Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verjährung und Stundung von Pflichtteilsansprüchen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 18.03.2014

Für alle seit dem 01.01.2010 eingetretenen Erbfälle gilt gem. dem Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts vom 24.09.2009 ein neues Verjährungsrecht. Damit gilt grundsätzlich für die pflichtteilsberechtigten Ansprüche die regelmäßige Verjährungsfrist nach § 195 BGB von drei Jahren. Diese beginnt gem. § 199 Abs. 1 BGB jedoch erst mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Pflichtteilsberechtigte die anspruchsbegründenden Tatsachen und die Person des Pflichtteilsschuldners erfahren hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erfahren können.

Für den Beginn der Verjährung sind daher kumulativ folgende Kenntnisse erforderlich:

1. Der Tod des Erblassers.

2. Die enterbende Verfügung.

3. Die Person des Pflichtteilsschuldners.

Im Streitfall wäre es Sache des Erben, die Kenntnis und damit den Beginn der Verjährung zu beweisen. Aufgrund einer Neufassung des § 2331a BGB sind sachliche Anforderungen an eine Stundung von Pflichtteilsansprüchen herabgesetzt worden. Anspruchsberechtigt ist ab sofort jeder Erbe. Die Stundung erfordert anstatt einer unzumutbaren Härte nur noch eine unbillige Härte und anstatt der Zumutbarkeit der Stundung für den Pflichtteilsberechtigten genügt es, dass seine Interessen bei der Abwägung angemessen berücksichtigt werden. Dies führt zu einer zweifachen Abwägung und Billigkeitsentschädigung. Zum einen muss eine unzumutbare Härte für den Erben durch eine sofortige vollständige Bezahlung des Pflichtteilsanspruchs feststehen, zum anderen muss eine angemessene Berücksichtigung der Interessen des Pflichtteilsberechtigten stattfinden.

Da § 2331a BGB nach seinem Wortlaut nur vor einer sofortigen Erfüllung und nicht vor der Erfüllung des Pflichtteils schlechthin schützt und bei der Interessensabwägung nach neuem Recht die verfassungsrechtliche geschützte Position des Pflichtteilsberechtigten angemessen zu berücksichtigen ist, darf der Pflichtteil nicht faktisch ausgeschlossen werden. Auch bei einer unbefristeten Stundung besteht zugunsten des Pflichtteilsberechtigten die Möglichkeit der Sicherheitsleistung sowie der Verzinsung. Schließlich ist eine unbefristete Stundung nicht zwangsläufig mit einer Stundung auf alle Zeit gleichzusetzen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteil

Verhinderung des Pflichtteils für das erbende Kind | Stand: 10.03.2015

FRAGE: Ich bin wiederverheiratet. Meine Tochter hat mein erstes Haus per Notar Vertragübertragen bekommen. Ich habe lebenslanges Nutz und Niesrecht. Zusammen mit meiner neuen Frau habe ich ein zweites Hau...

ANTWORT: Grundsätzlich bleibt auch im Falle einer Enterbung der Anspruch auf das Pflichtteil (die Hälfte des gesetzlichen Erbteils) bestehen. Es bleibt Ihnen selbstverständlich unbelassen einen Erbverzich ...weiter lesen

Testament verhindert keine Pflichtteilsansprüche | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich bin 74 Jahre, ledig, kinderlos und mein Stiefvater und Mutter sind tot. Aus dieser Verbindung gibt es 3 Kinder; mich und meine beiden Stiefgeschwister. Seit gestern weiß ich, das...

ANTWORT: Das deutsche Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach Paragraphen 1922 ff. BGB ist gesetzlich bestimmt, wer Erbe geworden ist, wenn der Erblasser verstirbt.Zunächst gilt z ...weiter lesen

Möglichkeit die Geschwister zu enterben | Stand: 01.03.2014

FRAGE: Meine Geschwister sollen auf keinen Fall von meinem Vermögen erben. Kann ich das durch entsprechendes Testament verhindern?Eltern leben nicht mehr, ich habe keine Nachkommen. ...

ANTWORT: Sie können Ihre Geschwister durch einfaches Testament enterben bzw. frei jemand anderes als Erben einsetzen. Zu unterscheiden ist die testamentarische bzw. gewillkürte Erbfolge durch letztwillig ...weiter lesen

Eigentumsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt | Stand: 03.05.2013

FRAGE: Es besteht ein Pflichtteilergänzungsanspruch, der sich aus einem verschenkten Grundstück ergibt. Die Schenkung erfolgte zwar 1999, aber unter Niessbrauchvorbehalt. Dieser wurde 2009 gegen Zahlun...

ANTWORT: Der Wert des Pflichtteilsergänzungsanspruchs richtet sich nach § 2325 BGB *1). Bei Immobilien als nicht verbrauchbare Sachen kommt der Anspruch mit dem Werte in Ansatz, den er zur Zeit des Erbfall ...weiter lesen

Testamentsformulierung für Regelung eines Pflichtteilsanspruch | Stand: 07.07.2012

FRAGE: Ehepaar , 2 Kinder; Ein Kind soll nur den gesetzlichen Pflichtteilsanspruch (Mindesterbteil) erhalten.Daher haben sich die Eheleute im gemeinschaftlichen Testament gegenseitig zu alleinigen Vollerben de...

ANTWORT: Sie beabsichtigen, ein sog. Berliner Testament zu errichten. Dabei ist es völlig ausreichend, wenn Sie nur das Kind erwähnen, welches als Schlusserbe eingesetzt werden soll. Sofern weitere Persone ...weiter lesen

Fragen zur Erbverteilung | Stand: 04.12.2011

FRAGE: Meine Mutter ist im August verstorben. Ich bin das einzige noch lebende Kind, 2 Brüder sind bereits seit fast 20 Jahren verstorben. Jeder der verstorbenen Brüder hat einen Sohn. Meine Mutte...

ANTWORT: Laut Ihrer Schilderung hat Ihre Großmutter durch Ihr errichtetes Testament eine Regelung getroffen, die immer der gesetzlichen Regelung vorgeht. Zumindest solange, wie im Testament keine Regelun ...weiter lesen

Nachteile für Pflichtteilsberechtigte bei Erteilung von Erbeschein verhindern | Stand: 14.11.2011

FRAGE: Meine Tochter, geb. 12.5.2004 ist pflichtteilsberechtigte Tochter ihres am 11.7.2011 verstorbenen Vaters. Dieser hat seinen 20-jährigen Sohn als Alleinerben per Testament eingesetzt. Laut Auskunf...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass sich durch die Übertragung der Immobilie für Ihre Tochter als Pflichtteilsberechtigte erhebliche finanzielle Nachteile ergeben und hier ei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Pflichtteil

Pflichtteilsergänzungsansprüche und deren Verjährung
| Stand: 23.06.2014

Wann verjähren eigentlich Pflichtteilsansprüche? Diese Frage ist in der anwaltlichen Praxis eine sehr häufig gestellte. Seit dem 1.1. 2010 hat sich eine Änderung auf dem Gebiet der Verjährung ergeben. ...weiter lesen

Wann darf ein Erbe den Pflichtteil kürzen
| Stand: 23.06.2014

Sehr häufig stellt sich für den Erben eines Nachlasses die Frage, ob er die Pflichtteilsansprüche übergangener Erben kürzen darf. Der Gesetzgeber hat nun für besondere Fallkonstellationen ein ...weiter lesen

Pflichtteilsrecht, Änderung der Rechtsprechung des BGH
| Stand: 27.06.2012

Mit Urteil vom 23. Mai 2012 (Aktenzeichen IV ZR 250/11) hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zum Pflichtteilsrecht geändert. In dem entschiedenen Fall ging es um den § 2325 I BGB, der besagt, dass ein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen