Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sprung aus dem 6. Stock der Chirurgie


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 07.04.2014

Springt eine Patientin, die schon mit aufgeschnittenen Pulsadern ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nach der erfolgreichen Notoperation dort aus dem Fenster, kann für ihren letztendlichen Freitod nicht generell das Klinikpersonal verantwortlich gemacht werden. Jedenfalls steht dem Witwer kein Schmerzensgeld mit der Begründung zu, das Krankenhauspersonal habe seine Pflichten bei Einlieferung eines suizidgefährdeten Patienten verletzt. Darauf hat das Kammergericht Berlin bestanden (Az. 20 U 236/12).

Für die Frau war nach ihrer Verlegung aus dem Operationssaal in ein Krankenzimmer der chirurgischen Station im 6. Stock sowohl eine Rundumbetreuung als auch ein psychiatrisches Konzil angeordnet worden. Letzteres fand am Morgen des nächsten Tages statt und brachte den Medizinern die Erkenntnis, dass der erste Selbstmordversuch der Patientin, der zur Einlieferung in die Klinik geführt hatte, vornehmlich nur als Appell angelegt gewesen war. "Die allein latente Gefahr eines Suizids aber geht nicht mit der Verpflichtung für das behandelnde Krankenhaus einher, besondere Schutzvorkehrungen ergreifen zu müssen", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold das Berliner Urteil.

Eine lückenlose, jegliche Gefahr auszuschließende Überwachung und Sicherung eines Patienten könne im Normalfall nicht erwartet werden. Verstärkte Schutzpflichten hätten daher erst vorgelegen, wenn von einer akuten Selbstmordgefahr auszugehen gewesen wäre. Und das traf hier nach ausdrücklicher Auffassung des vom Gericht bestellten Sachverständigen nicht zu.

Zwar wirft der Kläger den Medizinern vor, ihn nicht zu Rate gezogen und das psychiatrische Konzil ohne ihn durchgeführt zu haben. Doch er blieb dem Gericht den notwendigen Beweis dafür schuldig, dass, wenn er zur Krankengeschichte seiner Frau befragt worden wäre, seine Einschätzung über die Suizidalität seiner Ehefrau die Situation verändert und der Fenstersprung infolge einer anderen Unterbringung ausgeblieben wäre.

Zwar war das medizinische Personal verpflichtet, die Verstorbene vor selbstschädigenden Handlungen ebenso zu schützen wie vor einer Schädigung Dritter. Doch diese Pflicht besteht in den Grenzen des Erforderlichen und des für das Krankenhauspersonal und die Patientin Zumutbaren. Einen Patienten unabhängig vom Charakter seines Suizidversuchs immer nur in Räumen im Erdgeschoss unterbringen zu dürfen, würde eine Sicherheit verlangen, wie sie weder nach der konkreten Rechtslage noch nach der allgemeinen Rechtsprechung geschuldet ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflicht

Ausgleichsanspruch bei Beeinträchtigung durch den Nachbarn | Stand: 15.05.2014

FRAGE: Beim Dach meines Nachbarn löst sich die Glasur der Dachziegel.Hiervon fällt auch einiges in meine Dachrinne. Laut Fachhandwerker ist mindestens eine Dachrinnenreinigung erforderlich.Muss mei...

ANTWORT: Zunächst wäre zu prüfen, ob die Voraussetzungen des § 906 BGB vorliegen: § 906 BGB – Zuführung unwägbarer Stoffe(1) 1Der Eigentümer eines Grundstück ...weiter lesen

Vertragspartner kündigt einseitig | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Am 26.02.2013 ging ich einen Vertrag mit einem Webdesigner ein. Er sollte/wollte mir für einen bestimmten Betrag Webseiten erstellen. Da es ein großes Portal ist, dauerte die Erstellung da...

ANTWORT: Den Vertrag, welchen Sie mit Ihrem Webdesigner abgeschlossen haben, wird juristisch als Werkvertrag nach § 631 BGB definiert. Ihre Rechte gegenüber dem Webdesigner richten sich daher nach de ...weiter lesen

Schadensregulierung bei Diebstahl | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Ich bin Angestellter bei einer Firma die einen Versandcontainer besitzt in der Warenlieferungen vom Nachtversand abgelegt werden.In diesem Container lagerten mein Kollege und ich unsere Sommer/ Winterräder.Fü...

ANTWORT: Wer ist für die Regulierung des Schadens verantwortlich? Im Schadensersatzrecht haftet immer derjenige, welcher den Schaden schuldhaft verursacht hat. Dies ist auch derjenige, mit dem man verhandel ...weiter lesen

Haftung von Steuerberater bei fehlerhaften Beratung | Stand: 07.04.2013

FRAGE: Ich hatte in 2011 eine Betriebsprüfung meines Ein-Mann-Betriebes. Ich stellte auf einer computergesteuerten Fräsmaschine besondere Metallteile her. Die Steuererklärungen überließ...

ANTWORT: Im Kern geht es bei Ihrer Anfrage um die Möglichkeit, den Sie über mehrere Jahre in betreuenden Steuerberater für die nach Ihrer Auffassung unzureichende bzw. falsche Beratungsleistung un ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen

Auszahlung Renten befreiender Lebensversicherung | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Ich bin Krankenschwester (am 14.01.1949 geboren) in der Uniklinik, war vor 1994 ca. 1 Jahr selbständig und davor pflichtversichert durch ein Arbeitsverhältnis in einer Poliklinik Seit 1994 bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Regelung des § 9 Abs. 2 a TV ATZ ist tatsächlich für Ihren Fall von Bedeutung. Das Problem ist, was der Wortlaut genau bedeutet. Das Besondere in Ihrem Fall ist ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Pflicht

Wann muss man eine Einkommensteuererklärung abgeben?
| Stand: 26.03.2014

Zur Abgabe einer Steuererklärung ist verpflichtet, wer hierzu von der Finanzbehörde aufgefordert wird oder einen Schätzungsbescheid bekommen hat. Im Übrigen bestimmen das die Steuergesetze vgl. § ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Aufbau eines Vereinszelts nicht unfallversichert
| Stand: 22.11.2013

Wer im Rahmen seiner Vereinspflichten tätig ist und dabei verunglückt, ist nicht gesetzlich unfallversichert. Der staatlich geregelte Schutz kann für Vereinsmitglieder nur zum Zuge kommen, wenn diese Tätigkeiten ...weiter lesen

Hinweispflichten auf Lieferzeiten im Onlineangebot
| Stand: 27.05.2013

Muss man bei seinem Onlineangebot auch die Lieferzeiten angeben? Was ist Pflicht, was ist erlaubt, und was nicht? Leitentscheidung zu dieser Frage ist das Urteil des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen (BGHZ) vom 7. April 2005, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | gesetzwidrige | Paragraph | Recht | Rechte | rechtlich | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen