Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil zur Gesamtnichtigkeit eines Auftrages bei Schwarzarbeit

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 17.04.2014

Mit Urteil vom 10.04.2014 (Aktenzeichen VII ZR 241/13) hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein bestätigt, wonach es auch bei nur teilweiser Vereinbarung von Schwarzarbeit zur Gesamtnichtigkeit des jeweiligen Auftrags kommt. Diese für einen Werkunternehmer drastischen bis hin zu ruinösen Folgen ergeben sich daraus, dass gem. § 134 BGB ein Rechtsgeschäft, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, normalerweise nichtig ist. Das Schwarzarbeitsgesetz (SchwarzArbG) beinhaltet solch ein gesetzliches Verbot.

Nach § 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG leistet Schwarzarbeit, wer Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei als Steuerpflichtiger seine sich aufgrund der Dienst- oder Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten nicht erfüllt. Festgestellt wurde in dem fraglichen Fall eine derartige verbotene Schwarzgeldabrede. Die Parteien im Rechtsstreit hatten nämlich vereinbart, die Werkleistung teilweise mit, und teilweise ohne Rechnung zu erbringen. Vereinbart war konkret, dass über den schriftlich vereinbarten Werklohn von 13.500,00 EUR hinaus weitere 5.000,00 EUR bar ohne Rechnung gezahlt werden sollten. Damit war beabsichtigt worden, den entsprechenden Umsatz den Steuerbehörden zu verheimlichen, damit die Auftraggeber dadurch einen Preisvorteil erzielen. Dem Werkunternehmer wurden nun im Ergebnis für seine bereits erbrachten Arbeiten weder ein Anspruch auf Aufwendungsersatz aus §§ 677, 683, 670 BGB zugebilligt, da ein Geschäftsführer, der bei der Ausführung des Geschäfts gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, diese Aufwendungen nicht für erforderlich halten darf, noch ein Bereicherungsanspruch aus § 812 Abs. 1 S. 1 BGB, denn nach § 817 S. 2 BGB wird ein Bereicherungsanspruch aus einer Leistungskondiktion ausgeschlossen, wenn der Leistende durch die Leistungen gegen ein Gesetz oder gegen die guten Sitten verstoßen hat.

Schließlich wurde damit auch eine starke Meinung in Literatur und Rechtsprechung verworfen, nach der der Ausschluss des Bereicherungsanspruchs in solchen Situationen nicht der Billigkeit entspricht. Nach dieser Ansicht ist es der eigentliche Zweck des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes, öffentliche Interessen zu wahren, wie etwa das Interesse des Staats an Steuereinnahmen, aber nicht die Bestrafung und korrespondierende Belohnung von gleichermaßen unredlich handelnden Vertragsparteien. Ob es Aufgabe der Rechtsprechung ist, dem – hier ja eigentlich nicht schutzwürdigeren – Empfänger derartiger sittenwidriger Leistung die Zahlung des gesamten Entgelts zu ersparen, bleibe dahin gestellt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schwarzarbeit

Freizeitausgleich für Sonntagsarbeit | Stand: 31.10.2014

FRAGE: Hallo,ich arbeite bei " Essen auf Rädern " als Fahrer im 400/450 Euro Bereich.Arbeitszeit täglich 2,5 - 3 Stunden, 7 Tage die Woche von Montag - Sonntag, dann1 Woche frei ( der Freizeitausgleic...

ANTWORT: Die Rechtsauffassung Ihres Chefs findet im Gesetz keinen Niederschlag.Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geht von sechs Werktagen (Montag bis Samstag) aus. Grundsätzlich ist die Höchstarbeitszei ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Ungerechte fristlose Kündiung | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Meine Freundin ist vor einem Monat aus Bulgarien nach Deutschland gekommen um in einem Hotel als Rezeptionistin zu arbeiten. Sie hat das notwendige Arbeitserlaubnis und einen Arbeitsvertrag mit den folgende...

ANTWORT: 1) Kann meine Freundin den Arbeitgeber wegen der Kündigung verklagen? Wo kann sie das machen, bzw. ist es möglich, dass ich von ihr bevollmächtigt werde um die Sache für sie zu erledigen ...weiter lesen

Klage wegen nicht bezahltem Lohn? | Stand: 10.04.2013

FRAGE: Fakten:• Geringfügige Beschäftigung einer Rentnerin als Reinemachefrau in einem Restaurant ohne Arbeitsvertrag.• Arbeitgeber sollte Arbeitnehmerin bei der Bundesknappschaft anmelde...

ANTWORT: Nach der Beurteilung Ihrer Angaben komme ich zu der Überzeugung, dass eine Klage Aussicht auf Erfolg hätte.Die fristlose Kündigung ist mangels Vorliegens eines wichtigen Grundes, der de ...weiter lesen

Zeugenaussage machen oder verweigern? | Stand: 08.03.2012

FRAGE: Vor ca. einem Jahr habe ich einen Handwerker über das Portal MyHammer beauftragt, ein Zimmer in meiner Wohnung zu tapezieren, was dieser auch erledigte. Der Handwerker bestand auf Barzahlung, obwoh...

ANTWORT: Vor so genannten "Ohne-Rechnung-Abreden" kann nur eindringlich gewarnt werden, denn es handelt sich faktisch um Schwarzarbeit, die verboten ist. Sowohl Handwerker als auch der Auftraggeber machen sic ...weiter lesen

Arbeitserlaubnis für Pflegekraft aus Rumänien? | Stand: 20.07.2011

FRAGE: Ich habe eine Frage zum Thema Haushaltshilfe und Honorarvertrag oder Werkvertrag. Ich möchte eine 24-Stundenkraft als Haushaltshilfe für meine Mutter, 93 Jahre alt, einstellen. Ich bin um Amtsgerich...

ANTWORT: Ich fürchte auch, dass das Ihnen vorliegende Angebot rechtliche Probleme aufwirft. Der Grund dafür liegt im EG-Recht bzw. bei der fehlenden Arbeitserlaubnis der rumänischen Kräfte.Rumänie ...weiter lesen

Umstieg von Schwarzarbeit auf legale Arbeit | Stand: 05.01.2011

FRAGE: 34 Jährige Polin, die seit 4 Jahren "schwarz" als Haushaltshilfe (im selben Haushalt) arbeitet.Sie möchte in Zukunft legal arbeiten.Welche Folgen hat eine Selbstanzeige in-Strafrechtlicher Form?-Sozialversicherungsrechtliche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Ich möchte vorwegschicken, dass es für die von Ihnen geschilderte Problematik verschiedene Vorgehensweisen gibt, wobei es jeweil ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Schwarzarbeit

Keine Entgeltrückforderung bei mangelhafter Schwarzarbeit
| Stand: 15.10.2015

Vereinbaren die Parteien eines Werkvertrages den Verzicht auf die Berechnung und Zahlung von Umsatzsteuer (Schwarzarbeit), so ist dieser Vertrag nichtig. Eine derartiger Vertrag verstößt gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz ...weiter lesen

Kein Wertersatz für Schwarzarbeit
| Stand: 27.10.2014

Hat ein Unternehmer für Bauleistungen einen Anspruch auf Wertersatz gegen den Besteller, wenn der Werkvertrag wegen Schwarzarbeit nichtig ist? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat hierüber in seinem Urteil vom 10.04.2014 ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Werklohn bei Schwarzarbeit
| Stand: 16.04.2014

Mit Urteil vom 10.04.2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass bei einem Verstoß gegen § 1 Abs.2 Nr.2 SchwarzArbG der zugrunde liegende Werkvertrag wegen Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot nichtig ...weiter lesen

Schwarzgeldabrede - muss der Auftraggeber Unternehmen bezahlen?
| Stand: 30.08.2013

Können Handwerker, die eine Schwarzgeldabrede mit dem Auftraggeber vereinbart haben, eigentlich offene Rechnungen einklagen? Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat eine solche Klage abgewiesen und entschieden, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Steuerrecht | Strafrecht | Arbeitszeitgesetz | Aufbewahrungspflicht | Betriebsspionage | Gleichstellung | illegale Beschäftigung | Markenpiraterie | Schmuggel | Schwarzfahren | Trauerurlaub | Vorteilsnahme | Vollzeit | Fördermittelverschwendung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen