Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann auf Unterhalt verzichtet werden?

Stand: 25.08.2014

Bei einer Heirat oder auch bei Trennung und Scheidung wünschen die Parteien aus den unterschiedlichsten Gründen häufig den rechtswirksamen beiderseitigen Unterhaltsverzicht. Ob ein Unterhaltsverzicht wirksam vereinbart werden kann, hängt einerseits von der äußeren Form ab und davon, ob ein Unterhaltsverzicht gesetzlich überhaupt zulässig ist.

Der Unterhaltsverzicht kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass der Unterhaltsberechtigte zur Deckung seines Lebensunterhalts öffentliche Hilfen (Grundsicherung) in Anspruch nehmen muss, z. B. bei längerer Erkrankung, Arbeitsunfähigkeit infolge eines Unfalls, obwohl ein leistungsfähiger Unterhaltsverpflichteter zahlen könnte.

Gemäß § 1614 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann grundsätzlich auf den Unterhalt nicht verzichtet werden. Diese Vorschrift gilt für den Kindesunterhalt und den Trennungsunterhalt (§ 1361 BGB) von Ehegatten, gemäß § 1585 c BGB allerdings nicht für den Unterhalt nach der Scheidung (nachehelicher Unterhalt).

In der Praxis wurde seit Jahren versucht, die Bestimmung des § 1614 BGB in Bezug auf den Trennungsunterhalt dadurch zu umgehen, dass die Ehegatten vereinbarten, dass der Unterhaltsberechtigte seinen Unterhaltsanspruch nicht geltend macht. Eine solche Vereinbarung, den Trennungsunterhaltsanspruch nicht geltend zu machen, hat der BGH jetzt in seiner Entscheidung vom 29.1.2014 (XII ZB 303/13) als unzulässiges und unwirksames Umgehungsgeschäft bewertet. Eine Vereinbarung der Nichtgeltendmachung des Trennungsunterhalts ist daher unwirksam.

Jedoch ist es zulässig, die Höhe des Unterhaltsanspruchs durch Vertrag auch abweichend von den üblichen Unterhaltssätzen zu modifizieren, wenn der Unterhaltsberechtigte infolge dieser Vereinbarung nicht auf öffentliche Mittel angewiesen ist. Grundsätzlich können Ehegatten oder angehende Ehegatten auf ihren eigenen Unterhaltsanspruch für die Zeit nach Scheidung ihrer Ehe komplett verzichten. Dies hat der BGH auch in dieser Entscheidung nochmals bestätigt.

Ein Unterhaltsverzicht bedarf der notariellen Beurkundung, wenn die Vereinbarung vor der Rechtskraft einer Scheidung getroffen wird. Der Unterhaltsverzicht kann auch in einer Ehesache protokolliert werden, wenn beide Parteien jeweils durch einen Anwalt vertreten sind. Fragen zum Unterhaltsverzicht beantworten Ihnen gern die im Familienrecht tätigen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heirat

Unterhaltspflicht besteht nur in gerader Verwandschaftslinie | Stand: 22.12.2014

FRAGE: Ich bin geschieden habe 2 Kinder 20  und 18 Jahre. Habe jetzt vom Jobcenter Post wegen Unterhalt für meine Tochter (18) bekommen. Sie macht Abitur und will studieren.Ich selber bin aufgrund eine...

ANTWORT: Klares NEIN. Diese ergibt sich aus 1601 BGB der lautet:§ 1601UnterhaltsverpflichteteVerwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.Das heisst Ihre neue Frau is ...weiter lesen

Unterhalt für drei Kinder | Stand: 12.08.2013

FRAGE: Aus meiner geschiedenen Ehe habe ich eine Tochter (15), die bei meiner Ex-Frau lebt.Aus meiner neuen Beziehung (nicht verheiratet, ein gemeinsamer Hausstand) sind zwei weitere Kinder hervorgegangen. (...

ANTWORT: Sie sind insgesamt 3 Kindern gleichrangig zum Unterhalt verpflichtet. Aufgrund der Tatsache, dass Sie kein Erwerbseinkommen erzielen, sondern EU-Rente beziehen haben Sie gegenüber den Unterhaltsansprüche ...weiter lesen

Steuererklärung nach einer Scheidung | Stand: 16.03.2013

FRAGE: Meine Tochter ist im Juli 2011 von Ihrem Ehemann ausgezogen zwecks Trenungsjahr, da Sie sich scheiden lassen wollte.2012 war dann die Scheidung, welche rechtskräftig wurde.Frage ist, ab wann eine...

ANTWORT: Ein Wahlrecht genießen nur Ehegatten nur dann, wenn sie beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig i.S.d. § 1 Abs. 1 oder 2 oder des § 1a EStG sind, nicht dauernd getrennt leben un ...weiter lesen

Wie lange besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe mich nach 24 Jahren von meinem Ehegatten getrennt. Die Trennung fand im November 2009 statt. Seit dieser Zeit erhalte ich Trennungsunterhalt. Wie lange besteht, im Falle der Scheidung, noch ei...

ANTWORT: Der neue § 1569 BGB normiert den für den nachehelichen Unterhalt geltenden Grundsatz der Eigenverantwortung, von dem die anschließenden nachehelichen Unterhaltstatbestände der § ...weiter lesen

Wie ist das Vermögen vor der Eheschließung festzuhalten? | Stand: 10.05.2010

FRAGE: Wie erklären/dokumentieren wir (zukünftige Ehepaar) unsere Anfangsvermögen vor der Eheschließung? Reicht das wenn wir die Anfangsvermögen in zwei Exemplare aufschreiben und gegenseiti...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung ein, den Bestand eines Anfangsvermögens in Ansehung einer Eheschließung bei einem Notar protokollieren zu lassen oder die ...weiter lesen

Heirat unter Verwandten - Darf man seine eigene Cousine heiraten? | Stand: 03.11.2009

FRAGE: Darf ich rechtlich gesehen meine eigene Cousine heiraten? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,in Deutschland können Cousins aller Verwandtschaftsgrade miteinander die Ehe schließen. Gem. § 1307 BGB darf eine Ehe nicht geschlossen werden zwischen Verwandte ...weiter lesen

Ehemann wurde verlassen - Besteht die Möglichkeit auf das alleinige Sorgerecht für die Kinder? | Stand: 29.09.2009

FRAGE: Mein Sohn ist von seiner Frau verlassen worden wegen einer neuen Beziehung. In der Ehe gibt es zwei Kinder (4 und 8 Jahre alt). Mein Sohn möchte die Kinder behalten und nicht mit zu dem neuen Man...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Recht der elterlichen Sorge über die gemeinsamen Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Es gibt mithin nach dem Gesetz kein Vorrecht eines Elternteils ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Heirat

Änderungen des Selbstbehalts beim Kindesunterhalt
| Stand: 11.01.2016

In einer Zwangsvollstreckungssache wegen Pfändung von Kindesunterhalt wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 16.08.2013 (Geschäftszeichen 211 M 2591/10) ein Antrag nach § 850g ZPO auf Erhöhung ...weiter lesen

Rechtlicher Vater schuldet dem nichtleiblichen Kind Unterhalt
| Stand: 25.03.2014

Ein rechtlicher Vater ist selbst dann nicht von der Unterhaltspflicht befreit, wenn er zweifellos leiblicher Vater ist. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Beschluss betont und lehnte die Verfahrenskostenhilfe für ...weiter lesen

Rudi Assauers Scheidung ist trotz Alzheimer gültig
| Stand: 18.10.2013

Kann ein Alzheimer-Patient seine Trennungsabsicht aufgrund seiner Krankheit im Gerichtsverfahren nicht mehr klar äußern, so kann eine Scheidung dennoch möglich sein. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm ...weiter lesen

Kosten für ausländischen Scheidungsanwalt steuerlich absetzbar
| Stand: 25.07.2013

Bis vor kurzem waren in der Regel zwar die Kosten der eigentlichen Scheidung, nicht aber eines Scheidungsfolgenverfahrens als außerordentliche Belastung steuerlich abzusetzen. Die mit dem Gerichtsverfahren zusammenhängenden ...weiter lesen

Doppelte Homo-Ehen zukünftig strafbar
| Stand: 04.09.2012

Frage: Wenn die endgültige Gleichstellung der Homo-Ehe mit der "klassischen" Ehe von Mann und Frau erfolgt, müssten dann nicht hunderte Gesetze in Deutschland neu geschrieben werden?Antwort: In der Tat sieht ein ...weiter lesen

Internationales Privatrecht
| Stand: 21.06.2012

Frage: Meine Freundin ist Inderin, ich selbst habe die türkische Staatsbürgerschaft. Wir beide leben und arbeiten seit Jahren in Deutschland und wollen jetzt hier heiraten.  Wo ist eigentlich festgelegt, nach ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Strafrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen