Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Ehrenamtspauschale und das Satzungsrisiko

Stand: 17.04.2014

Mit Einführung der Ehrenamtspauschale in § 3 Nr. 26 a ESTG (Einkommensteuergesetz) können öffentlich-rechtliche oder gemeinnützige Körperschaften – in der Regel gemeinnützige Vereine – an ihre nebenberuflich tätigen Ehrenamtler für deren Tätigkeit im ideellen oder Zweckbetriebsbereich einen steuer- und sozialversicherungsfreien Betrag von 500,00€/Jahr, ab 2013 von 720,00€/Jahr auszahlen. Bei gemeinnützigen Vereinen verlangt die Finanzverwaltung aber den Nachweis, dass für die Zahlung an die Mitglieder des Vorstandes oder an sonstige gewählte Funktionsträger die satzungsgemäßen Voraussetzungen vorliegen, und verweist auf § 662 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Nach ständiger Rechtsprechung werden nämlich Vorstandsmitglieder und sonstige gewählte Funktionsträger im Rahmen eines Auftragsverhältnisses nach den §§ 662 ff BGB tätig und der Beauftragte besorgt nach Gesetz das Geschäft nach § 662 BGB eben unentgeltlich. Von daher – so die Finanzverwaltung – ist die Zahlung von Entgelt einschließlich pauschaliertem Aufwandsersatz an diesen Personenkreis ein Verstoß gegen den für gemeinnützige Vereine zwingenden Grundsatz, der ausschließlichen satzungsgemäßen Verwendung der Vereinsmittel mit der Konsequenz des Verlustes der Gemeinnützigkeit und dem Wegfall aller Steuerbegünstigungen. Diese gefährliche Falle lässt sich aber durch Satzungsbestimmungen vermeiden, wonach dieser Personenkreis für seine Vereinstätigkeit Entgelt erhalten darf, da die Bestimmungen der Gemeinnützigkeit der AO (Abgabenordnung) nicht verbieten, an Vorstandsmitglieder und sonstige gewählte Funktionsträger für die Vereinstätigkeit Geld zu zahlen. Die Bezahlung darf nur nicht überhöht, sondern sie muss angemessen sein. Wird die Tätigkeit dann weiterhin nebenberuflich und im ideellen oder Zweckbetriebsbereich ausgeübt, kann die steuerfreie Ehrenamtspauschale in Anspruch genommen werden.

Die Satzungsbestimmung könnte wie folgt formuliert sein: „Der Verein kann an die Mitglieder des Vorstandes und an sonstige gewählte Funktionsträger pauschale Aufwandsentschädigungen und/oder sonstige Vergütungen für ihre Tätigkeit zahlen. Über die Höhe der pauschalen Aufwandsvergütung und/oder sonstigen Vergütungen beschließt der Vorstand unter Berücksichtigung der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit“. Es wird daher dringend zur Überprüfung der Satzung und ggf. zur entsprechenden Satzungsänderung geraten, da die hierzu von der Finanzverwaltung eingeräumte Übergangsfrist abgelaufen ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vereinsrecht

Gründung eines Fördervereins zur Beschaffung der Mittel für einen gemeinnützigen Verein | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Eine Initiative (derzeit ohne Rechtsform) engagiert sich hinsichtlich der Förderung psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz. Die Mittelbeschaffung für unsere Arbeit und z.B. die Kernveranstaltun...

ANTWORT: Macht es überhaupt Sinn, zusätzlich einen Förderverein zu gründen und wenn ja, welche Vorteile hat dies? Antwort Rechtsanwalt: Das macht durchaus bei bestimmten gemeinnützige ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Antrag um Vereinsvorsitzenden zu entlassen | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin in einem Foto-Amateurverein als Mitglied tätig. Unser Vereinsvorsitzender ist in Personalunion Präsident der Deutschen Verbands für Fotografie e.V. , der oberste Amateurfotogra...

ANTWORT: Anmerkung/ Vorbemerkung Rechtsanwalt: Der Antrag muss an den Vorstand gerichtet sein, per Einschreiben bzw. gegen Empfangsbestätigung. Er muss die Namen und Anschriften der den Antrag stellenden Mitgliede ...weiter lesen

Parteigründung - Institution für Unterstützung | Stand: 05.09.2013

FRAGE: Wenn ich in Bayern in der BRD vorhabe und plane mit verschiedenen Institutionen und Personen eine politische Partei zu gründen. Die in derLandes- und Bundespolitik aktiv werden will und aufsteige...

ANTWORT: Rechtsgrundlage für die Gründung einer politischen Partei ist das Gesetz über die politischen Parteien (Parteiengesetz). Den Wortlaut des Gesetzestextes finden Sie über den nachfolgende ...weiter lesen

Partei gründen: Rechtliches zu beachten | Stand: 25.06.2013

FRAGE: Frage 1:Wie gründe ich eine eigene politische Partei, die im Landes- und Bundesparlament aktiv wird. Was muss ich dabei beachten und kann mir ein Rechtsanwalt dabei behilflich sein auf rechtliche...

ANTWORT: Die Gründung einer Partei erfolgt mittels Gründungsvertrages mit dem Willen der Beteiligten, eine Partei zu gründen. Als Gründer kommen nur natürliche Personen in Betracht, d ...weiter lesen

Muss-, Kann- und Sollvorschriften bei Verwaltungsvorschriften | Stand: 06.02.2013

FRAGE: Wir haben demnächst eine Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen.In unserer Satzung steht: "Der Vorsitzende und der stellv. Vorsitzende sollen nach einer Amtsperiode wechseln aus dem medizinische...

ANTWORT: Sehr geehrter Fragesteller,in Gesetzen und Verwaltungsvorschriften des öffentlichen Rechtes sind seit vielen Jahren Muss- Kann- und Sollvorschriften formuliert, die den Behörden teilweisezwingende ...weiter lesen

Verein fordert Vereinbeitrag - berechtigt? | Stand: 09.12.2012

FRAGE: Ich habe im beiderseitigen Einvernehmen meinen Kleingarten-Pachtvertrag nach 27 Jahren Mitgliedschaft in einem Kleingartenverein Leipzigs im Juli 2012 zum 31.12.2012 aus Alters- und Krankheitsgründe...

ANTWORT: Auch ich sehe keinen Rechtsgrund für die Anforderung der Vereinsbeiträge.Wenn Sie mit Ablauf des Jahres 2012 rechtskräftig aus dem Verein ausgeschieden sind, haben Sie nach dem Gesetz keinerle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Vereinsrecht

Die Satzungsänderung im Verein
| Stand: 07.03.2016

Grundlage des Vereinslebens ist die Satzung. Der Verein muss, wenn es sich um einen rechtsfähigen Verein handeln soll, zu seiner Entstehung ins Vereinsregister des für den Vereinssitz zuständigen Amtsgerichts ...weiter lesen

Das Recht am eigenen Bild am Beispiel Vereinszeitung
| Stand: 15.10.2014

In der heutigen Zeit mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie ist ein Foto - auch von Personen - schnell gemacht und schnell veröffentlicht. Trotzdem oder gerade deswegen sind Gesetz und Rechtsprechung zum Recht ...weiter lesen

Grundsätzliches zur Stiftung
| Stand: 02.06.2014

Im Gegensatz zu einem Verein, der ein Zusammenschluss von Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks ist, ist die Stiftung eine personenunabhängige, zur rechtlichen Selbstständigkeit erhobene Vermögensmasse, ...weiter lesen

Vereinsgründung mit oder besser ohne Eintragung?
| Stand: 02.06.2014

Ein Verein ist der freiwillige Zusammenschluss von mindestens 3 natürlichen und/oder juristischen Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks, ohne Abhängigkeit vom Wechsel der Personen, mit organschaftlicher ...weiter lesen

Vereinsregelungen ausserhalb der Satzung
| Stand: 20.03.2014

Die Grundstrukturen eines Vereins werden in einer Satzung geregelt. Um die Satzung und ihren Umfang zu entlasten, können weitere Vereinsregelungen in einer oder mehreren Vereinsordnungen niedergelegt werden. Auch die ...weiter lesen

Das Ehrenamt im Verein
| Stand: 06.02.2014

Die Satzung der meisten Vereine sieht vor, dass Mitglieder oder Amtsträger ehrenamtlich für den Verein tätig sind. Ehrenamtlichkeit bedeutet die Erbringung einer Tätigkeit ohne eine Vergütung. Indem ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Vereinsrecht | Sportrecht | Sponsoringrecht | Verbandsrecht | Amtszeit | Arbeitsstunden | Beitragsordnung | BGB | Clubgründung | Ehrenamt | Eingetragene Genossenschaft | eingetragener Verein | Einladungsfrist | Vereinsgründung | Verfügung | Haftungsfragen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen