Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nebentätigkeit führt bei erkranktem Beamten zur Entfernung aus dem Dienst

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Gisela Thoms
Stand: 19.02.2014

Ein Beamter wurde zu Recht aus dem Beamtenverhältnis entfernt, weil er während seiner Erkrankung "regelmäßig in einer Tanzband" spielte. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig durch Beschluss vom 31.01.2014 (Az. 2 B 88.13) in letzter Instanz entschieden und damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Göttingen bestätigt.

Bei dem erkrankten Beamten handelte es sich um einen Regierungsobersekretär, der als Mitglied einer Tanz- und Showband eine genehmigte Nebentätigkeit ausübte. Er war berechtigt, in der Woche maximal acht Stunden zu musizieren. Im Krankheitsfall wurde ihm jedoch das Musizieren untersagt. Er hatte sich aber an das Verbot mehrfach nicht gehalten, so dass der Dienstherr die Nebentätigkeits-Genehmigung widerrief. Auch danach trat der Beamte während seiner Erkrankung "noch Dutzende Male mit seiner Band auf".

Der Dienstherr rief das Verwaltungsgericht Göttingen an, welches den Beamten daraufhin aus dem Dienst entfernte. Sowohl das Oberverwaltungsgericht Lüneburg als auch das Bundesverwaltungsgericht bestätigten die Entscheidung.

Zur Begründung wurde ausgeführt, dass ein erkrankter Beamter alles Mögliche und Zumutbare tun müsse, um für "eine alsbaldige Wiederherstellung seiner Dienstfähigkeit" zu sorgen. Dieses Ziel sei vorrangig "vor allen anderen Interessen", wozu insbesondere private Nebentätigkeiten gehören.

Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts habe ein erkrankter Beamter alles zu unterlassen, was die Wiederherstellung seiner Dienstfähigkeit verzögern oder beeinträchtigen könnte (zuletzt: BVerwG Urteil vom 27.06.2013, Az. 2 A 2.12). "Die beharrliche Weigerung, dieser Dienstpflicht nachzukommen, sei ein besonders gravierendes Vergehen, das die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis rechtfertige", so die Leipziger Richter.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Dazuverdienen

Kündigungsschutz für schwerbehinderten Mann nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit | Stand: 30.04.2015

FRAGE: Ein zu 60% schwerbehinderter pensionierter Mann arbeitet seit mehr als 10 Jahren als Zeitungsausträger auf 450€ Basis beim gleichen Verlag. Aufgrund des Mindestlohngesetzes wurden die Laufwegezeiten...

ANTWORT: Entgegen weitverbreiteter Auffassung gibt es keinen generellen Kündigungsschutz für Schwerbehinderte. Allerdings ist es so, dass Arbeitgeber für die Kündigung eines Schwerbehinderte ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Sozialabgaben bei zwei Jobs | Stand: 18.06.2012

FRAGE: 1. Da im Taxi-Bereich viele Unternehmen schräge Vögel sind, bin ich gut geraten keine Vollzeit-job nur bei einem Taxi-Unterhmen sondern den Vollzeitjob in einem Teilzeit-Job und einem Nebenjo...

ANTWORT: Für eine Tätigkeit mit einem Bruttomonatseinkommen von 800 € müssen Sie mit folgenden Abgaben rechnen:Steuern: 0 €Rentenversicherung: 78,40 € (entfällt mit Erreiche ...weiter lesen

Nebenverdienst neben der Rente | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich wurde zum 31.12.2010 wegen andauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt und beziehe seit dem 1.1.2011 Versorgungsbezüge.Habe ich die Möglichkeit etwas dazu zu verdienen? W...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da mir ihr Alter nicht bekannt ist, werde ich allgemein antworten um sie dahingehend aufzuklären. Zu Frage 1) Grundsätzlich dürfen Rentner, die bereits das 65. Lebensjah ...weiter lesen

Einstellen eines Rentners - Was ist zu beachten ? | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Eine Rentnerin im Alter von 73 Jahren möchte in unserem Dachdeckerunternehmen in der Buchhaltung noch 400,00 € zu ihrer Rente dazuverdienen. Die Rentnerin ist Witwe und bekommt auch Witwenrente...

ANTWORT: Rentner die eine Vollrente aus der gesetzlichen Renten beziehen sind rentenversicherungsfrei. Arbeitgeber haben nur seinen Arbeitgeberanteil zu zahlen. Dagegen gibt es keine Versicherungsfreiheit in de ...weiter lesen

Anspruch auf Selbständigkeit neben einer Festanstellung | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Darf ich mich neben meiner Festanstellung selbständig machen? In meinem Arbeitsvertrag wird dieser Punkt nicht angesprochen. Ich bin Kita-Leitung und würde nun in die Beratung - und Coaching-Bereic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Frage 1.: Anspruch auf Selbständigkeit neben einer FestanstellungEin Verbot jedweder Nebentätigkeit kann arbeitsvertraglich nicht wirksam vereinbart werden. Die Berufsfreihei ...weiter lesen

Maßgeblicher Zeitpunkt für den Beginn der Sperrzeit bei Eigenkündigung | Stand: 30.06.2010

FRAGE: Ich habe aus einer Festanstellung heraus zum 31.7.2010 gekündigt und möchte mich selbstständig machen. Gründen möchte ich ein Unternehmen zum 15.11.2010.Ich weiß, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei Ihnen geht es aufgrund der Eigenkündigung um die Verhängung einer Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld I nach dem unten zitierten § 144 Absatz 1 Nr ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen