsanbieters, welche eine Zahlungsverpflichtung des Kunden in Höhe von 1,50 EUR vorsah, wenn der Kunde eine Versendung der Rechnung per Post wählte (und keine Onlinerechnung). Das Telekommunikationsunternehmen bot dabei seine Produkte nicht nur über das Internet an. Wie bereits das vorbefasste Oberlandesgericht Frankfurt am Main beurteilte auch der Bundesgerichtshof eine entsprechende Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Telekommunikationsanbieters als unwirksam (BGH, Urteil v. 09. Oktober 2014, Az. III ZR 32/14).

Der Bundesgerichtshof ist der Auffassung, eine entsprechende Zahlungsklausel benachteilige die Kunden in unangemessener Weise, die über keinen eigenen Internetanschluss verfügten. Diese Kunden können die Rechnungen gerade nicht online abrufen. Eine solche Regelung sei mit den wesentlichen Grundgedanken des Rechts unvereinbar. Dazu gehöre, dass jeder seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen habe, ohne hierfür ein Entgelt fordern zu können. Dabei könne der Telekommunikationsanbieter auch nicht ausnahmslos davon ausgehen, dass jeder Kunde über einen Internetanschluss verfüge und seine Rechnungen online abrufen könne, weil der Anbieter seine Produkte nicht ausschließlich über das Internet anbiete.

Der BGH lässt dabei auch nicht gelten, dass die Internetnutzung zunehmend verbreitet ist. Eine Vertragsabwicklung über das Internet ist nach Ansicht des BGH nämlich noch nicht zum allgemeinen Standard erstarkt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Oberlandesgericht

Wie oft kann man Revision einlegen? | Stand: 03.10.2015

FRAGE: Ich wurde vom Amtsgericht zu 12 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Später dann vom Landgericht zu 8 Monaten. Das Urteil wurde in der Revision aufgehoben. Nun wird im November erneut verhandelt...

ANTWORT: Nach Ihrer Schilderung wurden Sie von einem deutschen Amtsgericht zu 12 Monaten ohne Bewährung strafrechtlich verurteilt. Dagegen haben Sie anscheinend rechtzeitig Berufung eingelegt. Nach Durchführun ...weiter lesen

Wie lange kann man Aufstockungsunterhalt beziehen? | Stand: 03.10.2010

FRAGE: Meine Frau läßt sich nach 25 Ehejahren scheiden. Sie ist Beamtin im höheren Dienst bei der Bundeswehr (netto mtl. ca. 4000 €). Ich bin Angestellter im Dienstleistungssektor (Versicherungen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Auf der Grundlage des neuen Unterhaltsrechts ist zunächst Aufstockungsunterhalt für die Dauer der Trennung zu erwarten, also bis zur Rechtskraft eines Scheidungsurteils ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Oberlandesgericht

Bilderklau im Internet - Zur Höhe einer Vertragsstrafe
| Stand: 06.05.2015

Bilderklau im Internet kann teuer werden. Das unerlaubte Verwenden von urheberrechtlich geschützten Fotoaufnahmen zieht in der Regel die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Übernahme von ...weiter lesen

Möglicher Schadensersatz für Telekom-Anleger
| Stand: 12.12.2014

Der Bundesgerichtshof Karlsruhe entschied, dass der Verkaufsprospekt aus dem dritten Börsengang fehlerhaft ist (Az. XI ZB 12/12). Der Prospekt habe Anleger getäuscht, indem verheimlicht wurde, dass bei einem möglichen ...weiter lesen

Bezeichnung 'Energy & Wodka' ist zulässig
| Stand: 14.10.2014

Die Bezeichnung „Energy & Wodka“ ist erlaubt. Diese Angabe verstößt nicht gegen europäisches Recht (Az. I ZR 167/12, BGH). In dem Rechtsstreit wurde im Ergebnis eine Klage des Schutzverbands ...weiter lesen

Filesharing: 200 EUR Schadenersatz für 1 Lied
| Stand: 21.07.2014

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG Frankfurt am Main, Urteil v. 15.07.2014, Az. 11 U 115/13) hatte über die Höhe eines Schadenersatzes sowie über die Höhe von Rechtsanwaltskosten in einer Filesharing-Angelegenheit ...weiter lesen

Keine grundsätzliche Haftung für Schäden durch Umstürzen eines 200 Jahre alten Baumes
| Stand: 25.03.2014

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte darüber zu entscheiden, ob eine Grundstückseigentümerin, auf deren Grundstück eine 200 Jahre alte Eiche stand, dem Nachbarn bzw. dessen Gebäudeversicherung ...weiter lesen

Wirksame Buttons im Internethandel
| Stand: 06.03.2014

Bei Fernabsatzgeschäften, also z. B. bei Verträgen über das Internet zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, hat der Unternehmer gemäß § 312g Abs.3 BGB die Bestellsituation so zu gestalten, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Verkehrsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | Gericht | gerichtlich | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtsstand | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen