Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was kostet ein Rechtsstreit?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 26.06.2014

Immer wieder gerne wird gefragt, und schwer kurz zu beantworten: Was wird ein späterer Prozess kosten, und wer muss das bezahlen? Für die anfallende gesamte außergerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts fällt grundsätzlich an die sogenannte Geschäftsgebühr; sie ist geregelt in Nr. 2300 Vergütungsverzeichnis (VV) RVG. Ohne Begründung abrechnungsfähig ist bei der außergerichtlichen Geschäftsgebühr eine Mittelgebühr von 1,3. Um den genauen Betrag zu ermitteln, benötigt man noch den Gegenstandswert und eine Tabelle zum RVG, hilfreich ist auch ein Gebührenrechner zum RVG. Diese außergerichtliche Geschäftsgebühr muss erst einmal vom eigenen Mandanten als primärer Kostenschuldner bezahlt werden. Infrage kommt auch der sogenannte außergerichtliche Kostenerstattungsanspruch, der es dem Anwalt erlaubt, seine Rechnung gleich an die Gegenseite zu stellen, wie es bei Abmahnfällen häufig geschieht.

Eigentlicher Kostenschuldner bleibt aber auch dann erst einmal der eigene Mandant. Die einmal gezahlte Geschäftsgebühr für außergerichtliche Tätigkeit wird auf die im Prozess entstehende Verfahrensgebühr zur Hälfte, höchstens aber mit einem Satz von 0,75 angerechnet. Das ergibt sich aus Vorbemerkung 3 Abs. 4 Satz 1 VV RVG. Wenn es dann doch zum Prozess kommt, dann gilt als grobe Faustregel: Es fallen an je Instanz 2,5 Gebühren je Anwalt, zuzüglich Gerichtskosten. In der Berufungsinstanz oder Revision sind diese Gebühren noch etwas höher. Die Verfahrensgebühr entspricht der außergerichtlichen Geschäftsgebühr. Sie entsteht für das Betreiben des Geschäfts einschließlich der Information und beträgt im Normalfall 1,3.

Sowohl für die Wahrnehmung von gerichtlichen Terminen als auch für die Wahrnehmung von außergerichtlichen Terminen und Besprechungen fallen an eine weitere Gebühr von 1,2, wenn nichts anderes bestimmt ist. Die insgesamt 2,5 Gebühren gelten für den eigenen Anwalt, und der Gegenanwalt rechnet natürlich genau so viel ab. Die Gerichte entscheiden von Amts wegen sowohl über die Höhe des Gegenstandswerts, als auch darüber, wer die Kosten des Rechtsstreits im Ergebnis trägt. Diese Kosten werden im Idealfall der Gegenseite auferlegt, bei Unterliegen muss der Mandant diese ganz oder teilweise selbst tragen. Es empfiehlt sich daher immer, spätestens vor jedem Prozess die anfallenden Kosten in einer pessimistischen Darstellung, dem "worst case scenario", überschlagsmäßig zu kalkulieren.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gegenstandswert

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Belästigung durch Kanzlei im Auftrag eines Telekommunikationsanbeiters | Stand: 11.07.2014

FRAGE: Ich werde seit 2012 von der Kanzlei xxx welche im Auftrag eines Telekommunikationsanbieters arbeiten man kann schon sagen reglrecht gejagt und belästigt. Für ein Handy welches ich niemals erhalte...

ANTWORT: Ich kenne dieses Vorgehen der Kollegen und habe in meiner Kanzlei vor kurzem einen gleichgelagerten Fall positiv abschließen können. In diesem Fall war eine sogenannte negative Feststellungsklag ...weiter lesen

Unerlaubte Steuerberatung | Stand: 23.07.2013

FRAGE: Ich bin selbständiger Steuerberater und eine Mitarbeiterin von mir, der ich mittlerweile gekündigt habe, hat zu ihrer Dienstzeit Einkommensteuererklärungen meiner Mandanten selbständi...

ANTWORT: Wie Sie vorgehen sollen und wollen ist eher eine diplomatische, denn eine juristische Frage. Ich zeige ihnen daher Ihre juristischen Möglichkeiten auf. Inwieweit Sie dies dann auch umsetzen wollen ...weiter lesen

Zugewinnausgleichsberechnung | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Bei der Zugewinnberechnung liegen, wie so üblich zwei verschiedeneEndergebnisse vor. Nach irgendeinem dieser Werte wird ja das Honorardes RA errechnet. Streitigkeit gibt es nun beim Wert der Immobilie.Wir...

ANTWORT: Gegenstandswert als Rechnungsgrundlage ist die höchste Zugewinnsausgleichsberechnung. Beispiel A verlangt 45.000 €, B will nur 10.000 € zahlen. Gegenstandswert 45.000 €. Wenn übe ...weiter lesen

Verkaufsbeschreibung für Auto enthielt Standheizung - Kaufvertrag aber nicht | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Ich habe am 16.01.2012 meinen gebrauchten BMW 525i Touring privat über das Internetportal Autoscout 24 zum Preis von 16.800 € zum Kauf angeboten. In der Angebotsanzeige, die mittlerweile leide...

ANTWORT: Dies hängt allein davon ab, ob das Sonderzubehör Standheizung Vertragsbestandteil und damit von Ihnen geschuldet ist oder nicht. Hätten Sie z. B. lediglich wie beschrieben mit Standheizun ...weiter lesen

Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Zum 30. April 2010 habe ich mein altes Arbeitsverhältnis ordentlich gekündigt, und zur Aushändigung folgender Unterlagen gebeten:- vollständig ausgefüllte Lohnsteuerkarte 2009...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: 1. Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt auf Aushändigung von Arbeitspapieren2. Erstattungspflicht des ArbeitgebersZu 1.:Die Höhe der Anwaltsgebühre ...weiter lesen

Wovon hängt die Höhe des Anwaltshonorars ab? | Stand: 20.03.2010

FRAGE: In einer Angelegenheit gegen die Bank beauftragte ich einen Rechtsanwalt, meine Interessen wahrzunehmen. Im Erstgespräch wies ich darauf hin, dass ich seine Gebühren in Höhe von 3.599,0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich gehe davon aus, dass das Erstgespräch mit dem Rechtsanwalt ein Vieraugengespräch war. Zwar beinhaltet möglicherweise das Gespräch eine sogenannte Stundungsvereinbarung ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anspruchsbegründung | Beglaubigte Kopie | Begründung | Klageerwiderung | Klagerücknahme | Klageverzicht | Verklagen | Zulässigkeit | Zuständigkeit | Zustellung | Klageerhöhung | ruhendes Verfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen