Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Über das Erbrecht der Geschwister

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 07.03.2014

Gerne gefragt wird danach, ob und wie viel der Bruder oder die Schwester erbt, und danach, wie man sicherstellen kann, dass die eigenen Geschwister entweder alles erben, oder aber auch, wie man sicherstellen kann, dass die ungeliebten Geschwister gar nichts erben.

Dazu gibt es folgende rechtliche Überlegungen: Beim Tod treten der Erbe oder die Erben als Erbengemeinschaft nach § 1922 BGB an die Stelle des Erblassers. Das nennt sich Gesamtrechtsnachfolge oder Universalsukzession. Wer Erbe wird, wird im Testament festgelegt. Erst wenn kein Testament vorhanden ist, gilt die gesetzliche Erbfolge. Zuletzt gibt es ein gesetzliches Pflichtteilsrecht. Die Geschwister erben erst dann, wenn sie im Testament als Erben eingesetzt werden, oder nach der gesetzlichen Erbfolge. Wenn kein Testament vorhanden ist, dann schließen in der gesetzlichen Erbfolge die Vertreter einer höherrangigen Ordnung immer alle anderen Erben aus. In der ersten (höchstrangigen) Ordnung würden also die eigenen Kinder und deren Nachfahren (Stamm) alle anderen Erben von der gesetzlichen Erbfolge ausschließen.

Wenn keine eigenen Kinder bzw. Nachfahren vorhanden sind, dann käme die zweite Ordnung auf der Ebene der eigenen Eltern und deren Nachfahren zum Zuge. Erst, wenn keine Kinder vorhanden sind, und auch die eigenen Eltern schon vorverstorben sind, dann kommen die Geschwister an die gesetzlich vorgesehene Reihe in der Erbfolge und danach deren Abkömmlinge. Schließlich gibt es das Pflichtteilsrecht zu beachten. Der Pflichtteilsanspruch ist ein schuldrechtlicher Ausgleichsanspruch in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils, den der durch Testament enterbte gesetzliche Erbe kraft Gesetzes erwirbt. Pflichtteilsberechtigt sind nach dem Gesetz nur Kinder, Eltern und Ehegatten. Geregelt ist das in § 2303 BGB. Geschwister sind danach nicht pflichtteilsberechtigt und haben somit auch keinen Pflichtteilsanspruch gegen den oder die testamentarischen Erben. Um die anfangs gestellte Frage zu beantworten: Man kann seine Geschwister durch einfaches Testament als Erben einsetzen, enterben bzw. vollkommen frei jemand anderes, drittes als Erben einsetzen. Wenn die Geschwister wirksam durch Testament als Erben eingesetzt werden, erwerben gegebenenfalls die dadurch übergangenen gesetzlichen Erben (eigene Kinder bzw. Eltern) einen Pflichtteilsanspruch in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils gegen die Geschwister. Wenn die Geschwister per Testament enterbt werden, haben die Geschwister keine Pflichtteilsansprüche.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Enterbung

Schwiegerkinder sind nicht erbberechtigt | Stand: 17.01.2017

FRAGE: Vor einem Jahr verstarb meine Stiefmutter. Mein leiblicher Vater hatte sein Vermögen seiner zweiten Ehefrau, also meiner Stiefmutter überschrieben. Nun hatte meine Stiefmutter ihr ganzes Vermöge...

ANTWORT: Gerne beantworte ich Ihre Frage nach dem Anspruch eines Pflichtteils. Wer Pflichtteilsberechtigter sein kann, ist in § 2303 BGB geregelt. Die Vorschrift lautet: § 2303 Pflichtteilsberechtigte ...weiter lesen

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Herausgabe des Vermächtnisses | Stand: 29.04.2013

FRAGE: Ich bin im Testament eines Freundes mit einem Vermächtnis bedacht (X soll 100.000 € aus meinem Vermögen erhalten). Erbe ist der Ehemann des Verstorbenen. Durch Anfechtung des Testament...

ANTWORT: Die Rechtslage stellt sich dem Grunde nach wie folgt dar, möchte also ein Vermächtnisnehmer seinen Vermächtnisanspruch geltend machen, muss er sich an den Erben wenden und von diesem da ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch als nichteheliches Kind | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Mein Vater starb im Februar 2012. Ich bin seine nichteheliche Tochter. Es fand keine Testamentseröffnung statt, da die Ehefrau meines Vaters als Alleinerbin eingesetzt wurde. Sie hat mich darübe...

ANTWORT: Da Sie die leibliche Tochter Ihres Vaters und damit ein Abkömmling des Erblassers sind und Sie offenbar aufgrund der Alleinerbschaft der Ehefrau Ihres Vaters nicht Erbin geworden sind, steht Ihne ...weiter lesen

Erben - Kosten und Vorgehensweise | Stand: 16.08.2011

FRAGE: - Bruder XXXX, geb. 29.08.1958, ist am 12.05.2011 verstorben- Nicht verheiratet jedoch in Lebensgemeinschaft lebend- Keine Kinder- Er und Lebenspartnerin sind GF im XXXX Pflegedienst- Vor 4 Jahren wurd...

ANTWORT: 1. Es handelt sich dabei im Ergebnis um ein Kaufgeschäft, Zahlung eines Kaufpreises von 34 T€ + Freistellung von den Bankverbindlichkeiten.2. Es handelt sich um ein Grundstücksgeschäft ...weiter lesen

Fällt eine Schenkung aus der Erbmasse heraus? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Meine Schwiegermutter (SM) möchte ihrer Tochter (meiner Frau) ihre Eigentumswohnung (EW) über eine Schenkung vermachen. Es gibt eine erbberechtigte Enkelin der zweiten Tochter meiner SM. Di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst ist festzustellen, dass die Eigentumswohnung, die zu Lebzeiten schenkungsweise an jemanden abgegeben wird, nicht in den Nachlaß fällt, denn im Zeitpunkt de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Enterbung

Pflichtteilsergänzungsansprüche und deren Verjährung
| Stand: 23.06.2014

Wann verjähren eigentlich Pflichtteilsansprüche? Diese Frage ist in der anwaltlichen Praxis eine sehr häufig gestellte. Seit dem 1.1. 2010 hat sich eine Änderung auf dem Gebiet der Verjährung ergeben. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen