×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zurückweisung einer Kündigung mangels Vollmachtsurkunde

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 11.12.2014

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten um die Frage der Wirksamkeit einer Kündigung. Hierbei geht auch um formale Fragen, denn § 174 BGB sieht vor, dass der Empfänger einer Kündigung diese zurückweisen kann, wenn der Erklärende lediglich ein Bevollmächtigter ist und zum Beispiel nicht der Arbeitgeber selber.

Das ist typischerweise dann der Fall, wenn der Arbeitgeber keine natürliche, sondern eine juristische Person, also zum Beispiel eine GmbH, ist und bei der Aussprache der Kündigung keine Vollmachtsurkunde vorlegen kann. Die Zurückweisung ist allerdings ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.

Im entschiedenen Fall war dem Kläger betriebsbedingt gekündigt worden. Das Kündigungsschreiben war von dem Personalverantwortlichen des Arbeitgebers mit dem Zusatz "ppa" und zusätzlich von einem Mitarbeiter der Personalabteilung mit dem Zusatz "i.V." unterzeichnet worden.

Der Personalverantwortliche war im Handelsregister zwar als Prokurist eingetragen, es bestand allerdings nur eine Gesamtvertretungsbefugnis mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen. Der Kläger hatte die Kündigung mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Unterzeichnende seine Vertretungsberechtigung nicht nachgewiesen habe, und erhob zudem Kündigungsschutzklage.

Das Arbeitsgericht hatte die Kündigung für wirksam erachtet und die Klage abgewiesen. Dem war das Landesarbeitsgericht mit der Begründung entgegengetreten, dass eine Einschränkung der Befugnis im Handelsregister vorgelegen habe. Dieser Ansicht schlossen sich die Richter am BAG nicht an und wiesen die Klage letztendlich ab und begründeten dies letztlich damit, dass der Kläger von der Bevollmächtigung des Personalleiters gewusst habe. Daher sei in diesem Falle eine Zurückweisung nach § 174 Absatz II BGB unzulässig gewesen (vgl. Bundesarbeitsgericht vom 25.09.2014, 2 AZR 567/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesellschaftsrecht

Schadensersatzforderungen zwischen Gesellschaften | Stand: 12.05.2015

FRAGE: Ich bin Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH & Co KG und habe einen 50% Partner, der ebenfalls Gesellschafter und Geschäftsführer ist, jedoch nicht für die Gesellschaf...

ANTWORT: Schadenersatz für den entgangenen Umsatz/Gewinn kann von Ihrem Geschäftspartner nicht gefordert werden, selbst wenn der Verlust belegt werden kann.Grundsätzlich müssen zunächs ...weiter lesen

Herausgabe von Pfandgut an eine Gesellschaft | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Ein Gläubiger (Finanzamt) pfändet mittels Sicherstellung des Kfz-Briefes und der Autoschlüssel bei einer schuldnerischen GbR dessen Kfz.Die sich in der Auflösung befindende GbR besteh...

ANTWORT: Die Frage der Herausgabe des Pfandgutes an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im Folgenden: GbR) bzw. genauer noch der Befugnis zur Entgegennahme durch einen oder mehrere Gesellschafter richte ...weiter lesen

Haftung bei OHG | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe, gemeinsam mit einem Geschäftspartner, eine OHG für den An- und Verkauf von Immobilien gegründet. Wir sind beide gleichberechtigte Geschäftsführer, haben beide eine Kapitaleinlag...

ANTWORT: Die OHG haftet nicht für die Schulden ihrer Gesellschafter. Sie muss also nicht für deren Schulden aufkommen.Auf der anderen Seite zählt der Gesellschafteranteil an der OHG natürlic ...weiter lesen

Urlaubsregelung für Jahresurlaub | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Beim Unternehmen, in dem ich als Angestellter (Prokurist) tätig bin (Beratung; 5 Mitarbeiter; GmbH), wechseln zum 31.3.2014 die Gesellschafter. Die GmbH als solche bleibt erhalten, aber die bisherige...

ANTWORT: Die rechtlichen Grundlagen zum Zeitpunkt des Urlaubs finden sich in § 7 Bundesurlaubsgesetz,den ich in der Anlage zu Ihrer Kenntnis komplett abdrucke:§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltun ...weiter lesen

Gesellschafter zu Ehevertrag verpflichten? | Stand: 26.10.2013

FRAGE: Mein Mann arbeitet seit seiner Jugend im Familienbetrieb, kurz vor unseren Heirat wurde der Betrieb auf meinen Mann und seinen Bruder übertragen (GmbH und Co.KG). Die beiden haben dann noch Kredi...

ANTWORT: Vorausgeschickt zunächst folgendes:Einen Gesellschafter per Gesellschaftsvertrag zu einem Ehevertrag zu verpflichten, der eine generelle Gütertrennung und Erbverzicht vorsieht, kann grob sittenwidri ...weiter lesen

Schutz vor Zugriff von außen bei Insolvenz oder Pflegefall | Stand: 03.03.2013

FRAGE: Wir sind mit 6 Eigentümern eines Grundstücks mit Wohngebäude seit über 30 Jahren eingetragen im Grundbuch als GBR - ohne Vertrag. Da ein Mitgliederwechsel bevorsteht und wir nach Auskunf...

ANTWORT: Frage 1: Wie gewährleisten wir den Schutz vor Zugriff von außen z. B. bei Insolvenz eines Mitgliedes oder im Pflegefall? Antwort: Als Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Recht ...weiter lesen

Schulden an Bank - Privatinsolvenz vermeiden | Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Mann war bis zum 1.03.2012 angestellter Gesellschafter Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG mit 25 % Anteilen. Die Assets der Firma wurden nun verkauft, da es der Firma schlecht gin...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank erreichen, dass die Gütertrennung unwirksam ist wegen der Kürze der Zeit?Nein, denn einerseits nehmen Sie keinerlei Vermögensverfügungen in dem Ehevertrag vor ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Gesellschaftsrecht

Familiengesellschaften
| Stand: 05.09.2016

Bei einer Familiengesellschaft handelt es sich nicht um eine besondere Gesellschaftsform. Als Familiengesellschaft wird eine betrieblich tätige oder vermögensverwaltende Gesellschaft bezeichnet, deren Mitglieder ...weiter lesen

BGH: Wie Steuervorteile bei geschlossenen Fonds mit anteiliger Bareinlage anzurechnen sind
| Stand: 27.07.2015

Mit Urteil vom 28.01.2014 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass keine, auf den Schadenersatz bei der Rückabwicklung einer Beteiligung anrechenbare, außergewöhnlich hohe Steuervorteile vorliegen, wenn ...weiter lesen

Totalverlust eines stillen Gesellschafters
| Stand: 19.09.2013

Ein Anlageberater darf nicht nur die besonderen Vorteile einer von ihm ausgewählten Anlageform herausstellen. Er hat, auch ungefragt, immer auf alle bestehenden Risiken hinzuweisen. Selbst wenn es sich dabei seiner Auffassung ...weiter lesen

Verluste im Ausland
| Stand: 28.06.2013

Verluste beim fehlgeschlagenen Versuch, in Belgien Ferienwohnungen zu verkaufen, sind in Deutschland steuermindernd geltend zu machen. Obwohl Gewinne aus einer beabsichtigten Geschäftstätigkeit nach dem Doppelbesteuerungsabkommen ...weiter lesen

Jagd-Pflicht trotz Gewissensbissen
Nürnberg (D-AH) - Eigentum verpflichtet, auch zum Töten: nämlich von Tieren, wenn es sich bei dem Besitz um ein ausgewiesenes Eigenjagdrevier handelt. Wer über ein solches Grundstück verfügt, ist laut deutschem Recht verpflichtet, ...weiter lesen

Gefälschte Lohnabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Fälscht der Angestellte einer Firma die Lohnabrechnung, so dass dafür weniger Einkommenssteuer abzuführen ist, hat das Unternehmen und nicht der Mitarbeiter letztendlich für den Differenzbetrag gegenüber ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Insolvenzrecht | Handelsrecht | Auflösung GbR | Einzelfirma | GBR | Gesellschaften | Gesellschafterwechsel | GmbH | Haftung | Handwerksrolle | Liquidation | OHG | Umwandlung | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen