Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zum Blindenlangstock auch ein Blindenführerhund

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 14.02.2014

Braucht eine Blinde, die über einen speziellen Blindenstock verfügt, zusätzlich auch noch einen Blindenführhund? Nein, meinte eine pfälzische Krankenkasse, das Tier würde nur zusätzliche Kosten verursachen und diene sowieso weniger dem Behinderungsausgleich, als dem Vorbeugen einer wegen Vereinsamung drohenden Depression. Was nicht Sache der allgemeinen Krankenversicherung sei. Insbesondere dann, wenn – wie im vorliegenden Fall – der Betroffenen bereits ein Bildschirmlesegerät und für den Umgang mit dem sogenannten Dürer Blindenstock ein umfangreiches Mobilitätstraining auf Kosten der Allgemeinheit finanziert worden war.

Dem widersprach allerdings das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (Az. L 5 KR 99/13). Ein Blindenführerhund dient zweifellos dem unmittelbaren Behinderungsausgleich für jemanden, der sein Sehvermögen verloren hat. Weshalb es im konkreten Fall nur noch darauf ankommt, ob der Hund gegenüber dem bereits vorhandenen Blindenlangstock einen wesentlichen Gebrauchsvorteil bietet. „Denn nur das gerechtfertigt die zusätzliche Bereitstellung des teuren Tieres“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos.

Der geforderte Gebrauchsvorteil liegt für die Mainzer Richter jedoch auf der Hand. Warne doch der Hund auf weite Sicht auch vor Hindernissen außerhalb vom Tastradius des Stockes und lasse Gefahren nicht erst erkennen, wenn man unmittelbar davor stehe.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Tim Vlachos   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Behindertengesetz

Arbeitsrecht - Welche Rechte habe ich als Schwerbehinderter? | Stand: 03.12.2016

FRAGE: Ich bin seit Dezember 2015 wegen chronischer Depression krankgeschrieben. Habe darauf nach einer Reha im Sommer 50% Schwerbehindertenstatus bekommen. Muss ich das meinem Arbeitgeber melden? Laut Gutachte...

ANTWORT: Eine Mitteilungspflicht gegenüber dem Arbeitgeber bezüglich Ihrer Schwerbehinderung besteht nicht. Die Nichtmeldung an den Arbeitgeber könnte allerdings dahingehend Auswirkungen haben, d ...weiter lesen

Das neue Teilhabegesetz und Auswirkungen auf Einkommen und Vermögen im Falle von Behinderung | Stand: 09.11.2016

FRAGE: Ich habe eine Frage bezüglich des Bundesteilhabegesetzes. Ich bin psychisch und körperlich schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von 100%. Dennoch ist es mir gelungen von einer Werkstat...

ANTWORT: Sie haben sich mit Ihrer sozialrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Es geht um Fragen zum neuen Teilhabegesetz. Dieses soll ab dem kommenden Jahr gelten. Der Gesetzgebungsprozess ist hier noch nich ...weiter lesen

Anspruch auf Schwerbehindertenrente? | Stand: 27.11.2012

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt, momentan 60% schwerbehindert. Geplant ist, mit 63 Jahren die Rente wegen Schwerbehinderung zu beziehen.Es ist davon auszugehen, dass ich bei weiterem positiven Gesundheitsverlau...

ANTWORT: Es ist zwischen einer Rente wegen Erwerbsminderung und einer vorgezogenen Altersrente wegen Schwerbehinderung zu unterscheiden.Bei der Rente wegen Erwerbsminderung ist es tatsächlich so, dass dies ...weiter lesen

Übernahme der Miete von Sozialamt für schwerbehinderten Sohn | Stand: 25.05.2012

FRAGE: Brauche dringend Rechtsauskunft in welcher Höhe Mietkosten vom Sozialamt übernommen werden müssen? Mein Sohn 32 Jahre erhält Leistungen nach SGB X12, Grundsicherung. Er ist zu 80 ...

ANTWORT: Leistungen für Unterkunft werden nach dem SGB XII in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen. Dies ergibt sich aus §§ 42 Nr. 4, 35f. SGB XII. Den Wortlaut dieser Vorschrifte ...weiter lesen

Arbeitsortwechsel im Arbeitsvertrag geregelt | Stand: 18.09.2011

FRAGE: Anfrage: Alter 60 Jahre; Schwerbehinderung 60 % = Umsetzung bzw. Kündigung möglich?Situation:Bin seit 17 Jahren Angestellter in einem Unternehmen mit mehreren Standorten. Meine derzeitige Arbeitsstell...

ANTWORT: 1.Als alleiniger Arbeitsort ist nicht der Ort W. im Arbeitsvertrag vereinbart worden. Schon im Vertrag des Jahres 1994 ist festgelegt, dass dem Mitarbeiter eine andere Tätigkeit „an dem jeweilige ...weiter lesen

Muss eine Schwerwiegende Krankheit dem Arbeitgeber gemeldet werden ? | Stand: 17.03.2011

FRAGE: Vorgeschichte:Ich habe mich auf eine Stelle bei einem namhaften deutschen Flug- und Raumfahrtunternehmen beworben, da ich da schon als externer Arbeitnehmer auf der gleichen Stelle beschäftigt bi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben nun folgende Fragen: 1. Müssen Sie die Krankheit angeben, wenn Sie nicht danach gefragt werden?Vorab möchte ich anmerken, dass das Verbot der Benachteiligun ...weiter lesen

Möglichst günstige Gestaltung eines Aufhebungsvertrages | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich werde am 10.01.2011 60 Jahre alt, habe 50% Schwerbehinderung und möchte aus gesundheitlichen Gründen mein Arbeitsleben beenden. Ich kann ab 01.02.2011 mit 10,8% Abzug in Rente gehen. Daru...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer möglichst günstigen Gestaltung eines Aufhebungsvertrages Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Tim Vlachos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Arbeitgeber | Arbeitsgericht | Behindertenrecht | Behindertenstatus | Behindertenversorgung | Blindengeld | Grad der Behinderung | Invalidität | Schwerbehinderter | Schwerbehinderung | Antrag auf Behinderung | Schwerbehindertenparkausweis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen