Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohngeld beantragen: wie es geht und wer es bekommt

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 18.02.2014

FRAGE: Wer kann Wohngeld beantragen?

ANTWORT: Seit über 40 Jahren hilft der Staat einkommensschwachen Bürgern mit dem sogenannten Wohngeld. Dieses wird Mietern als monatlicher Mietzuschuss und Menschen, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben, als Lastenzuschuss gewährt.

Ob und in welcher Höhe ein Anspruch besteht, hängt von der Anzahl der Haushaltsmitglieder, dem Gesamteinkommen und der Miethöhe ab. Bürgern, die bereits Unterstützung durch andere staatliche Leistungen erhalten, wie etwa Arbeitslosengeld II, Grundsicherung oder Ausbildungsbeihilfe, wird jedoch grundsätzlich kein Wohngeld gewährt.
Um den Zuschuss erhalten zu können, muss ein schriftlicher Antrag bei der örtlichen Wohngeldbehörde gestellt und die Voraussetzungen z. B. in Form von Mietvertrag und Gehaltsabrechnung nachgewiesen werden. Dort ist auch eine persönliche Beratung möglich.

Wichtig: Die Bearbeitung kann mehrere Wochen dauern, bei Genehmigung wird allerdings rückwirkend ab Datum der Antragsstellung gezahlt.

Aber aufgepasst: Nicht immer entscheiden die Behörden nach Recht und Gesetz, schon gar nicht nach dem gesunden Menschenverstand. Weil beispielsweise ein Student in Sachsen weit weniger Geld zum Lebensunterhalt zur Verfügung hatte, als ihm laut Sozialgesetz als Mindestbedarf zustand, kürzte ihm die Kommune auch noch sein Wohngeld in beträchtlicher Höhe. Das von ihm im Wohngeldantrag angegebene Monatseinkommen von knapp 400 Euro sei "nicht plausibel", denn der "amtlich" errechnete Bedarf aus dem sozialhilferechtlichen Regelsatz, der Miete, dem Krankenversicherungsbetrag sowie der Mehrbedarfspauschale würde sich auf "offizielle" fast 700 Euro summieren. Weshalb die Beamten das Wohngeld des Dresdener Studenten auf ganze 15 Euro monatlich einstrichen.

Da musste erst das Oberverwaltungsgericht Sachsen korrigierend eingreifen (Az. 4 A 852/11). Der sozialhilferechtliche Bedarf sei zu hoch angesetzt und damit ein zu hohes fiktives Einkommen berücksichtigt worden. Das von den Richtern nach Recht und Gesetz festgelegte Wohngeld beläuft sich in diesem Fall auf monatlich rund 90 Euro und ist damit sechsmal(!) höher als der von der Kommunalbehörde ermittelte Betrag.

Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommen

Steuerrechtliche Aspekte bei Arbeit in der Schweiz | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Im Moment führe ich ein Gewerbe in Deutschland und möchte einen Job mit 40-60 % Beschäftigungsverhältnis in der Schweiz suchen. Ich würde dann entweder grenznah einen 2.Wohnsit...

ANTWORT: Was Sie vorhaben ist mit ein paar steuerrechtlichen Tücken verbunden, die Sie umgehen müssen. Generell ist das Vorhaben umsetzbar. Aber: nach § 1 Einkommensteuergesetz sind natürlich ...weiter lesen

Elterngeld rückwirkend erhalten | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Unser Kind wurde Mitte 2014 geboren. Durch verschiedene Umstände (zunächst Erkrankung der Mutter, Hausumbau, Pflege einer Angehörigen, berufliche Mehrfachbelastung des Vaters) haben wi...

ANTWORT: Grundlage eines Anspruchs auf Elterngeld ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz v. 05. 12. 2006 (BGBl. I S. 2748) – BEEG –, in Kraft getreten am 01. 01. 2007 ...weiter lesen

Schutz vor Pfändung durch Finanzamt | Stand: 17.03.2014

FRAGE: Nach Versagung meiner Insolvenz im letzten Jahr und späterer Abgabe der EV habe ich nun die Befürchtung, dass das Finanzamt die auch unter den damaligen Schuldnern sind eine Pfändung au...

ANTWORT: Um sich vor einer Vollstreckung zu schützen, ist ein Pfändungsschutzkonto notwendig oder ein Pfändungsschutzantrag.Eine Pfändung kann aber erst nach Ablauf der eidesstattlichen Versicherun ...weiter lesen

Selbstbehalt bei Unterhaltspflicht | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Ich habe ein Nettoeinkommen von 1000 Euro und muss Unterhalt für meine dreijährige Tochter bezahlen. Meine Frage : Wie viel Geld steht mir zum eigenen Unterhalt zur Verfügung? ...

ANTWORT: Die Unterhaltspflicht setzt immer zwei Sachen voraus, einmal die Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers und andererseits die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen. Gerad ...weiter lesen

HartzIV: Haushaltsgemeinschaft mit Eltern? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich bin 100 % schwerbehindert (fast gehörlos), 50 Jahre alt, alleinstehend und noch arbeitslos (ALG I) und wohne bei meinen Eltern (beide Rentner)in einem Einfamilienhaus in einer sogenannten Hausgemeinschaft.Frage...

ANTWORT: Der von Ihnen verwendete Begriff der Haushaltsgemeinschaft findet seinen Niederschlag in § 9 Absatz 5 SGB II. In diesem Paragraphen wird für folgenden Fall eine gesetzliche, aber auch widerlegbar ...weiter lesen

Kündigungsschutzrecht - wer zählt alles als Mitarbeiter? | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Wir haben aus Auftragsmangel in 2011 2 Mitarbeitern kündigen müssen. Dies klagen nun auf Abfindung. Strittig ist, ob unsere Firma 10 Mitarbeiter hat, und damit das Kündigungschutzrecht greift...

ANTWORT: Nach § 23 KSchG ist das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar in Betrieben, in denen in der Regel zehn oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der zu ihrer Berufsausbildung beschäftig ...weiter lesen

Welche Unterlagen sind beim Antrag auf ermäßigte Besteuerung vorzulegen? | Stand: 14.11.2010

FRAGE: Zur ermäßigten Besteuerung einer Abfindung fordert das Finanzamt weitere Unterlagen an:- Anlass der Zahlung- Arbeitsvertrag, Versorgungsvereinbarung- Kündigungsschreiben, Aufhebungsvertrag...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: als Steuerzahler erlegt Ihnen das Gesetz - hier die Abgabenordnung (AO) und das Einkommensteuergesetz (EStG) - grundsätzliche Mitwirkungspflichte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Einkommen

Zuflussprinzip bei Hartz IV
| Stand: 06.02.2014

Das Zuflussprinzip bzw. die Zuflusstheorie ist im Sozialgesetzbuch (SGB) II nicht ausdrücklich geregelt, wird aber von den Jobcentern strikt angewendet. Nach diesem Prinzip gilt, dass immer das aktuell Zugeflossene sich ...weiter lesen

Getrübte Freude an spanischen Ferienimmobilien
| Stand: 14.10.2013

Die Freude am hohen Erholungswert einer Ferienimmobilie an der sonnigen Mittelmeerküste Spaniens kann für ihre deutschen Besitzer und Nutzer sehr schnell getrübt werden. Haben die arglosen Ankäufer aus ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einkommensbescheinigung | Einkommenserklärung | Entgeltersatzleistung | Freie Mitarbeiter | Niedriglohnsektor | Personalserviceagentur | Sozialabgaben | Sozialbeiträge | Sozialversicherungsbeiträge | Sozialversicherungspflicht | Sozialversicherungsrecht | Gleitzone

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen