Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Schattenseite des Google-Urteils

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 20.05.2014

DatenschutzGoogle muss bei Anträgen zwischen öffentlichem und privaten Interesse abwägen

Der Aufschrei über das Google-Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist groß. Datenschützer und Politiker lobten die Gerichtsentscheidung, allerdings bleiben viele Fragen ungeklärt und sorgen für reichlich Diskussion im Internet. Was passiert, wenn zum Beispiel ein bereits verurteilter Krimineller einen Link zur Berichterstattung über seine Verurteilung löschen lassen möchte? Handelt es sich bei der Verlinkung dann schon um eine Persönlichkeitsrechtsverletzung?

Eines vorweg: Das aktuelle Urteil stellt nur klar, dass Links vom Suchindex entfernt werden müssen, die zu Seiten mit personenbezogenen Daten einer natürlichen Person verlinken. Ob der online gestellte Inhalt einer betroffenen Person, zum Beispiel einem verurteilten Kriminellen, auf der verlinkten Seite das Persönlichkeitsrecht verletzt, steht hier erst gar nicht zur Debatte. Der Gerichtshof betonte, dass Google alle eingereichten Anträge prüfen und Verlinkungen vom Suchindex gegebenenfalls streichen muss, wenn das öffentliche gegenüber dem privaten Interesse nicht überwiegt. Hintergrund ist der, dass Google mit der Indexierung der Suchergebnisse unter anderem personenbezogene Daten verarbeitet und als Link auf die Quelle öffentlich zur Verfügung stellt. Betroffene Personen seien im Vorfeld aber gar nicht in der Lage ihr Einverständnis für die automatische Datenverarbeitung und Veröffentlichung zu geben.

Somit ist abzuwarten, ob auch verurteilte Straftäter die Möglichkeit haben werden, Verknüpfungen aus dem Suchindex entfernen zu lassen. „Es wird sich zeigen, wie Google zwischen dem öffentlichen und privaten Interesse abwägen wird“, kommentiert Rechtsanwalt Frank Böckhaus. Viele Rechtsanwälte sind sicher, dass das wegweisende Urteil eine Klagewelle auslösen wird.

Bild: dannysullivan/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu online

Verlängerter Vertrag durch verpasste Kündigung bei einer Online-Parnervermittlung | Stand: 31.12.2014

FRAGE: Die Sache betrifft eine Online-Partnervermittlung, bei der ich am 09. August 2014 eine 6 monatige Premiummitgliedschaft zum Preis von knapp 330 € abgeschlossen habe. Die Mitgliedschaft wurde von mi...

ANTWORT: Die AGB führen aus: 5 Kündigung/Verlängerung 5.1 Der Kunde hat jederzeit das Recht, den Vertrag über die kostenlose Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Die Kündigun ...weiter lesen

Internetanbieter bucht zu Unrecht Beträge ab | Stand: 10.09.2014

FRAGE: Ich habe 2011 einen Vertrag für Internet abgeschlossen für 20€/Monat. Die Kosten wurden aber schrittweise höher bis ich letzendlich 40€ gezahlt habe bzw. noch immer zahle. Ic...

ANTWORT: Die Gegenseite hat von Ihnen Beträge für die angeblich vertraglich vereinbarte Nutzung eines Musikpaketes und Sicherheitspaketes erhalten. Da dafür aber gerade keine vertragliche Grundlag ...weiter lesen

Händler verweigert Rücküberweisung | Stand: 18.03.2014

FRAGE: Bei meiner Online-Bestellung mit Vorauszahlung (per PayPal 1710,00 EUR) führten die Lieferschwierigkeiten beim Hersteller zunächst zur Verzögerung der Lieferung und schließlich zu...

ANTWORT: Es kann möglich sein, dass die Firma eine Rückzahlung nicht veranlasst, weil sie nicht zahlungswillig oder zahlungsfähig ist. In beiden Fällen läge u.U. ein strafrechtlich relevante ...weiter lesen

Motorrad verkauft - Käufer will Einigung wegen angeblichem Mangel | Stand: 17.09.2012

FRAGE: Es wurde ein Kauf eines gebrauchten Motorrades mündlich per Telefon getroffen, vorangegangen eine EBay Versteigerung, ohne Zuschlag.Der letzte Bieter meldete sich telefonisch, nach der Einigung übe...

ANTWORT: Frage 1.: Ist nicht ein Vertrag geschlossen worden durch Zahlung des Kaufpreises und persönlicher Übernahme des Fahrzeuges?Mit der Zahlung des Kaufpreises und Übernahme des Fahrzeugs is ...weiter lesen

Widerrufsrecht in AGB ausgeschlossen - rechtens? | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Ich habe ein antiquarisches Buch per Internet erworben, das jedoch nicht meinen Vorstellungen entsprach. Der Verkäufer formuliert in seinen AGB wie folgt:"Ihnen als Verbraucher (jede natürlich...

ANTWORT: Bei einem Internetkauf steht einem Verbraucher gegenüber dem Unternehmen ein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. § 312 d in Verbindung mit § 355 BGB zu. Hierüber sind Sie auch entsprechen ...weiter lesen

Internetabzocke - Zahlung vermeiden? | Stand: 19.10.2011

FRAGE: Guten Morgen sehr geehrte Damen und Herrn, kennt sich jemand von ihnen aus mit Internet-Abzockfirmen, denn ich habe mich bei www.Melango.de angemeldet und hatte die Nutzungsbedingungen leider nicht gena...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt natürlich, dass Sie als Selbstständiger keinen Schutz in rechtlichen und vertraglichen Fragen genießen ist, wie dies beispielsweise bei einem Verbraucher der Fal ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen Internetabzocker wehren? | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Ich wollte ein Streckenbeschreibung zwischen 2 Städten in Frankreich und klickte die Fa. R.an. Auf der 2. Webseite wurde ich nach Adresse und E-mail gefragt und sollte die allgemeinen Geschäftsbedingunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Mandant, Bei der Firma R., der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu online

Paket verloren: wer haftet wann - was tun?
| Stand: 15.12.2015

Glaubt man der Fernsehwerbung, werden wir die Weihnachtszeit nicht mehr mit einem bärtigen alten Mann in rotem Mantel in Verbindung bringen. Der Konsumsegen wird nämlich von einem schnellen gelben Boten mit Paket ...weiter lesen

Entgelt für Zusenden Rechnungen per Post unzulässig
| Stand: 06.02.2015

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob es zulässig ist, dass ein Telekommunikationsanbieter für das monatliche Versenden der Rechnungen per Post ein Entgelt von seinen Kunden verlangen darf. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetkauf | Internetvertrag | Newsletter | Onlinekauf | Onlinerecht | Signaturgesetz | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen