Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verjährungsfrage des Rückerstattungsanspruches von Bankbearbeitungsgebühren geklärt

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 24.11.2014

Am 28.10.2014 hat sich der Bundesgerichtshof in zwei Entscheidungen zur bislang umstrittenen Frage der Verjährung von Rückerstattungsansprüchen von Bankbearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehensverträgen geäußert (BGH, Urteile v. 28.10.2014, Az. XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14).

Erwartungsgemäß haben sich die Banken bislang stets auf eine Verjährung von Ansprüchen bei Verträgen, die vor 2011 geschlossen wurden, berufen. Dem hat nun der BGH eine Absage erteilt. Nach Auffassung der Richter am Bundesgerichtshof beginnt die Verjährungsfrist erst mit Ende des Jahres 2011. Begründet wird dies damit, weil sich erst im Jahr 2011 eine Rechtsprechung verschiedener Oberlandesgerichte herauskristallisiert hatte, wonach die Geltendmachung von Bankbearbeitungsgebühren in Verbraucherdarlehensverträgen im Rahmen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sind.

Sonach war es Kunden erst im Jahr 2011 zumutbar, eine Klage auf Rückerstattung entsprechender Bankbearbeitungsgebühren erfolgsversprechend zu erheben. In einer Pressemitteilung des Bundesgerichtshofes wurde zudem mitgeteilt, dass nur solche Rückforderungsansprüche verjährt seien, die vor dem Jahr 2004 entstanden seien (sofern nicht verjährungshemmende Maßnahmen ergriffen wurden). Der Bundesgerichtshof geht sonach von einer 10-jährigen Verjährungsfrist aus. Kunden, die evtl. Ansprüche auf Rückerstattung von Bankbearbeitungsgebühren haben, sollten dies prüfen und sodann gegebenenfalls noch vor Ablauf des Jahres 2014 verjährungshemmende Maßnahmen (z. B. Mahnbescheid oder Klageerhebung) in die Wege leiten, sollten sich die Banken der Rückerstattung verweigern.

Im Mai 2014 hatte sich der Bundesgerichtshof zur Frage geäußert, ob Regelungen zu Bankbearbeitungsgebühren in Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Verbraucherdarlehensverträgen rechtmäßig sind. Dies hatte der Bundesgerichtshof damals verneint und damit im Sinne der Bankkunden entschieden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kreditrecht

Bank muss Kreditbearbeitungsgebühren trotz Umbenennung erstatten | Stand: 26.11.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,Ich habe am 29.10.2014 ein Schreiben an die xxx Bank geschickt wegen Rückforderung Kreditbearbeitungsgebühren. Der Darlehensvertrag ist am 24.11.2006 abgeschlosse...

ANTWORT: Obwohl die Urteile des BGH über Bankgebühren eindeutig sind, sind nicht alle Kreditinstitute bereit, sich der Rechtslage zu unterwerfen. Einige versuchen ihr Glück auf dem Weg, dass si ...weiter lesen

Bank fordert zu hohe Tilgungsraten für Kredit | Stand: 02.03.2014

FRAGE: Ich bin 65 Jahre alt und Zahnarzt in eigener Praxis. Meine Frau ist 63 Jahre alt und als Lehrerin beamtet. Unser Gewinn nach Steuern beträgt im Jahr 80-100.000 €. 2012 hat die SKB ein Darlehe...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen nicht ganz so erfreuliche Aussichten eröffnen, wie Sie sich diese wünschen. Viele Kreditinstitute gehen dazu über, die Tilgung enorm hoch zu schrauben, wenn die Darlehensnehme ...weiter lesen

Fond von Verwaltergesellschaft zahlt nicht aus | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Ich habe 2006 einen Betrag von 20.000 € bei einer Fonds Verwaltungsgesellschaft angelegt. Diesen habe ich ordnungsgemäß gekündigt und mir wurde die Auszahlung für 1. Juli 201...

ANTWORT: Sie sollten sich unbedingt mit einem Rechtsanwalt, der Anlagenbetrug spezialisiert ist in Verbindung setzen. Es scheint nach Ihren Schilderungen, dass die Gesellschaft Anleger betrogen hat, anders is ...weiter lesen

Kreditversicherung ohne Kredit läuft weiter | Stand: 29.08.2013

FRAGE: Ich habe vor längeren ein Kredit beantragt, den ich dann doch nicht haben wollte. Ich hatte nichts unterschrieben, allerdings wurde sofort eine Kreditversicherung abgeschlossen, die ich versäum...

ANTWORT: Sie können die Kreditversicherung wirksam außerordentlich kündigen. Eine Kreditversicherung ohne Kredit ist ja völlig sinnlos, das muss niemand bezahlen. Die Kündigung wird mi ...weiter lesen

Verjährung von Inkassoschulden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: 1998 habe ich eine Privatkredit bei X-Bank in Höhe von 10.000 DM aufgenommen. 2.000 DM konnte ich innerhalb kürzester Zeit zurück bezahlen.Aufgrund einer Krankheit wurde ich 6 Monate i...

ANTWORT: Auf Verjährung können Sie sich wahrscheinlich nicht berufen. Dies liegt an einer Sondervorschrift für Verbraucherkredite § 497 BGB. Ich füge Ihnen die Vorschrift zum besseren Verständni ...weiter lesen

In welcher Höhe werden Heizkosten bezuschusst? | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Wir haben ein Haus 767 qm Grundstück und eine Wohnfläche von ca 120 qm. Ich arbeite halbtags und bekomme 630 € netto. Mein Mann bekommt 350 € ALG 2. Er ist 62 Jahre und  50% schwerbeschädig...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Leistungen für Heizung werden in tatsächlicher Höhe übernommen, wenn diese angemessen sind.Ein bestimmter Satz an zu übernehmende ...weiter lesen

Wirksamer Vertrag trotz nicht gewollter Zahlungsmodalitäten? | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Ich habe Anfang Januar bei einem Internethändler ein Sportgerät mit der Zahloption "Rechnung" bestellt. Eine andere Option wäre für mich nicht in Frage gekommen und ausdrücklic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Vertrag, im vorliegenden Fall ein Kaufvertrag, kommt grundsätzlich durch eine übereinstimmende Willenserklärung zustande, nämlich durch Abgabe eines Angebote ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Verkehrsrecht | Versicherungsrecht | Bankbürgschaft | Bankgarantie | Finanzierungszusage | Kapitalrecht | Kredite | Kreditkündigung | Kreditwesengesetz | Kreditwürdigkeit | Umschuldung | Vorfälligkeitsentschädigung | Wertpapierrecht | Anlegerrecht | Kapitalanlagerecht | Kreditkartenbetrug | Privatkredit | Hausfrauenbürgschaft | Börsentermingeschäftsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen