Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

26 Euro als Aufwandsentschädigung für eine Blutspende rechtens

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 28.02.2014

Eine medizinische Einrichtung, die sich um "freiwillige" Bluttransfusionen kümmert, darf den Spendern eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 26 Euro zahlen. Dient doch ein solcher Betrag nicht nur dem Ausgleich von Vermögensnachteilen, was zwar der eigentliche Wortsinn einer "Aufwandsentschädigung" ist, sondern honoriert insbesondere auch die nicht zu unterschätzenden persönlichen Risiken des mit dem Spenden von Blut verbundenen Eingriffs in die körperliche Unversehrtheit. Zumal der Spender immer einen gewissen Zeit- und Kraftaufwand zu verbuchen hat, um überhaupt an den Ort der Blutspende zu gelangen. Darauf hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz verwiesen (Az. 6 A 10608/13).

Der DRK-Blutspendendienst West wollte zumindest in Rheinland-Pfalz solche Entschädigungszahlungen bei mobilen Vollblutspenden verbieten lassen. Ein pauschales Entgelt in dieser Höhe überschreite die Grenze zwischen einer nach dem Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens zulässigen pauschalen Aufwandsentschädigung und einer unzulässigen Bezahlung. Die im konkreten Fall umstrittenen, von der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gewissermaßen als "unlauterer Wettbewerber" gezahlten 26 Euro gingen weit über den typischerweise entstehenden tatsächlichen unmittelbaren Aufwand hinaus und würden einen falschen Anreiz für potenzielle Blutspender darstellen, was nur unerwünschte Risikospender anlocke. Bei mobilen Blutspenden in Unternehmen oder Behörden mit Lohnfortzahlung sei eine Aufwandsentschädigung wie diese jedenfalls unzulässig.

Dieser Argumentation folgte aber weder das zuständige Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung noch das dann in dem Streit angerufene Oberverwaltungsgericht. Das Transfusionsgesetz überlasse es den Spendeeinrichtungen bzw. ihren Dachorganisationen, die Einzelheiten ihrer Arbeit festzulegen. Nach diesen Vorschriften solle die Blutentnahme zwar unentgeltlich erfolgen, jedoch kann der spendenden Person eine Aufwandsentschädigung gewährt werden. Sie ist ausdrücklich nicht auf den Ausgleich der Unkosten durch die Blutentnahme beschränkt, sondern kann darüber hinaus auch der Abgeltung des Zeitaufwands des Spenders und der Honorierung seiner Bereitschaft zur Blutspende dienen.

"Hier geht es um ein sehr weit gefasstes, nichtsdestotrotz juristisch korrektes Verständnis des Begriffes der Aufwandsentschädigung", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer die Koblenzer Entscheidung. Wie man es etwa bei Aufwandsentschädigungen für die Wahrnehmung von Ehrenämtern kenne, wo nicht nur der Ersatz von Bar-Auslagen wie Fahrkosten und erhöhte Verpflegungsaufwendungen, sondern auch die Abgeltung sonstiger "persönlicher Aufwendungen" üblich ist - etwa für Zeit und Arbeitsleistung sowie das Haftungsrisiko.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausfallentschädigung

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Unberechtigte Abholzung auf Grundstück | Stand: 19.03.2012

FRAGE: Mir wurde durch Firma XXX fast 2/3 meines Grundstückes abgeholzt (gerodet). Die polizeilichen Ermittlungen sind im Gang. Was soll ich unternehmen wegen Schadenersatz? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist derjenige, der Rechtsgüter eines anderen schuldhaft verletzt, zum Ersatz des dadurch entstandenen Schadens verpflichtet.Im Streitfall muss dabei der Anspruchsteller nachweisen ...weiter lesen

Bemessungszeitraum für ALG I - Anerkennung spät gezahltem Lohn | Stand: 10.12.2011

FRAGE: Ich habe zum 31.07.2011 ein Beschäftigungsverhältnis beendet, war ab dem 01.08.2001 arbeitslos und habe Arbeitslosengeld I (und darauf aufbauend Gründungszuschuss) beantragt.Nun hat mei...

ANTWORT: (1) Der Bemessungszeitraum umfasst die beim Ausscheiden des Arbeitslosen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträume der versicherungspflichtige ...weiter lesen

Flugannullierung und keine Entschädigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Flugannullierung eines Carriers: Neubuchung eines anderen Fluges durch anderen Carrier, weil ursprünglicher Carrier keinen Flug am selben Tag mehr operiert. Flugkosten des neuen Fluges werden durc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorrangig greift in Ihrem Fall die europäische Fluggastrechte-Verordnung Nr 261/2004.Hier besteht nach Art. 8 ein Anspruch auf Erstattung der Flugscheinkosten oder ein Anspruc ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aufwandsentschädigung | Aufwandspauschale | Ausfallhonorar | Ausgleichsanspruch | Ausgleichzahlung | Auslagenersatz | Auslöse | Auslosung | Erlösauskehr | Stundenverrechnungssatz | Tagespauschale | Vergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen